Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die staatliche Förderung von Plugin-Hybriden ist seit Jahren umstritten.
Die staatliche Förderung von Plugin-Hybriden ist seit Jahren umstritten. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Bundesregierung will die umstrittene Förderung von Plugin-Hybriden in Zukunft fortsetzen. Der Entwurf einer neuen Förderrichtlinie, der Golem.de vorliegt, sieht jedoch vor, dass die sogenannte Innovationsprämie vom Oktober 2022 an nur noch für Autos mit einer Mindestreichweite von 60 km gezahlt werden soll. Die Autoindustrie befürchtet daher, dass Fahrzeuge mit niedrigerer Reichweite für Kunden unattraktiver werden.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!

Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann


Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


    •  /