Abo
  • Services:
Anzeige
Plug'n'Play Hotspot auf der Cebit 2015
Plug'n'Play Hotspot auf der Cebit 2015 (Bild: Telekom)

Plug'n'Play Hotspot: Telekom bietet offenes WLAN-Paket ohne Störerhaftung

Plug'n'Play Hotspot auf der Cebit 2015
Plug'n'Play Hotspot auf der Cebit 2015 (Bild: Telekom)

Die Telekom bietet ein Paket für Restaurantbetreiber oder Arztpraxen. Für 39,95 Euro netto monatlich kann so ein offenes WLAN betrieben werden. Da der Zugang über die Cloud der Telekom und Cisco realisiert wird, besteht für den Aufsteller keine Störerhaftung.

Anzeige

Die Deutsche Telekom bietet für Gastronomiebetriebe oder Shopbetreiber ein Paket für freies WLAN. Wie der Netzbetreiber auf der Cebit 2015 erklärte, liegt die Störerhaftung bei der Telekom. "Der Plug'n'Play Hotspot ist hier unseren rund 20.000 öffentlichen Hotspots gleichgestellt", sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende Golem.de auf Anfrage. Zuerst berichtete Teltarif.de über das offene Netzwerkangebot der Telekom.

"Bei freien WLAN-Netzen ist die Haftung des Betreibers für Inhalte, die von den Nutzern heruntergeladen werden, in Deutschland bislang noch ungeklärt und stellt für den Betreiber ein rechtliches Risiko dar", erklärte die Telekom. Beim Plug'n'Play Hotspot ginge der Nutzer getrennt vom Anschlussinhaber ins Internet. Das heißt, der Datenverkehr des Gastes laufe vollständig getrennt von dem des Anschlussinhabers. Somit werde der Anschlussinhaber mit der Nutzung des Anschlusses durch Dritte nicht in Zusammenhang gebracht, erläuterte die Telekom.

Voraussetzung für das Hotspot-Plug'n'Play-Paket ist ein vorhandener Internetanschluss mit einer Datenübertagungsrate von mindestens 16 MBit/s. Zusätzliche Datenübertragungskapazität erhalten die Betreiber mit Plug'n'Play Hotspot nicht. Betreiber zahlen einmalig 99 Euro netto sowie 39,95 Euro netto monatlich bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren. Die Hotspots hostet die Telekom in ihren eigenen Rechenzentren, technischer Partner ist der US-Netzwerkausrüster Cisco.

Geschäftskunden kaufen oder bestellen die Hardware in einem Telekom-Shop und müssen für die Installation zwei Kabel einstecken. Der Hotspot soll sich dann automatisch in die Telekom-Cloud einwählen und selbst installieren. Gäste sollen schnell über die Telekom-Website ins Internet kommen.


eye home zur Startseite
Leon-BB 25. Mär 2015

Unsere Beschützerbox, mit der man seinen Gästen WLAN ohne Störerhaftung bereitstellen...

Tarnatos 24. Mär 2015

Ja da muss ich dir voll und ganz Recht geben, auch ich bin da keine Ausnahme. Ich möchte...

Ovaron 19. Mär 2015

Möglicherweise. Vielleicht aber doch. Ach, darum geht es nicht? Der Absatz mit dem "in...

Ovaron 19. Mär 2015

1. Schritt: Du landest mit dem Browser auf dem Portal. Dort gibts eine Beschreibung des...

Ovaron 19. Mär 2015

Ich ebenfalls nicht. Aber schön das Du auch auf Postings antwortest zu denen Du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung mit Hyper Converged-Infrastruktur
  2. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum
  3. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27

  2. Liquivista

    maxule | 00:24

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 00:18

  4. Re: Erster!!!

    Shik3i | 00:17

  5. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    chithanh | 00:05


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel