Plimp: Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel

Ein Flugzeug? Ein Luftschiff? Beides. Der vom US-Unternehmen Egan Airships entwickelte Plimp nutzt Komponenten aus beiden Luftfahrtsystemen. Bisher gibt es nur eine unbemannte Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbemanntes Plimp Airship: startet und landet senkrecht
Unbemanntes Plimp Airship: startet und landet senkrecht (Bild: Egan Airships)

Ein Luftschiff (Blimp) ist träge, ein Flugzeug fällt herunter, wenn etwas schiefgeht. Warum nicht also ein Fluggerät konstruieren, das so agil ist wie ein Flugzeug, aber trotzdem leichter als Luft, dachte sich James Egan - und entwarf den Plimp, einen Hybrid aus Flugzeug (plane) und Prallluftschiff (blimp).

Stellenmarkt
  1. Privileged Access Management Professional (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ein Plimp ist ein mit Helium gefülltes Prallluftschiff, das mit Tragflächen und einem Schwanz mit zwei Seitenleitwerken daran ausgestattet ist. Angetrieben wird es von zwei Propellern. Die Tragflächen sind Kippflügel, mit denen der Plimp senkrecht starten und landen kann: Für Start und Landung werden Tragflächen senkrecht gestellt. In der Luft werden sie für den Horizontalflug in die Waagerechte gekippt.

Das Konzept ähnelt dem der halbstarren Luftschiffe Zeppelin NT, die Zeppelin seit gut 20 Jahren am Bodensee baut. Sie haben ebenfalls schwenkbare Propeller für weitgehend senkrechtes Starten und Landen. Wie diese kann auch der Plimp in der Luft stehen bleiben, was ein Vorteil gegenüber einem Flugzeug ist. Der Plimp scheint aber agiler zu sein als ein Zeppelin NT.

Das in Seattle im US-Bundesstaat Washington ansässige Unternehmen Egan Airships hat bisher nur ein unbemanntes Fluggerät gebaut, das Plimp Airship. Es ist 8,5 Meter lang, hat einen Durchmesser von 2,1 Metern und wiegt 25 Kilogramm. Das Plimp Airship hat einen rein elektrischen Antrieb und kann, beladen mit einer Nutzlast von gut 2 kg, etwa eine Stunde in der Luft bleiben.

Daneben plant Egan einen größeren Plimp: Das Model J wird 51 m lang und soll eine Nutzlast von 900 kg oder zehn Personen tragen können. Mit seinen beiden gas-elektrischen Hybridmotoren soll das Model J gut fünf Stunden in der Luft bleiben können. Die Reichweite soll voll beladen knapp 420 km, leer knapp 2.100 km betragen.

Der unbemannte Plimp soll für militärische und zivile Zwecke eingesetzt werden. Dazu gehören beispielsweise Luftaufklärung, Rettungsmissionen oder die Überprüfung von Feldern. Das Model J, das derzeit von der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) zertifiziert wird, soll ebenfalls zur Luftaufklärung eingesetzt werden, aber auch zur Personenförderung, als eine Art größeres Lufttaxi, oder als schwebende Werbetafel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

mxcd 05. Dez 2018

Ich würde mir so sehr wünschen, dass mehr Hersteller von diesem "Herr der Ringe...

pre3 05. Dez 2018

Soweit ich mich erinnere ist der NT sogar etwas schwerer als Luft und lässt sich somit...

Kay_Ahnung 05. Dez 2018

Vermute ich auch wobei trotzdem die Frage nach der Geschwindigkeit bleibt. Wenn sich das...

Kay_Ahnung 05. Dez 2018

Naja bei den Flugzeiten bringt das nicht viel da gibt es bessere Projekte. Außerdem sind...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /