Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die staatliche Förderung von Plugin-Hybriden ist seit Jahren umstritten.
Die staatliche Förderung von Plugin-Hybriden ist seit Jahren umstritten. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Bundesregierung will die umstrittene Förderung von Plugin-Hybriden in Zukunft fortsetzen. Der Entwurf einer neuen Förderrichtlinie, der Golem.de vorliegt, sieht jedoch vor, dass die sogenannte Innovationsprämie vom Oktober 2022 an nur noch für Autos mit einer Mindestreichweite von 60 km gezahlt werden soll. Die Autoindustrie befürchtet daher, dass Fahrzeuge mit niedrigerer Reichweite für Kunden unattraktiver werden.

Inhalt:
  1. Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
  2. Kaum Elektronutzung bei Dienstwagen
  3. 500 Euro für Microlino und Twizy

Bislang musste für eine Förderung eine von zwei Bedingungen erfüllt werden: Entweder liegt der CO2-Ausstoß unter 50 Gramm pro Kilometer oder eine bestimmte elektrische Reichweite wird erzielt. Demnach sollte bei Anschaffungen zwischen 2022 und 2024 die rein elektrische Reichweite 60 Kilometer betragen, während bislang 40 Kilometer ausreichten. Ab 2025 sollte der Akku sogar für 80 Kilometer reichen, wenn der CO2-Ausstoß von 50 Gramm pro Fahrtkilometer überschritten wird.

Nur noch Reichweite entscheidend

In der neuen Förderrichtlinie heißt es hingegen: "Bei Anschaffung und Beantragung nach dem 30. September 2022 ist allein die elektrische Mindestreichweite maßgebend, das CO2-Kriterium entfällt." Zudem wurde die Frist für die 80-km-Regelung um ein Jahr vorgezogen. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums begründete die neue Regelung mit den Worten: "Wir wollen, dass Plugin-Hybride weiter förderfähig sind, denn sie besitzen für den Markthochlauf der Elektromobilität weiter eine wichtige Bedeutung. Sie werden beispielsweise von Taxifahrern im Stadtverkehr sehr häufig eingesetzt und genutzt und können für die Kurzstrecke in der Stadt auch ihre Vorteile sehr gut entfalten."

Zugleich verfolge die Regelung das Ziel, "dass auch Plugins mehr Reichweite im reinen E-Autobetrieb schaffen, um CO2-Emissionen im Verkehr weiter zu reduzieren". Allerdings macht die Regelung keine Vorgaben, was die tatsächliche Nutzung des Elektroantriebs durch Plugin-Hybride betrifft.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemmanagerin/IT-System- manager, Systemadministratorin / Systemadministrator, Informatikerin ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Sales Management Support (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau
Detailsuche

Einem Bericht des Berliner Tagesspiegel zufolge konnte sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) eine solche Kopplung an die elektrische Nutzung durchaus vorstellen. Damit habe er sich jedoch bei Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nicht durchsetzen können.

Ressortabstimmung läuft noch

Das Ministerium widersprach auf Anfrage vom Golem.de dem Bericht. "Es trifft nicht zu, dass das Verkehrsministerium eine sofortige Umsetzung nach dem Prinzip der Datenerhebung gefordert hat, jedenfalls ist uns das nicht bekannt", sagte eine Sprecherin. Die Richtlinie werde noch unter den Ministerien abgestimmt. Vom Verkehrsministerium habe es noch keine Rückmeldung gegeben.

Dem Ministerium zufolge fehlen "belastbare empirische Daten über das tatsächliche Fahrverhalten von Plugin-Hybridfahrzeugen in Deutschland". Daher lasse das Verkehrsministerium "ein Monitoring durchführen, das eine umfassende Erfassung und Bewertung dieser Nutzungsdaten umfasst". Mit ersten Ergebnissen solle Anfang 2022 zu rechnen sein.

Erste Erkenntnisse über die Nutzung von Plugin-Hybriden hat allerdings das Projekt Premium geliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kaum Elektronutzung bei Dienstwagen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


127life 19. Sep 2021 / Themenstart

C-5, das erste echte e-bike von 1985 ! Leider ist der Erfinder Sir Clive Sinclair im Jahr...

puerst 18. Sep 2021 / Themenstart

Bist Du Dir sicher? abetterroteplanner.com sagt für diese Strecke eine Gesamtzeit von 6...

AussieGrit 18. Sep 2021 / Themenstart

Aus Interesse hab ich mich übrigens mal auf die Renault-Webseite verirrt. Der Twizy fängt...

Antischwurbler 18. Sep 2021 / Themenstart

Genau so! Wollte ich soeben auch schreiben!

mj 17. Sep 2021 / Themenstart

Den Opel als Hybrid würd ich gern sehen. Passat ist nur dritte Wahl, da kenn ich den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /