Plugin-Hybrid: Land Rover elektrifiziert den Velar

Den Range Rover Velar gibt es bald auch als Plugin-Hybrid und als Mild-Hybrid. Im besten Fall fährt er 61 Kilometer elektrisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Range Rover Velar
Range Rover Velar (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover bringt vom Velar nun auch zwei Hybrid-Varianten auf den Markt. Das Fahrzeug wird im neuen Modelljahr als Mild- oder Plugin-Hybrid angeboten, ausgeliefert wird das SUV ab 2021.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
Detailsuche

Äußerlich wurde das Fahrzeug nicht verändert. Der Mild-Hybrid hat einen elektrischen Startergenerator und 48-Volt-Technik und verfügt über eine Bremsenergierückgewinnung, was den Verbrauch senken soll. Er wird mit einem Diesel- und einem Benzinaggregat als D300 und P400 angeboten. Die Normverbrauchsangaben liegen bei 8,9 Liter/100 km (P400) und 6,9 Liter (D300). Auch ein mit Mildhybridtechnik aufgerüsteter Zweiliter-Vierzylinder-Diesel mit 204 PS wurde ins Sortiment aufgenommen.

61 Kilometer rein elektrisch

Interessanter ist da schon der Plugin-Hybrid Velar P400e, bei dem ein Vierzylinder-Benzinmotor mit 221 kW/300 PS mit einem Elektromotor mit 105 kW/143 PS kombiniert wird. In diesem Fahrzeug steckt ein Akku mit 17,1 kWh (netto: 13,7 kWh), der es auf eine elektrische Reichweite von 61 Kilometern (NEFZ) bringen soll.

Der Hersteller gibt einen Normverbrauch von 2,3 Litern Benzin für den Plugin-Hybrid an. Der Range Rover Velar P400e lässt sich dabei sowohl mit Wechselstrom als auch an Schnellladesäulen mit Gleichstrom (30 Minuten von 10 bis 80 Prozent) laden. Das Fahrzeug kostet ab 69.155 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /