Abo
  • Services:

Plezmo: Elektronikbausteine spielen auch mit Lego

Plezmo stellt in einer Crowdfunding-Kampagne seine drahtlosen Elektronikbausteine vor. Per Adapter passen diese auf Lego-Bausteine, Die Software unterstützt auch Lego Mindstorms.

Artikel veröffentlicht am ,
Plezmo-Bausteine auf einem Lego-Modell
Plezmo-Bausteine auf einem Lego-Modell (Bild: Plezmo)

Plezmo ist ein Elektronikset bestehend aus kleinen drahtlosen Bausteinen mit je einem Sensor oder einem Aktor. Jeder Baustein verfügt über einen eigenen Akku und kommuniziert per Bluetooth mit einem Tablet oder Smartphone. Über eine grafische Programmieroberfläche können die Bausteine angesteuert beziehungsweise ausgewertet werden und miteinander interagieren. Kinder und Jugendliche sollen damit in die Programmierung einsteigen, aber auch einfach spielen können.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Neben den elektronischen Bausteinen werden eine Reihe von Adaptern angeboten. Mit ihnen können die Bausteine an Wände geklebt oder an Taschen angesteckt werden. Zwei Adapter ermöglichen die Verbindung mit Lego- und Lego-Technic-Elementen.

Die Programmiersoftware basiert auf Blockly und ist derzeit nur für Android und iOS verfügbar. Sie unterstützt nicht nur die Plezmo-Bausteine, sondern ebenfalls Lego Mindstorms und Wedo sowie Sphero.

  • Die Bausteine werden über eine App angesprochen. (Bild: Plezmo)
  • Per Adapter passen die Bausteine auch an Lego-Modelle. (Bild: Plezmo)
Die Bausteine werden über eine App angesprochen. (Bild: Plezmo)

Die Kickstarter-Kampagne läuft noch bis zum 15. Februar 2017. Die Sets kosten in der Kampagne zwischen 110 und 399 US-Dollar. Angaben zu den Versandkosten gibt es keine. Im Handel sollen die Sets später zwischen 149 und 449 US-Dollar kosten. Die Auslieferung soll ab September 2017 beginnen.

Konkurrenz seit einem Jahr präsent

Plezmo erinnern stark an die Elektronikbausteine von Sam Labs. Sowohl in der grundsätzlichen Funktionsweise als auch bei den Preisen scheint es kaum Unterschiede zu geben. Plezmo bietet eine ganze Reihe Bausteine, die es bei Sam Labs nicht gibt, zum Beispiel ein Display und ein Bewegungssensor. Umgekehrt fehlen Plezmo derzeit einige klassische Elektronikelemente wie ein Wärme- oder ein Neigesensor. Außerdem versteckt Plezmo die Elektronik im Gehäuse, was die Bausteine als Spielzeug besser geeignet macht. Dies geht allerdings auf Kosten des Lerneffektes.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ (Bestpreis!)
  2. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)
  3. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  4. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

maverick1977 12. Jan 2017

dummes Spielzeug!


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /