Plugin-Hybrid: Neuer Golf fährt elektrisch deutlich weiter

Den neuen VW Golf gibt es nicht mehr in einer vollelektrischen Version. Stattdessen gibt es nun zwei neue Plugin-Hybride und drei Mild-Hybride.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Golf eHybrid soll elektrisch 80 Kilometer weit kommen.
Der neue Golf eHybrid soll elektrisch 80 Kilometer weit kommen. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen bietet für den neuen Golf künftig fünf elektrifizierte Varianten an. Dazu zählen drei sogenannte Mild-Hybride sowie zwei Plugin-Hybride, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Dabei sei die Akkukapazität bei den Plugin-Hybriden im Vergleich zum Vorgängermodell um 50 Prozent auf 13 Kilowattstunden (kWh) vergrößert worden.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Active Search/IT-Security
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Information und Kommunikation
    Stadt Gerlingen Hauptamt, Gerlingen
Detailsuche

Die beiden Plugin-Hybride heißen Golf eHybrid und Golf GTE. Die rein elektrische Reichweite des eHybrid liege im NEFZ-Zyklus bei 80 Kilometern, beim GTE bei 62 Kilometern. Der eHybrid ist mit 150 kW (204 PS) im Vergleich zum GTE mit 180 kW (245 PS) etwas schwächer motorisiert.

Laut Volkswagen sind die neuen Modelle deutlich sparsamer als die Vorgängervarianten des Golf 7. So gibt VW beim eHybrid einen kombinierten Verbrauch von 1,2 Litern auf 100 Kilometern nach NEFZ an. Das seien 0,7 Liter weniger als beim gleich motorisierten GTE der Golf-Generation 7.

Solche Verbrauchswerte hängen jedoch stark vom Nutzungsprofil ab. Da Plugin-Hybride sowohl über die Umweltprämie gefördert als auch steuerlich als Dienstwagen gegenüber Verbrennern begünstigt werden, entscheiden sich viele Käufer rein aus finanziellen Gründen für Plugin-Hybride. Dabei spielt es kein Rolle, ob der Elektroantrieb überhaupt genutzt wird.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den bereits im Angebot befindlichen Mild-Hybrid-Varianten fügt Volkswagen ein weiteres Modell hinzu. Die sogenannten E-TSI-Motoren basieren auf einem 48-Volt-System mit einem Riemen-Startergenerator und Lithium-Ionen-Batterien. Das System kann zudem Bremsenergie elektrisch rekuperieren.

Volkswagen hatte sich 2017 dazu entschieden, für die Golf Generation 8 keine vollelektrische Variante mehr anzubieten. Stattdessen wurde der ID.3 auf Basis einer neuen Plattform entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 28. Aug 2020

Gerade mal den VW T-Cross angeschaut: Volkswagen bietet einem hier genau 2...

berritorre 28. Aug 2020

Ging soweit, dass einer der Mitarbeiter wohl vom Finanzamt aufgefordert wurde ein...

robinx999 27. Aug 2020

Der Wagen hat drei Modi EV, Auto, HEV die man direkt einstellen kann zusätzlich kann man...

mj 27. Aug 2020

Hat wohl Sommer und Winterreifen. Ich z.b. Lager meine Räder immer ordentlich ein...

robinx999 27. Aug 2020

Ok ich erkläre es mal PlugIn Hybrid ist günstiger in der Anschaffung wie ein reines...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /