Abo
  • Services:

Plextor M6e: SSD für Spieler

Speziell für PC-Spieler ist laut Hersteller Plextor die Solid State Drive M6e gedacht. Sie soll höhere Lese- und Schreibgeschwindigkeiten als unter SATA bieten, ohne Treiber auskommen und auch mit hohen Umgebungstemperaturen zurechtkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Plextor M6e
Plextor M6e (Bild: Plextor)

Als SSD für Gamer hat Plextor die in den Größen 128 GByte, 256 GByte und 512 GByte erhältliche M6e positioniert. Sie ist laut Hersteller mit einer "speziell entwickelten Firmware für störungsfreie, schnelle Leistung und beispiellose Stabilität" für PC-Spieler gedacht.

  • Plextor M6e (Bilder: Plextor)
  • Plextor M6e
  • Plextor M6e
  • Plextor M6e
Plextor M6e (Bilder: Plextor)
Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. MEVACO GmbH, Schlierbach

Nach Angaben von Plextor wird jede SSD einem Burn-in-Test bei hohen Temperaturen unterzogen - womit sie sich auch für den Einsatz in Gehäusen mit vielen hochgetakteten Komponenten qualifiziert. Immerhin hat Plextor eine MTBF von 2,4 Millionen Stunden berechnet und bietet eine Fünfjahresgarantie. Zu den Preisen und der Verfügbarkeit hat sich die Firma bislang nicht geäußert.

Weil die M6e nicht über das SATA-Protokoll, sondern über die PCI-Express-Schnittstelle läuft, umgeht sie den 6-GBit/s-Engpass von SATA und erreicht laut Hersteller Geschwindigkeiten von bis zu 770 MByte/s beim Lesen und 625 MByte/s beim Schreiben sowie bei zufälligen Zugriffen 105.000 IOPS beim Lesen und 100.000 IOPS beim Schreiben.

Die M6e kombiniert einen Marvell-88SS9183-Doppelkern-Controller der Serverklasse und Toggle-NAND-Flash von Toshiba mit einer intern entwickelten Firmware. Die SSD wird als AHCI-Gerät automatisch erkannt, entsprechend entfallen zusätzliche Treiber. Wird sie auf einem System mit UEFI als ultraschneller Startdatenträger eingesetzt, kann sie die Startzeiten laut Plextor halbieren. Legacy-Bios-Programme werden unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand

meko 25. Feb 2014

per linux geht sowas logischerweise. einfach ein tmpfs unter /verzeichnis mounten. und...

Atalanttore 12. Jan 2014

Siehe: https://www.golem.de/0506/38379.html Von so einem Laden sollte man IMHO nichts kaufen.

Neuro-Chef 12. Jan 2014

Naja, wenn es um den reinen Durchsatz geht, bringt z.B. ein SSD-Raid schon was, wie...

Sarkastius 10. Jan 2014

hört doch mal mit den 750MB auf. Das ist reines Halbwissen. Ihr kauft ja auch nicht...

itse 10. Jan 2014

Werbung ende :3


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /