Plenty: Erfahrene Tesla-Ingenieure wechseln zu Bauernhof-Startup

Der langjährige Tesla-Ingenieur Nick Kalayjian verlässt den Autohersteller Tesla nach fast 12 Jahren, um bei der Entwicklung hocheffizienter vertikaler Farmen beim Startup Plenty zu arbeiten. Kalayjian ist nicht der erste Tesla-Ingenieur, der sich so entscheidet.

Artikel veröffentlicht am ,
Plenty baut Gemüse vertikal an und lässt es in Lagerhäusern wachsen.
Plenty baut Gemüse vertikal an und lässt es in Lagerhäusern wachsen. (Bild: Plenty)

Nick Kalayjian, ein hochrangiger Tesla-Ingenieur, der an allen Fahrzeugen - vom Roadster bis zum Model 3 - gearbeitet hat, wechselt zu Plenty, einem Agrar-Startup, das von Softbank und Jeff Bezos unterstützt wird. Mehr als ein Dutzend Tesla-Mitarbeiter sind bereits zu Plenty gewechselt, darunter Kurt Kelty, der bis zum letzten Jahr im Akkutechnik-Team arbeitete.

Stellenmarkt
  1. Datamanager / Datenmanager / Sachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  2. Assistent (m/w/d) des Vorstands
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Gegenüber Forbes sagte Kalayjian, dass die Mission von Plenty potenziell wichtiger sei als die Elektrifizierung des Verkehrs. Plenty versucht den Energie- und Ressourcenverbrauch durch die Landwirtschaft drastisch zu reduzieren.

Dabei handelt es sich zum Indoor-Plantagen, die vertikal aufgebaut sind und so weniger Platz benötigen sollen als ein Feld. Die Konstruktion soll im Vergleich zur klassischen Landwirtschaft nur einen Bruchteil der Energie und des Wassers benötigen. Die Bauernhöfe sehen von außen aus wie Lagerhallen und haben eine Größe von etwa 10.000 bis 23.000 Quadratmetern. Im Inneren wachsen die Pflanzen auf zwei bis sechs Meter hohen Säulen. Die Pflanzen werden bei ihrem Wachstum mit LEDs beleuchtet und über Mikrosensorik überwacht.

In San Francisco unterhält das Unternehmen bereits eine Farm, von der landwirtschaftliche Erzeugnisse verkauft werden, wobei die Preise an Bioprodukten orientiert sind. In Seattle wurde ein solcher Hof vor kurzem in Betrieb genommen. Durch den geringen Platzverbrauch sollen Obst und Gemüse stadtnah oder sogar in der Stadt angebaut werden können, was die Transportwege erheblich verkürzen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Abdiel 11. Jun 2018

Was bitte hat das Substrat, in Freilandkulturen meist Erde, mit Pflanzenschutz zu tun? Es...

M.P. 11. Jun 2018

Ich wollte aus dem Bauch heraus wiedersprechen - aber wenn man die spanischen...

Proctrap 08. Jun 2018

nein, sonst hättest du dir den Kommentar komplett gespart & es einfach nur gedacht, um...

Anonymer Nutzer 08. Jun 2018

[..] dass Nachhaltigkeit etwas wunderbares ist und möchte nun seine eigene Träume...

psydym 08. Jun 2018

Das steckt also manchmal hinter dem Tesla-Bashing "Mitarbeiter kehren Tesla den Rücken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /