Abo
  • Services:

Plugin-Hybrid: Mercedes S-Klasse soll kabellos laden

Mercedes Benz will die S-Klasse ab 2017 mit einem kabellosen System per Induktion laden. Der Plugin-Hybrid Mercedes-Benz S500e arbeitet mit dem System Qualcomm Halo und dürfte als Wegbereiter für diese Technik dienen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Geladen wird künftig per Induktion
Geladen wird künftig per Induktion (Bild: Mercedes Benz)

Der Chiphersteller Qualcomm ist Lieferant für die Induktionsladelösung für den Mercedes-Benz S500e, der 2017 auf den Markt kommen soll. Der Akku des Plugin-Hybrid kann dann in der heimischen Garage oder an anderen Ladepunkten ohne Kabel aufgeladen werden. Der Lithium-Ionen-Akku des aktuellen S500e muss noch über eine Ladedose rechts im hinteren Stoßfänger extern geladen werden.

Stellenmarkt
  1. ipan gmbh, München
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Dem sogenannten Wireless Electric Vehicle Charging (WEVC) könnte damit der Durchbruch gelingen. Es handelt sich um die erste Anwendung von Qualcomm Halo in einem Hybridfahrzeug. Der Fahrer muss über dem Ladepunkt auf dem Boden anhalten, und der Ladevorgang beginnt. Durch Licht- und Tonsignale wird dem Fahrer in der heimischen Garage angezeigt, wie er das Fahrzeug positionieren muss.

  • Vorsicht, lebendes Objekt: Qualcomms Ladesystem Halo erkennt, wenn sich ein Mensch oder ein Tier ihm nähert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Metallobjekte werden ...  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... erkannt, wenn sie auf der Ladeplatte liegen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Halo besteht aus zwei Komponenten: der großen Ladeplatte, die auf dem Boden liegt, und der kleineren, die unter das Auto montiert wird. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Formel E ist das System schon im Einsatz: Die Akkus von Safety Car und Medical werden damit geladen - hier beim Berlin E-Prix im Mai 2015. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Vorsicht, lebendes Objekt: Qualcomms Ladesystem Halo erkennt, wenn sich ein Mensch oder ein Tier ihm nähert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Geladen wird bei Qualcomm Halo mit 85 Kilohertz und einer Leistung von 3,6 bis 22 Kilowatt. Die Bodenplatte kann alle Leistungsstufen laden - welche genutzt wird, hängt vom Gegenstück unter dem Auto ab. Für den Plugin-Hybrid mit seinem vergleichsweise kleinen Akku reicht das nach Angaben von Qualcomm. Bei reinen Elektroautos wird eine höhere Leistung erforderlich sein.

Mercedes zeigte erst kürzlich, wie sich das Unternehmen die Elektrofahrzeuge der Zukunft vorstellt und will dabei selbst eine große Rolle spielen.

Das Ladesystem erkennt Tiere und metallische Gegenstände zwischen Ladeplatte und Fahrzeug. Damit weder Lebewesen noch Technik Schaden nehmen können, schaltet sich der Ladevorgang dann ab. Bleibt das Objekt über einen längeren Zeitraum liegen, kann das System dem Fahrer eine Nachricht aufs Mobiltelefon schicken. Das verhindert, dass er am Morgen in ein Auto mit leerem Akku steigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PiranhA 14. Okt 2016

Sehe ich überhaupt nicht so. Wenn den Leuten damit der E-Antrieb schmackhaft gemacht...

AllDayPiano 13. Okt 2016

Stimmt! ;-)

PiranhA 13. Okt 2016

Das macht so ziemlich jedes E-Auto. Es gibt nur nicht jeder die Brutto- und Netto-Werte...

JouMxyzptlk 12. Okt 2016

Ich will gegrillte Katze oder Marder! Dann lernen die es mal sich von dem Wagen fernzuhalten.

wasabi 12. Okt 2016

Bitte die korrekt Einheiten verwenden. Es geht um eine Ladeleistung von 22kW. Nicht...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /