Plug & Charge-Funktion: Ionity-Ladesäulen ahmen Supercharger nach

Die Elektroauto-Ladesäulen von Ionity unterstützen europaweit Plug & Charge zum Laden ohne lästige Ladekarten oder Apps. Tesla kann das schon lange.

Artikel veröffentlicht am ,
Ionity-Ladesäule
Ionity-Ladesäule (Bild: Ionity)

Ionity hat in Europa sein Ladenetzwerk an allen Ladesäulen mit Plug & Charge ausgerüstet. So können geeignete Elektroautos ohne vorheriges Freischalten durch eine App oder Karte geladen werden.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Die Plug & Charge-Funktion nach ISO 15118 lässt sich zum Beispiel mit dem Porsche Taycan, dem Ford Mustang Mach-E und dem Mercedes EQS nutzen. Auch Aral testet die Technik zusammen mit den Unternehmen Alpitronic, Hastobe und Hubject an einer Ladestation bei Stuttgart.

Sobald das Ladekabel bei Plug & Charge im Fahrzeug steckt, wird es an der Ladestation automatisch identifiziert und zum Laden autorisiert. Dafür werden Ladestromverträge direkt aus dem Auto ausgelesen. Ist die Authentifizierung erfolgt, startet der Ladevorgang. Die Abrechnung erfolgt automatisiert über das Auto.

Tesla hat ein ähnliches System in seinem Supercharger-Netzwerk und in den Autos verbaut, das jedoch nicht mit der ISO-Norm kompatibel ist. Folglich können Teslas derzeit nicht per Plug & Charge an den Ionity-Ladesäulen geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tragen 17. Okt 2021 / Themenstart

Ich hab ein Model Y Long Range mit LFP Akku. Meiner lädt kurzzeitig für eine Minute mit...

marcometer 16. Okt 2021 / Themenstart

Erst damit beschäftigen bitte.

Egon Meier 15. Okt 2021 / Themenstart

Der Begriff Nachahmung hat den negativen Sound von nachmachen, kopieren, fäschen...

Egon Meier 15. Okt 2021 / Themenstart

TEsla macht die klassische Billiglösung: Nur eigene Fahrzeuge und nur an eigene Ladern...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /