• IT-Karriere:
  • Services:

Plugin-Hybrid: Neuer Golf fährt elektrisch deutlich weiter

Den neuen VW Golf gibt es nicht mehr in einer vollelektrischen Version. Stattdessen gibt es nun zwei neue Plugin-Hybride und drei Mild-Hybride.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Golf eHybrid soll elektrisch 80 Kilometer weit kommen.
Der neue Golf eHybrid soll elektrisch 80 Kilometer weit kommen. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen bietet für den neuen Golf künftig fünf elektrifizierte Varianten an. Dazu zählen drei sogenannte Mild-Hybride sowie zwei Plugin-Hybride, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Dabei sei die Akkukapazität bei den Plugin-Hybriden im Vergleich zum Vorgängermodell um 50 Prozent auf 13 Kilowattstunden (kWh) vergrößert worden.

Stellenmarkt
  1. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Die beiden Plugin-Hybride heißen Golf eHybrid und Golf GTE. Die rein elektrische Reichweite des eHybrid liege im NEFZ-Zyklus bei 80 Kilometern, beim GTE bei 62 Kilometern. Der eHybrid ist mit 150 kW (204 PS) im Vergleich zum GTE mit 180 kW (245 PS) etwas schwächer motorisiert.

Laut Volkswagen sind die neuen Modelle deutlich sparsamer als die Vorgängervarianten des Golf 7. So gibt VW beim eHybrid einen kombinierten Verbrauch von 1,2 Litern auf 100 Kilometern nach NEFZ an. Das seien 0,7 Liter weniger als beim gleich motorisierten GTE der Golf-Generation 7.

Solche Verbrauchswerte hängen jedoch stark vom Nutzungsprofil ab. Da Plugin-Hybride sowohl über die Umweltprämie gefördert als auch steuerlich als Dienstwagen gegenüber Verbrennern begünstigt werden, entscheiden sich viele Käufer rein aus finanziellen Gründen für Plugin-Hybride. Dabei spielt es kein Rolle, ob der Elektroantrieb überhaupt genutzt wird.

Zu den bereits im Angebot befindlichen Mild-Hybrid-Varianten fügt Volkswagen ein weiteres Modell hinzu. Die sogenannten E-TSI-Motoren basieren auf einem 48-Volt-System mit einem Riemen-Startergenerator und Lithium-Ionen-Batterien. Das System kann zudem Bremsenergie elektrisch rekuperieren.

Volkswagen hatte sich 2017 dazu entschieden, für die Golf Generation 8 keine vollelektrische Variante mehr anzubieten. Stattdessen wurde der ID.3 auf Basis einer neuen Plattform entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

berritorre 28. Aug 2020

Gerade mal den VW T-Cross angeschaut: Volkswagen bietet einem hier genau 2...

berritorre 28. Aug 2020

Ging soweit, dass einer der Mitarbeiter wohl vom Finanzamt aufgefordert wurde ein...

robinx999 27. Aug 2020

Der Wagen hat drei Modi EV, Auto, HEV die man direkt einstellen kann zusätzlich kann man...

mj 27. Aug 2020

Hat wohl Sommer und Winterreifen. Ich z.b. Lager meine Räder immer ordentlich ein...

robinx999 27. Aug 2020

Ok ich erkläre es mal PlugIn Hybrid ist günstiger in der Anschaffung wie ein reines...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /