Abo
  • Services:
Anzeige
Plexcorps kann erstmal keine Geschäfte mehr machen.
Plexcorps kann erstmal keine Geschäfte mehr machen. (Bild: Plexcorps)

Plexcorps: SEC friert Konten von Kryptowährungsstartup ein

Plexcorps kann erstmal keine Geschäfte mehr machen.
Plexcorps kann erstmal keine Geschäfte mehr machen. (Bild: Plexcorps)

Weil das Unternehmen unfassbare Gewinne versprach und mit offenbar nicht existenten Experten warb, wurden die Gelder des Kryptowährungsstartups Plexcorps eingefroren. Das Unternehmen widerspricht den Betrugsvorwürfen der SEC.

Die US-Börsenaufsicht Security and Exchange Commission hat die Bankkonten des Startups Plexcorp eingefroren, das für bis zu 15 Millionen US-Dollar Token in einem Initial Coin Offering (ICO) verkauft hat. Den Betreibern wird Betrug vorgeworfen.

Anzeige

Das Startup soll hohe Gewinne versprochen haben, ohne jedoch eine echte Chance zu haben, diese auch zu realisieren. Außerdem habe das Team ein "nichtexistentes Team von Experten beworben" und finanzielle Verbrechen des Gründers, Dominic Lacroix, verschwiegen.

Plexcorps wurde zuvor bereits von kanadischen Behörden kritisiert. Diese hatten angewiesen, keine weiteren Investments mehr anzunehmen und die Werbung einzustellen. Plexcorps wird außerdem vorgeworfen, "unfassbare Gewinne" von 1.354 Prozent Profit innerhalb nur eines Monats versprochen zu haben.

200.000 für "extravagante persönliche Ausgaben" entfremdet

Von den eingesammelten Geldern sollen Lacroix und seine Gesellschafterin Sabrina Paradis-Royer rund 200.000 US-Dollar für persönliche Zwecke und "extravagante persönliche Ausgaben" verwendet haben.

Plexcorps widerspricht den Aussagen. Auf der Facebook-Seite des Unternehmens heißt es: "Wir werden in den Medien als Räuber, Betrüger und Scammer dargestellt. Sie beschmieren unseren Namen mit Anschuldigungen, die manchmal falsch oder irreführend sein können." Weiter heißt es: "Wir behaupten, dass Plexcoin kein Betrug ist, weil kein Geld gestohlen wurde und, noch einmal, alle gekauften Plexcoin verteilt wurden."

Die SEC hatte im Sommer beschlossen, dass Initial Coin Offerings unter die Wertpapiergesetze der USA fallen und entsprechend reguliert werden können. In China wurden angesichts des zunehmenden Hypes um Kryptowährungen und angesichts zahlreicher Betrugsfälle ICOs komplett verboten.


eye home zur Startseite
xUser 13. Dez 2017

Nein, dass hast du falsch verstanden. Für die Kreditvergabe braucht die Bank die...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. vwd GmbH, Frankfurt
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Re: eTicket in Braunschweig

    Mingfu | 17:36

  2. Re: Kopf -> Tisch

    Moriati | 17:35

  3. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    motzerator | 17:35

  4. Re: Gibt es auch beste 2D Indie-Spiele?

    mekkv2 | 17:31

  5. Re: Lichtverschmutzung !?!

    Eheran | 17:28


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel