Plug and Play: Adminrechte bekommt man auch mit Steelseries-Mäusen

Eine Maus einstecken und den dazugehörigen Installer für erweiterte Rechte ausnutzen: Das funktioniert bei Razer und auch bei Steelseries.

Artikel veröffentlicht am ,
Um den Bug auszunutzen, braucht es eine passende Steelseries-Hardware.
Um den Bug auszunutzen, braucht es eine passende Steelseries-Hardware. (Bild: Steelseries)

Nicht nur in Verbindung mit Razer-Geräten existiert ein kritischer Bug. Auch das Installationsprogramm der Steelseries-Software ermöglicht mit relativ einfachen Mitteln Systemrechte auf einem Windows-PC. Potenzielle Angreifer können so lokal viel Schaden anrichten. Der Twitter-User Lawrence (@zux0x3a) hat den Angriffsvektor in einem Video vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
  2. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
Detailsuche

Dazu wird mithilfe des Steelseries Installers die Software Steelseries GG heruntergeladen. Allerdings muss für den Angriff eine kompatible Steelseries-Maus eingesteckt werden, die nach dem Anstecken zudem den Download-Assistenten für den Treiber öffnet. Die Geräteeinrichtung wird dann mit Systemrechten fortgesetzt.

Im Installationsbildschirm der Software wird unter den allgemeinen Geschäftsbedingungen auf „Mehr erfahren geklickt und der Link mit dem Internet Explorer geöffnet. Der Browser ist auf vielen Windows-10-Versionen noch immer installiert. Der Exploit sollte aber auch mit anderen Programmen funktionieren.

Anschließend wird die über den Link aufgerufene Supportseite vom Angreifer als Datei abgespeichert. Innerhalb des Dateiexplorers kann über das Kontextmenü dann ein Terminal aufgerufen werden. Dort ist eine Kommandozeile mit Systemrechten geöffnet. Angreifer können darüber im Betriebssystem navigieren und bei Bedarf Schadsoftware installieren, Dateien manipulieren oder löschen und andere Dinge vornehmen.

Steelseries reagiert schnell

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der vor einigen Tagen bekanntgewordene Angriff über Razer-Firmware funktioniert nahezu auf die gleiche Weise. Bei einigen Plug-and-Play-Mäusen des Gaming-Herstellers wird ebenfalls ein automatischer Installationsassistent aufgerufen, sobald ein Gerät angesteckt wird. Schon zu diesem Zeitpunkt hatte Golem.de festgestellt, dass ein ähnlicher Bug auch bei ähnlichen Abläufen ausgenutzt werden könnte.

Orochi V2

Steelseries hat sich unterhalb des Tweets gemeldet und aus Sicherheitsgründen daher die automatische Treiberinstallation abgeschaltet. "Uns ist das Problem bekannt und wir haben proaktiv den Launch des Steelseries Installer abgeschaltet, wenn ein neues Steelseries-Gerät angesteckt wird", schreibt das Unternehmen auf Twitter. Das Team arbeite zudem an einem permanenten Fix für das Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dsafsdf 26. Aug 2021 / Themenstart

was erwartest du? nen PoC zum download?

dsafsdf 26. Aug 2021 / Themenstart

sondern eine zum Systemaccount. Auch wenn selbiger Adminrechte hat x) viel cooler als...

Emulex 26. Aug 2021 / Themenstart

Danke für die Erklärung, diese trusted-Geschichte hat mir gefehlt. Damit ist das...

Lasse Bierstrom 26. Aug 2021 / Themenstart

Mein Laienverständnis: Für den Treiber braucht es Adminrechte. Die bekommt es, aber in...

z3r0t3n 26. Aug 2021 / Themenstart

Dem würde ich widersprechen. Das "Feature", das Windows mehr als den Standardtreiber...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /