Abo
  • Services:

Plötzliche Rückerstattung: Apple verursacht finanziellen Schaden bei Entwickler

Nach über anderthalb Jahren erstattet Apple einem Käufer von 500 Bildungsversionen der App Air Display 2 den vollen Kaufpreis - ohne Wissen und zulasten des Entwicklers Dave Howell. Offenbar ist das kein Einzelfall.

Artikel veröffentlicht am ,
500 Bildungsversionen von Air Display 2 wurden nach über anderthalb Jahren zurückgegeben.
500 Bildungsversionen von Air Display 2 wurden nach über anderthalb Jahren zurückgegeben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Verwunderung bei iOS-Entwickler Dave Howell muss groß gewesen sein: Am 25. April 2016 zog Apple dem Programmierer der App Air Display 2 den finanziellen Gegenwert von 500 Bildungsversionen seiner Anwendung von seinem Verkäuferkonto bei iTunes ab. Verwundert war er wahrscheinlich deshalb, weil er die Apps bereits über anderthalb Jahre vorher verkauft hatte.

Eine Vorankündigung oder Erklärung hat es nicht gegeben

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Auf Twitter beschwert sich Howell, dass er zu dem Vorgang keine Erklärung von Apple bekommen hat, nicht einmal kontaktiert wurde und auch nicht weiß, wer der damalige Käufer gewesen ist. "Ich vermute, dass es irgendein Schulbezirk ist, der seine Test-iPads zurückgegeben hat und jetzt Android nutzt. Aber wer weiß", twittert Howell zu den denkbaren Gründen.

Seinen Angaben zufolge hat sich Apple offenbar auch auf Nachfragen per E-Mail nicht zu der Sache geäußert. Glücklicherweise erfolgte die Rückerstattung an einem Tag, an dem die jüngste Version von Air Display rabattiert angeboten wurde; dementsprechend hatte Howell an diesem Tag gute Einnahmen, um den Abzug der anderthalb Jahre alten Einnahmen zu kompensieren.

Verlust dürfte im vierstelligen Bereich liegen

Wie hoch die Abzüge sind, schreibt Howell nicht. Die normale Version von Air Display 2 kostet im App Store 8 Euro. Selbst wenn man von einem merklich niedrigeren Preis für die Bildungsversion der App ausgeht, dürfte der Schaden bei 500 Exemplaren im vierstelligen Bereich liegen.

Im Zuge der Diskussion auf Twitter meldete sich auch ein anderer Entwickler, dem dasselbe widerfahren ist: Auch James Owen soll Apple nach 18 Monaten den Kaufpreis von 900 Bildungsversionen einer App nachträglich von seinem Konto abgezogen haben. Nur durch Zufall konnte der Entwickler den Käufer der Anwendung herausfinden und das Problem lösen.

Nachtrag vom 6. Mai 2016, 12:53 Uhr

Dave Howell wurde mittlerweile von Apple kontaktiert, das Geld wurde auf sein Konto zurückgebucht. Dies teilt er auf Twitter mit. Grund sei "eine Anomalie" gewesen, die möglicherweise aufgrund einer Änderung in der Kontenverwaltung entstanden sein könnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-33%) 13,39€
  3. (-20%) 14,39€
  4. 8,49€

Anonymer Nutzer 07. Mai 2016

Ob sich Apple tatsächlich nicht gemeldet hat wissen wir ja nicht, nur die Aussage vom...

violator 06. Mai 2016

Kommt halt drauf an wieviele da mitbieten, nicht wem es wieviel wert ist. Wenn es dir...

Anonymer Nutzer 06. Mai 2016

Auch für Dich nochmal, da in den anderen Postings schon x-mal durchgekaut: Die App wurde...

Bachsau 05. Mai 2016

Bisher war es dann aber immer Das aber nur, weil Apple nicht den dreisten Schritt gehen...

Bachsau 05. Mai 2016

Ich verstehe nicht, weshalb solche Entwickler nicht mal gegen Apple gerichtlictlich...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /