Abo
  • Services:

Plimp: Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel

Ein Flugzeug? Ein Luftschiff? Beides. Der vom US-Unternehmen Egan Airships entwickelte Plimp nutzt Komponenten aus beiden Luftfahrtsystemen. Bisher gibt es nur eine unbemannte Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbemanntes Plimp Airship: startet und landet senkrecht
Unbemanntes Plimp Airship: startet und landet senkrecht (Bild: Egan Airships)

Ein Luftschiff (Blimp) ist träge, ein Flugzeug fällt herunter, wenn etwas schiefgeht. Warum nicht also ein Fluggerät konstruieren, das so agil ist wie ein Flugzeug, aber trotzdem leichter als Luft, dachte sich James Egan - und entwarf den Plimp, einen Hybrid aus Flugzeug (plane) und Prallluftschiff (blimp).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Ein Plimp ist ein mit Helium gefülltes Prallluftschiff, das mit Tragflächen und einem Schwanz mit zwei Seitenleitwerken daran ausgestattet ist. Angetrieben wird es von zwei Propellern. Die Tragflächen sind Kippflügel, mit denen der Plimp senkrecht starten und landen kann: Für Start und Landung werden Tragflächen senkrecht gestellt. In der Luft werden sie für den Horizontalflug in die Waagerechte gekippt.

Das Konzept ähnelt dem der halbstarren Luftschiffe Zeppelin NT, die Zeppelin seit gut 20 Jahren am Bodensee baut. Sie haben ebenfalls schwenkbare Propeller für weitgehend senkrechtes Starten und Landen. Wie diese kann auch der Plimp in der Luft stehen bleiben, was ein Vorteil gegenüber einem Flugzeug ist. Der Plimp scheint aber agiler zu sein als ein Zeppelin NT.

Das in Seattle im US-Bundesstaat Washington ansässige Unternehmen Egan Airships hat bisher nur ein unbemanntes Fluggerät gebaut, das Plimp Airship. Es ist 8,5 Meter lang, hat einen Durchmesser von 2,1 Metern und wiegt 25 Kilogramm. Das Plimp Airship hat einen rein elektrischen Antrieb und kann, beladen mit einer Nutzlast von gut 2 kg, etwa eine Stunde in der Luft bleiben.

Daneben plant Egan einen größeren Plimp: Das Model J wird 51 m lang und soll eine Nutzlast von 900 kg oder zehn Personen tragen können. Mit seinen beiden gas-elektrischen Hybridmotoren soll das Model J gut fünf Stunden in der Luft bleiben können. Die Reichweite soll voll beladen knapp 420 km, leer knapp 2.100 km betragen.

Der unbemannte Plimp soll für militärische und zivile Zwecke eingesetzt werden. Dazu gehören beispielsweise Luftaufklärung, Rettungsmissionen oder die Überprüfung von Feldern. Das Model J, das derzeit von der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) zertifiziert wird, soll ebenfalls zur Luftaufklärung eingesetzt werden, aber auch zur Personenförderung, als eine Art größeres Lufttaxi, oder als schwebende Werbetafel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 1.299,00€

mxcd 05. Dez 2018 / Themenstart

Ich würde mir so sehr wünschen, dass mehr Hersteller von diesem "Herr der Ringe...

pre3 05. Dez 2018 / Themenstart

Soweit ich mich erinnere ist der NT sogar etwas schwerer als Luft und lässt sich somit...

Kay_Ahnung 05. Dez 2018 / Themenstart

Vermute ich auch wobei trotzdem die Frage nach der Geschwindigkeit bleibt. Wenn sich das...

Kay_Ahnung 05. Dez 2018 / Themenstart

Naja bei den Flugzeiten bringt das nicht viel da gibt es bessere Projekte. Außerdem sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /