Abo
  • Services:

Plug-in-Hybrid: Volvo Polestar 1 wird teuer

Der Volvo Polestar 1 kann vorbestellt werden und soll 130.000 bis 150.000 Euro kosten. Derzeit kann der Konfigurator indes nur nach Einladung genutzt werden. Aufgrund des hohen Preises will Volvo den Plug-in-Hybrid am liebsten nur vermieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Volvo Polestar 1
Volvo Polestar 1 (Bild: Volvo)

Für Volvos kürzlich vorgestellten Polestar 1 Plug-in-Hybrid werden Vorbestellungen angenommen. Die Anzahlung beträgt 2.500 Euro. Interessenten können in einem Onlinekonfigurator verschiedene Farb- und Felgenoptionen des Autos ausprobieren. Aktuell ist das Angebot aber nur auf Einladung nutzbar.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg

Volvo teilte kürzlich mit, dass Autos der Marke Polestar in erster Linie vermietet werden sollten. Der Autohersteller sagte Electrek, der Polestar 1 werde 130.000 bis 150.000 Euro kosten. Wie hoch die Mietpreise sein werden, ist noch nicht bekannt.

Vorbestellungen sind in 18 Ländern möglich: China, USA, Schweden, Deutschland, Norwegen, Niederlande, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Portugal, Polen, Italien, Österreich, Schweiz, Belgien und Kanada. Die Polestar-Fahrzeuge werden in China produziert, Volvo und Polestar gehören zum chinesischen Konzern Geely.

  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
Polestar 1 (Bild: Polestar)

Der Polestar 1 ist ein 2+2-sitziges Grand Tourer Coupé mit einer Systemleistung von 441 kW (600 PS) und 1.000 Nm Drehmoment. Dass ein Hybridfahrzeug rein elektrisch mit seinem 34-kWh-Akku eine Strecke von 150 km (NEDC) zurücklegen kann, ist bisher unerreicht. Die beiden Elektromotoren (jeweils 80 kW) sitzen an der Hinterachse. Dazu kommt ein Zweiliter-Reihenvierzylinder. Die Karosserie besteht aus einer Kombination von Stahl und Karbonfaser, was vermutlich zum hohen Preis des Fahrzeugs beiträgt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,85€ + Versand
  2. ab 349€

ArthurDaley 19. Mär 2018 / Themenstart

Ja und? Die Umwelt-Sauerei übernimmt dann halt das Kraftwerk für dich.

ArthurDaley 19. Mär 2018 / Themenstart

Fairerweise muß man sagen, dass ich noch nie ein besseres Auto hatte als meinen 11 Jahre...

Bourbon 19. Mär 2018 / Themenstart

So gehen die Meinungen auseinander: Mein Autoschrauber, der sich insbesondere auf...

narfomat 17. Mär 2018 / Themenstart

hat 1987 uwe ampler gewonnen. genau so interessant ist die nachricht über ein neues 150...

itse 16. Mär 2018 / Themenstart

ford hätte so ein auto nie produziert, volvo würde immer noch den konservativen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /