Abo
  • Services:

Plugins: Google mustert NPAPI in Chrome aus

Die in die Jahre gekommen Plugin-Schnittstelle NPAPI will Google ab Anfang 2014 endgültig ausmustern. Sie sei zu unsicher und instabil.

Artikel veröffentlicht am ,
Das NPAPI soll aus Chrome entfernt werden.
Das NPAPI soll aus Chrome entfernt werden. (Bild: Google)

Google will im Chrome-Browser endgültig auf NPAPI verzichten. Das Plugin-API soll ab Januar 2014 ausgemustert werden. Dann will Google NPAPI-Plugins aus dem Stable-Channel entfernen und bestehende blockieren. Seit 2009 unterstützt Google Chrome die modernere PPAPI alias Pepper Plugin API, die auch Sandboxing ermöglicht, und weitere Schnittstellen wie das Messaging API. Mozilla will ab Dezember 2013 aus Sicherheitsgründen NPAPI-Plugins blockieren.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Es gebe nur noch sechs NPAPI-Plugins, die noch mehr als 5 Prozent der Chrome-Benutzer einsetzten. Das habe eine anonyme Erhebung ergeben, die im vergangenen Monat durchgeführt wurde, heißt es in einem Blogeintrag. Die veraltete NPAPI-Architektur sei zudem verantwortlich für die meisten Abstürze und Sicherheitslücken. Außerdem sei der Code zu komplex geworden.

Plugin-Whitelist

Dennoch will Google NPAPI schrittweise ausmustern. Wenn ab Januar 2014 NPAPI-Plugins blockiert werden, will Google die am meisten genutzten Plugins zunächst noch im Stable Channel belassen. Dazu gehören Silverlight, das von etwa 15 Prozent der Nutzer noch eingesetzt wird. Unity und Google Earth bleiben ebenfalls eine Zeit lang erhalten. Google Talk und Facebook Video sollen ebenfalls noch nicht blockiert werden, sondern landen allesamt auf einer Whitelist. Von den Änderungen nicht betroffen bleiben das Flash-Plugin und der PDF-Viewer, denn beide nutzen PPAPI.

Ab sofort werden keine neuen Apps oder Erweiterungen im Web Store mehr zugelassen, die NPAPI nutzen. Bereits vorhandene Plugins können noch bis Mai 2014 aktualisiert werden. Danach werden sie von der Homepage des Web Store ebenso entfernt wie aus den Kategorieseiten und aus der Suche. Im September 2014 sollen dann alle Apps und Erweiterungen entfernt sein. Sie lassen sich jedoch weiterhin nutzen, bis das NPAPI endgültig aus dem Chrome-Browser entfernt wird. Das soll dann Ende 2014 geschehen.

Als Alternativen stehen Entwicklern Native Client oder das Native Messaging API zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate bestellen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

regiedie1. 25. Sep 2013

Shumway... Öh, ja. Das letzte Mal, als ich dass getestet habe, war es grottenlahm und...

Felix_Keyway 24. Sep 2013

Gnome 3 setzt wahrscheinlich NPAPI ein, um auch in anderen Browsern zu funktionieren.

Zwangsangemeldet 24. Sep 2013

Achso, danke - das habe ich in der Tat verwechselt.

zZz 24. Sep 2013

leute die gerne an veralteten technologien festhalten, sind idr gut bei produkten aus...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /