Abo
  • Services:
Anzeige
Plug'n'Play Hotspot auf der Cebit 2015
Plug'n'Play Hotspot auf der Cebit 2015 (Bild: Telekom)

Plug'n'Play Hotspot: Telekom bietet offenes WLAN-Paket ohne Störerhaftung

Plug'n'Play Hotspot auf der Cebit 2015
Plug'n'Play Hotspot auf der Cebit 2015 (Bild: Telekom)

Die Telekom bietet ein Paket für Restaurantbetreiber oder Arztpraxen. Für 39,95 Euro netto monatlich kann so ein offenes WLAN betrieben werden. Da der Zugang über die Cloud der Telekom und Cisco realisiert wird, besteht für den Aufsteller keine Störerhaftung.

Anzeige

Die Deutsche Telekom bietet für Gastronomiebetriebe oder Shopbetreiber ein Paket für freies WLAN. Wie der Netzbetreiber auf der Cebit 2015 erklärte, liegt die Störerhaftung bei der Telekom. "Der Plug'n'Play Hotspot ist hier unseren rund 20.000 öffentlichen Hotspots gleichgestellt", sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende Golem.de auf Anfrage. Zuerst berichtete Teltarif.de über das offene Netzwerkangebot der Telekom.

"Bei freien WLAN-Netzen ist die Haftung des Betreibers für Inhalte, die von den Nutzern heruntergeladen werden, in Deutschland bislang noch ungeklärt und stellt für den Betreiber ein rechtliches Risiko dar", erklärte die Telekom. Beim Plug'n'Play Hotspot ginge der Nutzer getrennt vom Anschlussinhaber ins Internet. Das heißt, der Datenverkehr des Gastes laufe vollständig getrennt von dem des Anschlussinhabers. Somit werde der Anschlussinhaber mit der Nutzung des Anschlusses durch Dritte nicht in Zusammenhang gebracht, erläuterte die Telekom.

Voraussetzung für das Hotspot-Plug'n'Play-Paket ist ein vorhandener Internetanschluss mit einer Datenübertagungsrate von mindestens 16 MBit/s. Zusätzliche Datenübertragungskapazität erhalten die Betreiber mit Plug'n'Play Hotspot nicht. Betreiber zahlen einmalig 99 Euro netto sowie 39,95 Euro netto monatlich bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren. Die Hotspots hostet die Telekom in ihren eigenen Rechenzentren, technischer Partner ist der US-Netzwerkausrüster Cisco.

Geschäftskunden kaufen oder bestellen die Hardware in einem Telekom-Shop und müssen für die Installation zwei Kabel einstecken. Der Hotspot soll sich dann automatisch in die Telekom-Cloud einwählen und selbst installieren. Gäste sollen schnell über die Telekom-Website ins Internet kommen.


eye home zur Startseite
Leon-BB 25. Mär 2015

Unsere Beschützerbox, mit der man seinen Gästen WLAN ohne Störerhaftung bereitstellen...

Tarnatos 24. Mär 2015

Ja da muss ich dir voll und ganz Recht geben, auch ich bin da keine Ausnahme. Ich möchte...

Ovaron 19. Mär 2015

Möglicherweise. Vielleicht aber doch. Ach, darum geht es nicht? Der Absatz mit dem "in...

Ovaron 19. Mär 2015

1. Schritt: Du landest mit dem Browser auf dem Portal. Dort gibts eine Beschreibung des...

Ovaron 19. Mär 2015

Ich ebenfalls nicht. Aber schön das Du auch auf Postings antwortest zu denen Du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ISD - Industrie Service für Datenverarbeitung GmbH, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Kassel
  4. Scout24 AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. (-15%) 25,49€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  2. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  3. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell

  4. Netflix

    Ein Stethoskop für mehr Freiheit und Sicherheit

  5. Windows 10 Mobile

    Continuum kommt ins Polizeiauto

  6. DSM 6.1

    Synology bringt Btrfs auf mehr alte NAS-Systeme

  7. Mobilfunk

    Telefónica verspricht Verbesserungen bei der Netzperformance

  8. Neue Version für Smartphones

    Remix OS wird zum Continuum-Konkurrenten

  9. Ford

    Automatisiertes Fahren ist einschläfernd

  10. Sony SF-G

    SD-Karte liest und schreibt mit fast 300 MByte/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

  1. Re: Tipp: Öffentlicher Dienst

    tunnelblick | 13:54

  2. Re: "Erfolg ist die Summe richtiger Entscheidungen"

    My1 | 13:54

  3. Re: Frage: Für was nutzt ihre eure "Bastelrechner"?

    gadthrawn | 13:54

  4. Re: Gibt es (irgendwann) ein Spezialadapter...

    My1 | 13:53

  5. Re: 64 gb karte kostet 20 euro

    smirg0l | 13:51


  1. 13:04

  2. 13:00

  3. 12:05

  4. 12:03

  5. 11:55

  6. 11:51

  7. 11:44

  8. 11:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel