Abo
  • Services:

Plugin-Seite entfernt: Chrome verhindert Abschalten von Web-DRM

Kommende Versionen des Chrome-Browsers verzichten auf die Möglichkeit, Plugins leicht zu deaktivieren, immerhin sei das sogenannte Web-DRM oder auch der Native Client integraler Bestandteil des Browsers. Auch der Flash Player lässt sich nicht mehr einfach deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Plugin-Seite ist in Vorabversionen von Chrome verschwunden.
Die Plugin-Seite ist in Vorabversionen von Chrome verschwunden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Seit rund einem Dreivierteljahr arbeitet das Team des Chrome-Browsers daran, die eingebaute Optionsseite chrome://plugins zu entfernen. In aktuellen Vorabversionen wurde diese Änderung bereits umgesetzt, so dass Nutzer anders als bisher üblich die Plugins des Browsers nicht mehr per Klick deaktivieren können. Die genutzten Plugins - der PDF-Viewer, der Flash Player, der Native Client sowie das Widevine-CDM zur Umsetzung des sogenannten Web-DRM - sind damit zwangsweise für alle Nutzer aktiviert.

  • In Chrome 56 lassen sich Plugins noch einfach verwalten, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... in Chrome 57 ist die Seite dagegen verschwunden. (Screenshot: Golem.de)
In Chrome 56 lassen sich Plugins noch einfach verwalten, ... (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Begründet wird die Änderung damit, dass alle genannten Plugins bis auf den Flash Player tatsächlich keine Plugins von Drittanbietern mehr seien, sondern "effektiv nur spezialisierte Bibliotheken für Chrome", die von Google selbst erstellt und gepflegt würden. Über das Einstellungsmenü von Chrome ist für den Flash Player aber immerhin weiter möglich, dessen Ausführung zu blockieren.

Deaktivieren nur über Umwege

Im Gegensatz zur vollständigen Deaktivierung von Flash, die bisher möglich war, führt die Blockierung jedoch dazu, dass der Browser künftig immer mit dem entsprechenden Hinweisfeld Nutzer darüber informiert, dass eine Seite Flash benötigt. Nutzer können den Flash Player dann per Klick auf den Hinweis wieder aktivieren.

Ein Deaktivieren der anderen Plugins ist dagegen nur mit vergleichsweise viel Aufwand möglich. So müssen die installierten Binärdateien manuell gelöscht werden. Ebenso kann über eine Unternehmensrichtlinie das Aktualisieren von "fremden" Binärbestandteilen in Chrome unterbunden werden. Wird die Richtlinie nicht genutzt, werden die Binär-Plugins beim nächsten Chrome-Update wieder automatisch installiert, auch wenn diese zuvor gelöscht worden sind.

Da das Chrome-Team die Funktion nun in seinen Vorabversionen aktiviert hat, finden sich derzeit einige Bugreports, die auf das geänderte Verhalten aufmerksam machen und fordern, das bisherige Verhalten wiederherzustellen. Darin wird etwa auf technische Probleme im Zusammenhang mit dem Widevine-CDM hingewiesen.

Anders als Google bietet etwa Mozilla im Firefox-Browser die Möglichkeit, das DRM-Plugin zu deaktivieren. Ebenso stehen Firefox-Builds ohne die DRM-Funktion bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Illuminate 31. Jan 2017

Danke für den Hinweis. Habe ich eben auch mal getestet und war echt entsetzt, dass sich...

User_x 31. Jan 2017

...bedeutet das nun, dass MS sowas von Oldschool ist...? Hätte MS evtl. alles...

ClausWARE 31. Jan 2017

zB. den Iron von SRWare, die haben bisher die meisten Unsitten seitens Google weggelassen...

User_x 31. Jan 2017

Google verweist auf die Konfiguration von Chromecast. Chromecast? Chrome Remote Desktop...

User_x 31. Jan 2017

Wieso kopiert man nicht einfach die bestehende plugin seite samt hinterbau und...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /