500 Euro für Microlino und Twizy

Das betrifft beispielsweise dreirädrige Fahrzeuge bis 1.000 kg wie den Toyota i-Road d oder vierrädrige Fahrzeuge bis 450 kg wie den Microlino oder den Renault Twizy. Der Citroën Ami, der hierzulande künftig als Opel Rocks-e vertrieben wird, wäre mit der Klasse L6eBP nicht förderfähig.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/f/d) for High Performance Computing Platform (HPC) program
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Ingolstadt, Erlangen
  2. PHP Symfony Entwickler (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
Detailsuche

Kritik an der Förderung von Plugin-Hybriden gibt es weiterhin von Umweltverbänden. Der Verkehrsexperte des Naturschutzbundes (Nabu), Daniel Rieger, bezeichnete es nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa als "höchst problematisch", dass Plugin-Hybride weiter gefördert werden sollen.

Diese Fahrzeuge würden gerade im gewerblichen Bereich eingesetzt und dort offenbar nur äußerst selten elektrisch gefahren. Entsprechend sei keine reale CO2-Minderung zu verzeichnen. "Im Gegenteil: Durch das Gewicht des zusätzlichen Motors sowie der Batterie liegt der Verbrauch dieser Fahrzeuge mitunter sogar höher als bei vergleichbaren Verbrennern", sagte Rieger.

Nabu: Hersteller sollen sich auf vollelektrische Autos konzentrieren

"Dass diese Technologie weiter steuerlich gefördert werden soll, ohne dass ein Nachweis über eine tatsächliche elektrische Fahrleistung und damit auch CO2-Minderung erfolgt, ist inakzeptabel", sagte der Nabu-Vertreter. Es sei nur ein weiterer Weg gefunden worden, "der Autoindustrie beim Absatz fragwürdiger Modelle unter die Arme zu greifen". Eine solche Maßnahme bremse auch den zügigeren Umstieg auf reine Elektroautos aus. "Die Hersteller wären gut beraten, sich voll und ganz auf die Entwicklung reiner Elektroantriebe zu konzentrieren, statt sich über verschärfte Vorgaben zu beklagen", sagte Rieger.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der BEM begrüßte auf Anfrage von Golem.de die strengeren Förderregelungen ausdrücklich. Nach Ansicht des Verbandes sollte der Umweltbonus zudem Verhaltensänderungen beim Autofahren honorieren. Demnach sollte die Auszahlung des Umweltbonus zeitlich versetzt und nach Umweltwirkung gestaffelt vorgenommen werden. Dazu hat der BEM bereits im vergangenen März ein Drei-Stufen-Modell vorgeschlagen.

Das Stufenmodell des BEM sieht eine nachträgliche Förderung in drei Raten gemäß dem elektrischen Fahranteil vor. So soll die Fördersumme aus Umweltbonus und Dienstwagenregelung in Stufe 1 voll erhalten bleiben, wenn der Elektroanteil über 70 Prozent liegt. In Stufe 2 soll die halbierte Fördersumme bei einem rein elektrischen Anteil von 40 bis 70 Prozent aller Fahrten gelten. Und in Stufe 3, wenn der Anteil unter 40 Prozent des Fahrvolumens liegt, würde die staatliche Förderung eingestellt. Der Herstelleranteil bliebe in jedem Falle erhalten.

Nachtrag vom 17. September 2021, 9:17 Uhr

Wir haben die Angaben zum Renault Twizy korrigiert und den Hinweis auf den Toyota i-Road ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kaum Elektronutzung bei Dienstwagen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


127life 19. Sep 2021 / Themenstart

C-5, das erste echte e-bike von 1985 ! Leider ist der Erfinder Sir Clive Sinclair im Jahr...

puerst 18. Sep 2021 / Themenstart

Bist Du Dir sicher? abetterroteplanner.com sagt für diese Strecke eine Gesamtzeit von 6...

AussieGrit 18. Sep 2021 / Themenstart

Aus Interesse hab ich mich übrigens mal auf die Renault-Webseite verirrt. Der Twizy fängt...

Antischwurbler 18. Sep 2021 / Themenstart

Genau so! Wollte ich soeben auch schreiben!

mj 17. Sep 2021 / Themenstart

Den Opel als Hybrid würd ich gern sehen. Passat ist nur dritte Wahl, da kenn ich den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Surface: Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen
    Surface
    Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen

    Im niedrigen Preissegment soll sich Microsofts Notebook Tenjin ansiedeln. Fürs Klassenzimmer entsteht wohl zudem Windows 11 SE.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /