• IT-Karriere:
  • Services:

Plugin-Hybrid: Neue S-Klasse fährt elektrisch rund 100 Kilometer weit

Das neue Topmodell von Mercedes-Benz soll auch als Plugin-Hybrid angeboten werden. Für Ladepausen gibt es ein "Power Nap"-Progamm.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue S-Klasse soll rein elektrisch bis zu 100 Kilometer weit kommen.
Die neue S-Klasse soll rein elektrisch bis zu 100 Kilometer weit kommen. (Bild: Daimler)

Von der neuen S-Klasse von Mercedes-Benz soll es im kommenden Jahr einen Plugin-Hybrid geben. Das Modell verfüge über eine rein elektrische Reichweite von rund 100 Kilometern, teilte das Unternehmen am Mittwoch bei der Vorstellung des neuen Topmodells mit. Der aktuelle S 560e kommt rein elektrisch lediglich 50 Kilometer weit.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau
  2. WILO SE, Dortmund

Weitere Details zu Akkukapazität und Prüfzyklus nannte Mercedes-Benz zunächst nicht. Der S 560e verfügt über eine Akkukapazität von 13,5 Kilowattstunden (kWh). Daher ist davon auszugehen, dass der neue Akku rund doppelt so groß sein wird. Weil das Laden entsprechend länger dauert, bietet die neue S-Klasse sogar ein spezielles Fitness- und Wellnessprogramm für den Plugin-Hybrid an. Das Programm "Power Nap" sei beispielsweise "während einer Fahrtunterbrechung an einer Raststätte oder beim Laden der Batterie unterwegs sinnvoll".

Vollelektrischer EQS erst 2022

Der NEFZ-Durchschnittsverbrauch wurde beim bisherigen Plugin-Hybrid mit 2,5 Litern pro 100 Kilometern angegeben. Solche Verbrauchswerte hängen jedoch stark vom Nutzungsprofil ab. Zudem liegen die Verbrauchswerte bei Plugin-Hybriden in der Regel höher als bei vergleichbaren Verbrennermodellen, wenn der Elektroantrieb nicht genutzt wird. Je größer jedoch die elektrische Reichweite ausfällt, desto einfacher ist es möglich, den Elektroantrieb tatsächlich zu nutzen.

Als vollelektrische Limousine im Luxussegment will Daimler den EQS auf den Markt bringen. Die Limousine soll mit einer Akkuladung nach dem Standard WLTP mehr als 700 Kilometer weit kommen. Anders als der Elektro-SUV EQC soll der EQS eine neue Elektrofahrzeugarchitektur (EVA) verwenden. Der Marktstart ist für das Jahr 2022 geplant. Das Fahrzeug soll mit Elektromotoren angetrieben werden, die eine Gesamtleistung von 350 Kilowatt (470 PS) erbringen. Die Akkukapazität soll bei mehr als 100 kWh liegen.

Neue Autofabrik eröffnet

Zum Start der neuen S-Klasse-Produktion hat Mercedes eine neue Fabrik in Betrieb genommen: "Die Factory 56 verkörpert die Zukunft der Produktion bei Mercedes-Benz und setzt neue Maßstäbe für den Automobilbau", teilte das Unternehmen mit. Mit einer Investitionssumme von rund 730 Millionen Euro sei die Fabrik "ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Deutschland". Mit der Factory 56 werde die Effizienz um 25 Prozent im Vergleich zur bisherigen S-Klasse-Montage gesteigert. Dort soll künftig auch der EQS produziert werden.

Mit dem neuen Topmodell plant Mercedes zudem den Einstieg in das hochautomatisierte Fahren nach Level 3. "Voraussichtlich ab dem zweiten Halbjahr 2021 wird die S-Klasse mit dem neuen Drive Pilot bei hohem Verkehrsaufkommen oder Stausituationen auf geeigneten Autobahnabschnitten in Deutschland hochautomatisiert fahren können", teilte das Unternehmen mit. Das soll die Fahrer entlasten und in solchen Situationen Nebentätigkeiten wie das Surfen im Internet oder Bearbeiten von E-Mails erlauben.

Nachtrag vom 3. September 2020, 11:04 Uhr

Nach Angaben eines Mercedes-Sprechers basiert die Reichweitenangabe noch nicht auf einem bestimmten Prüfzyklus, sondern stellt einen Schätzwert dar. "Der Plug-in Hybrid der S-Klasse befindet sich noch im Zertifizierungsprozess. Wir gehen aber von einer Reichweite von mindestens 100 km aus", sagte der Sprecher. Die Kapazität der Batterie liege bei etwa 28 kWh. Zum Verbrauch könnten vor Abschluss der Zertifizierung noch keine konkreten Angaben gemacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. 4,25
  3. 8,99€
  4. 3,39€

Damsi 04. Sep 2020

Wie gesagt, nach WLTP. Wenn man so eine Behauptung aufstellt, wird man es ja auch Mal...

mj 04. Sep 2020

wie oft werden die dinger von leuten bedient die keine ahung haben ? kenn einen der fährt...

u21 03. Sep 2020

Interessante Rechnung. Von 116¤ für Kraftstoff bekommt eine Firma (hiermal...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /