Abo
  • Services:

Plötzliche Rückerstattung: Apple verursacht finanziellen Schaden bei Entwickler

Nach über anderthalb Jahren erstattet Apple einem Käufer von 500 Bildungsversionen der App Air Display 2 den vollen Kaufpreis - ohne Wissen und zulasten des Entwicklers Dave Howell. Offenbar ist das kein Einzelfall.

Artikel veröffentlicht am ,
500 Bildungsversionen von Air Display 2 wurden nach über anderthalb Jahren zurückgegeben.
500 Bildungsversionen von Air Display 2 wurden nach über anderthalb Jahren zurückgegeben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Verwunderung bei iOS-Entwickler Dave Howell muss groß gewesen sein: Am 25. April 2016 zog Apple dem Programmierer der App Air Display 2 den finanziellen Gegenwert von 500 Bildungsversionen seiner Anwendung von seinem Verkäuferkonto bei iTunes ab. Verwundert war er wahrscheinlich deshalb, weil er die Apps bereits über anderthalb Jahre vorher verkauft hatte.

Eine Vorankündigung oder Erklärung hat es nicht gegeben

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg

Auf Twitter beschwert sich Howell, dass er zu dem Vorgang keine Erklärung von Apple bekommen hat, nicht einmal kontaktiert wurde und auch nicht weiß, wer der damalige Käufer gewesen ist. "Ich vermute, dass es irgendein Schulbezirk ist, der seine Test-iPads zurückgegeben hat und jetzt Android nutzt. Aber wer weiß", twittert Howell zu den denkbaren Gründen.

Seinen Angaben zufolge hat sich Apple offenbar auch auf Nachfragen per E-Mail nicht zu der Sache geäußert. Glücklicherweise erfolgte die Rückerstattung an einem Tag, an dem die jüngste Version von Air Display rabattiert angeboten wurde; dementsprechend hatte Howell an diesem Tag gute Einnahmen, um den Abzug der anderthalb Jahre alten Einnahmen zu kompensieren.

Verlust dürfte im vierstelligen Bereich liegen

Wie hoch die Abzüge sind, schreibt Howell nicht. Die normale Version von Air Display 2 kostet im App Store 8 Euro. Selbst wenn man von einem merklich niedrigeren Preis für die Bildungsversion der App ausgeht, dürfte der Schaden bei 500 Exemplaren im vierstelligen Bereich liegen.

Im Zuge der Diskussion auf Twitter meldete sich auch ein anderer Entwickler, dem dasselbe widerfahren ist: Auch James Owen soll Apple nach 18 Monaten den Kaufpreis von 900 Bildungsversionen einer App nachträglich von seinem Konto abgezogen haben. Nur durch Zufall konnte der Entwickler den Käufer der Anwendung herausfinden und das Problem lösen.

Nachtrag vom 6. Mai 2016, 12:53 Uhr

Dave Howell wurde mittlerweile von Apple kontaktiert, das Geld wurde auf sein Konto zurückgebucht. Dies teilt er auf Twitter mit. Grund sei "eine Anomalie" gewesen, die möglicherweise aufgrund einer Änderung in der Kontenverwaltung entstanden sein könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 449€
  3. ab 349€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Anonymer Nutzer 07. Mai 2016

Ob sich Apple tatsächlich nicht gemeldet hat wissen wir ja nicht, nur die Aussage vom...

violator 06. Mai 2016

Kommt halt drauf an wieviele da mitbieten, nicht wem es wieviel wert ist. Wenn es dir...

Anonymer Nutzer 06. Mai 2016

Auch für Dich nochmal, da in den anderen Postings schon x-mal durchgekaut: Die App wurde...

Bachsau 05. Mai 2016

Bisher war es dann aber immer Das aber nur, weil Apple nicht den dreisten Schritt gehen...

Bachsau 05. Mai 2016

Ich verstehe nicht, weshalb solche Entwickler nicht mal gegen Apple gerichtlictlich...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /