Abo
  • Services:

Plug-in-Hybrid: Volvo Polestar 1 wird teuer

Der Volvo Polestar 1 kann vorbestellt werden und soll 130.000 bis 150.000 Euro kosten. Derzeit kann der Konfigurator indes nur nach Einladung genutzt werden. Aufgrund des hohen Preises will Volvo den Plug-in-Hybrid am liebsten nur vermieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Volvo Polestar 1
Volvo Polestar 1 (Bild: Volvo)

Für Volvos kürzlich vorgestellten Polestar 1 Plug-in-Hybrid werden Vorbestellungen angenommen. Die Anzahlung beträgt 2.500 Euro. Interessenten können in einem Onlinekonfigurator verschiedene Farb- und Felgenoptionen des Autos ausprobieren. Aktuell ist das Angebot aber nur auf Einladung nutzbar.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin Charlottenburg
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Volvo teilte kürzlich mit, dass Autos der Marke Polestar in erster Linie vermietet werden sollten. Der Autohersteller sagte Electrek, der Polestar 1 werde 130.000 bis 150.000 Euro kosten. Wie hoch die Mietpreise sein werden, ist noch nicht bekannt.

Vorbestellungen sind in 18 Ländern möglich: China, USA, Schweden, Deutschland, Norwegen, Niederlande, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Portugal, Polen, Italien, Österreich, Schweiz, Belgien und Kanada. Die Polestar-Fahrzeuge werden in China produziert, Volvo und Polestar gehören zum chinesischen Konzern Geely.

  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
Polestar 1 (Bild: Polestar)

Der Polestar 1 ist ein 2+2-sitziges Grand Tourer Coupé mit einer Systemleistung von 441 kW (600 PS) und 1.000 Nm Drehmoment. Dass ein Hybridfahrzeug rein elektrisch mit seinem 34-kWh-Akku eine Strecke von 150 km (NEDC) zurücklegen kann, ist bisher unerreicht. Die beiden Elektromotoren (jeweils 80 kW) sitzen an der Hinterachse. Dazu kommt ein Zweiliter-Reihenvierzylinder. Die Karosserie besteht aus einer Kombination von Stahl und Karbonfaser, was vermutlich zum hohen Preis des Fahrzeugs beiträgt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€

ArthurDaley 19. Mär 2018

Ja und? Die Umwelt-Sauerei übernimmt dann halt das Kraftwerk für dich.

ArthurDaley 19. Mär 2018

Fairerweise muß man sagen, dass ich noch nie ein besseres Auto hatte als meinen 11 Jahre...

Bourbon 19. Mär 2018

So gehen die Meinungen auseinander: Mein Autoschrauber, der sich insbesondere auf...

narfomat 17. Mär 2018

hat 1987 uwe ampler gewonnen. genau so interessant ist die nachricht über ein neues 150...

itse 16. Mär 2018

ford hätte so ein auto nie produziert, volvo würde immer noch den konservativen...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /