Abo
  • Services:

Plug-in-Hybrid: Volvo Polestar 1 wird teuer

Der Volvo Polestar 1 kann vorbestellt werden und soll 130.000 bis 150.000 Euro kosten. Derzeit kann der Konfigurator indes nur nach Einladung genutzt werden. Aufgrund des hohen Preises will Volvo den Plug-in-Hybrid am liebsten nur vermieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Volvo Polestar 1
Volvo Polestar 1 (Bild: Volvo)

Für Volvos kürzlich vorgestellten Polestar 1 Plug-in-Hybrid werden Vorbestellungen angenommen. Die Anzahlung beträgt 2.500 Euro. Interessenten können in einem Onlinekonfigurator verschiedene Farb- und Felgenoptionen des Autos ausprobieren. Aktuell ist das Angebot aber nur auf Einladung nutzbar.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. abilex GmbH, Berlin

Volvo teilte kürzlich mit, dass Autos der Marke Polestar in erster Linie vermietet werden sollten. Der Autohersteller sagte Electrek, der Polestar 1 werde 130.000 bis 150.000 Euro kosten. Wie hoch die Mietpreise sein werden, ist noch nicht bekannt.

Vorbestellungen sind in 18 Ländern möglich: China, USA, Schweden, Deutschland, Norwegen, Niederlande, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Portugal, Polen, Italien, Österreich, Schweiz, Belgien und Kanada. Die Polestar-Fahrzeuge werden in China produziert, Volvo und Polestar gehören zum chinesischen Konzern Geely.

  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
Polestar 1 (Bild: Polestar)

Der Polestar 1 ist ein 2+2-sitziges Grand Tourer Coupé mit einer Systemleistung von 441 kW (600 PS) und 1.000 Nm Drehmoment. Dass ein Hybridfahrzeug rein elektrisch mit seinem 34-kWh-Akku eine Strecke von 150 km (NEDC) zurücklegen kann, ist bisher unerreicht. Die beiden Elektromotoren (jeweils 80 kW) sitzen an der Hinterachse. Dazu kommt ein Zweiliter-Reihenvierzylinder. Die Karosserie besteht aus einer Kombination von Stahl und Karbonfaser, was vermutlich zum hohen Preis des Fahrzeugs beiträgt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-25%) 29,99€
  3. 33,99€
  4. 4,99€

ArthurDaley 19. Mär 2018

Ja und? Die Umwelt-Sauerei übernimmt dann halt das Kraftwerk für dich.

ArthurDaley 19. Mär 2018

Fairerweise muß man sagen, dass ich noch nie ein besseres Auto hatte als meinen 11 Jahre...

Bourbon 19. Mär 2018

So gehen die Meinungen auseinander: Mein Autoschrauber, der sich insbesondere auf...

narfomat 17. Mär 2018

hat 1987 uwe ampler gewonnen. genau so interessant ist die nachricht über ein neues 150...

itse 16. Mär 2018

ford hätte so ein auto nie produziert, volvo würde immer noch den konservativen...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /