• IT-Karriere:
  • Services:

Plugable: Kleiner USB-3.0-Adapter macht Monitore Displaylink-tauglich

Wenn die Monitorausgänge nicht mehr ausreichen, kann der Anwender einen USB-Monitor anschließen oder per Adapter normale Monitore USB-tauglich machen. Plugables "USB 3.0 to HDMI/DVI"-Adapter ist dabei ein besonders kleiner Displaylink-Adapter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Displaylink-Adapter ist kaum größer als ein UMTS-Stick.
Der Displaylink-Adapter ist kaum größer als ein UMTS-Stick. (Bild: Plugable)

Plugables Displaylink-Adapter ermöglicht es, herkömmliche Monitore per USB an einen Rechner anzuschließen. Der Adapter ist kaum größer als ein UMTS-Stick und nutzt USB 3.0. Die maximale Auflösung liegt entweder bei 2.048 x 1.152 oder bei 1.920 x 1.200 Pixeln. Auch 1080p-Videowiedergabe wird unterstützt. Laut Plugable ist dann aber USB 3.0 zwingend Voraussetzung. USB 2.0 und 1.1 sind dafür zu langsam. Für die reine Bildausgabe reichen die alten Schnittstellen, so Plugable. Audiosignale werden per HDMI ebenfalls übertragen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Vanderlande Industries GmbH, Mönchengladbach, Veghel (Niederlande)

Es handelt sich um rein digitales Zubehör. Monitore können per DVI-D oder HDMI angebunden werden. Ein alter Projektor oder Monitor, der sich nur per D-SUB ansteuern lässt, kann nicht angeschlossen werden.

Bis zu sechs Monitore lassen sich mit je einem Displaylink-Adapter an ein Windows-System hängen. Dann wird das Ganze aber recht teuer, denn für einen Adapter verlangt die Firma rund 70 US-Dollar oder 55 Pfund.

Zum Lieferumfang gehören neben dem USB-3.0-auf-HDMI-Adapter ein dahintergeschalteter HDMI-auf-DVI-D-Adapter sowie ein USB-Verlängerungskabel (A auf Micro-B). Der Adapter ist für Windows XP, Vista, 7 und 8 geeignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

fuzzy 02. Mai 2012

Ich habe kein solches Gerät je in der Hand gehabt. Da das ganze eben nur mit aktivem...

renegade334 02. Mai 2012

Sorry. Da steht Displaylink. Habe was verwechselt

bugmenot 02. Mai 2012

Ich hab hier son Ding mit USB2 unter Linux am Laptop um auf insgesamt drei Displays...

Xstream 02. Mai 2012

deshalb ist die auflösung ja auf fullhd begrenzt und die daten werden komprimiert. es...

migrosch 01. Mai 2012

kein usb? komisch: "Es handelt sich um einen leistungsstarken USB auf HDMI Adapter" aber...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /