Abo
  • Services:

Plugin-Seite entfernt: Chrome verhindert Abschalten von Web-DRM

Kommende Versionen des Chrome-Browsers verzichten auf die Möglichkeit, Plugins leicht zu deaktivieren, immerhin sei das sogenannte Web-DRM oder auch der Native Client integraler Bestandteil des Browsers. Auch der Flash Player lässt sich nicht mehr einfach deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Plugin-Seite ist in Vorabversionen von Chrome verschwunden.
Die Plugin-Seite ist in Vorabversionen von Chrome verschwunden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Seit rund einem Dreivierteljahr arbeitet das Team des Chrome-Browsers daran, die eingebaute Optionsseite chrome://plugins zu entfernen. In aktuellen Vorabversionen wurde diese Änderung bereits umgesetzt, so dass Nutzer anders als bisher üblich die Plugins des Browsers nicht mehr per Klick deaktivieren können. Die genutzten Plugins - der PDF-Viewer, der Flash Player, der Native Client sowie das Widevine-CDM zur Umsetzung des sogenannten Web-DRM - sind damit zwangsweise für alle Nutzer aktiviert.

  • In Chrome 56 lassen sich Plugins noch einfach verwalten, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... in Chrome 57 ist die Seite dagegen verschwunden. (Screenshot: Golem.de)
In Chrome 56 lassen sich Plugins noch einfach verwalten, ... (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Begründet wird die Änderung damit, dass alle genannten Plugins bis auf den Flash Player tatsächlich keine Plugins von Drittanbietern mehr seien, sondern "effektiv nur spezialisierte Bibliotheken für Chrome", die von Google selbst erstellt und gepflegt würden. Über das Einstellungsmenü von Chrome ist für den Flash Player aber immerhin weiter möglich, dessen Ausführung zu blockieren.

Deaktivieren nur über Umwege

Im Gegensatz zur vollständigen Deaktivierung von Flash, die bisher möglich war, führt die Blockierung jedoch dazu, dass der Browser künftig immer mit dem entsprechenden Hinweisfeld Nutzer darüber informiert, dass eine Seite Flash benötigt. Nutzer können den Flash Player dann per Klick auf den Hinweis wieder aktivieren.

Ein Deaktivieren der anderen Plugins ist dagegen nur mit vergleichsweise viel Aufwand möglich. So müssen die installierten Binärdateien manuell gelöscht werden. Ebenso kann über eine Unternehmensrichtlinie das Aktualisieren von "fremden" Binärbestandteilen in Chrome unterbunden werden. Wird die Richtlinie nicht genutzt, werden die Binär-Plugins beim nächsten Chrome-Update wieder automatisch installiert, auch wenn diese zuvor gelöscht worden sind.

Da das Chrome-Team die Funktion nun in seinen Vorabversionen aktiviert hat, finden sich derzeit einige Bugreports, die auf das geänderte Verhalten aufmerksam machen und fordern, das bisherige Verhalten wiederherzustellen. Darin wird etwa auf technische Probleme im Zusammenhang mit dem Widevine-CDM hingewiesen.

Anders als Google bietet etwa Mozilla im Firefox-Browser die Möglichkeit, das DRM-Plugin zu deaktivieren. Ebenso stehen Firefox-Builds ohne die DRM-Funktion bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

Illuminate 31. Jan 2017

Danke für den Hinweis. Habe ich eben auch mal getestet und war echt entsetzt, dass sich...

User_x 31. Jan 2017

...bedeutet das nun, dass MS sowas von Oldschool ist...? Hätte MS evtl. alles...

ClausWARE 31. Jan 2017

zB. den Iron von SRWare, die haben bisher die meisten Unsitten seitens Google weggelassen...

User_x 31. Jan 2017

Google verweist auf die Konfiguration von Chromecast. Chromecast? Chrome Remote Desktop...

User_x 31. Jan 2017

Wieso kopiert man nicht einfach die bestehende plugin seite samt hinterbau und...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /