Abo
  • Services:
Anzeige
Plug'n'Play Hotspot auf der Cebit 2015
Plug'n'Play Hotspot auf der Cebit 2015 (Bild: Telekom)

Plug'n'Play Hotspot: Telekom bietet offenes WLAN-Paket ohne Störerhaftung

Plug'n'Play Hotspot auf der Cebit 2015
Plug'n'Play Hotspot auf der Cebit 2015 (Bild: Telekom)

Die Telekom bietet ein Paket für Restaurantbetreiber oder Arztpraxen. Für 39,95 Euro netto monatlich kann so ein offenes WLAN betrieben werden. Da der Zugang über die Cloud der Telekom und Cisco realisiert wird, besteht für den Aufsteller keine Störerhaftung.

Anzeige

Die Deutsche Telekom bietet für Gastronomiebetriebe oder Shopbetreiber ein Paket für freies WLAN. Wie der Netzbetreiber auf der Cebit 2015 erklärte, liegt die Störerhaftung bei der Telekom. "Der Plug'n'Play Hotspot ist hier unseren rund 20.000 öffentlichen Hotspots gleichgestellt", sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende Golem.de auf Anfrage. Zuerst berichtete Teltarif.de über das offene Netzwerkangebot der Telekom.

"Bei freien WLAN-Netzen ist die Haftung des Betreibers für Inhalte, die von den Nutzern heruntergeladen werden, in Deutschland bislang noch ungeklärt und stellt für den Betreiber ein rechtliches Risiko dar", erklärte die Telekom. Beim Plug'n'Play Hotspot ginge der Nutzer getrennt vom Anschlussinhaber ins Internet. Das heißt, der Datenverkehr des Gastes laufe vollständig getrennt von dem des Anschlussinhabers. Somit werde der Anschlussinhaber mit der Nutzung des Anschlusses durch Dritte nicht in Zusammenhang gebracht, erläuterte die Telekom.

Voraussetzung für das Hotspot-Plug'n'Play-Paket ist ein vorhandener Internetanschluss mit einer Datenübertagungsrate von mindestens 16 MBit/s. Zusätzliche Datenübertragungskapazität erhalten die Betreiber mit Plug'n'Play Hotspot nicht. Betreiber zahlen einmalig 99 Euro netto sowie 39,95 Euro netto monatlich bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren. Die Hotspots hostet die Telekom in ihren eigenen Rechenzentren, technischer Partner ist der US-Netzwerkausrüster Cisco.

Geschäftskunden kaufen oder bestellen die Hardware in einem Telekom-Shop und müssen für die Installation zwei Kabel einstecken. Der Hotspot soll sich dann automatisch in die Telekom-Cloud einwählen und selbst installieren. Gäste sollen schnell über die Telekom-Website ins Internet kommen.


eye home zur Startseite
Leon-BB 25. Mär 2015

Unsere Beschützerbox, mit der man seinen Gästen WLAN ohne Störerhaftung bereitstellen...

Tarnatos 24. Mär 2015

Ja da muss ich dir voll und ganz Recht geben, auch ich bin da keine Ausnahme. Ich möchte...

Ovaron 19. Mär 2015

Möglicherweise. Vielleicht aber doch. Ach, darum geht es nicht? Der Absatz mit dem "in...

Ovaron 19. Mär 2015

1. Schritt: Du landest mit dem Browser auf dem Portal. Dort gibts eine Beschreibung des...

Ovaron 19. Mär 2015

Ich ebenfalls nicht. Aber schön das Du auch auf Postings antwortest zu denen Du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. TAIFUN Software AG, Hannover
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 199€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Golressy | 02:39

  2. Re: Macht da bitte nicht mit

    sofries | 02:33

  3. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    sofries | 02:17

  4. Re: Kosten ...

    DAUVersteher | 02:11

  5. Re: 50MBps

    bombinho | 02:01


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel