Abo
  • IT-Karriere:

Pleite: Onlineshops müssen Spiele von Telltale Games auslisten

Nach der Insolvenz von Telltale Games zeigt sich, dass die Spielebranche auf Studioschließungen schlecht vorbereitet ist: Onlineshops müssen Titel wie Tales from the Borderlands aus ihren Bibliotheken entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Tales from the Borderlands
Artwork von Tales from the Borderlands (Bild: Telltale Games)

Früher oder später wird es Spiele wohl nicht mehr auf Disks, Cartridges oder anderen physischen Datenträgern geben, sondern nur noch online als Download. Nun zeigt sich anhand des im September 2018 wegen finanzieller Schwierigkeiten geschlossenen kalifornischen Entwicklerstudios Telltale Games, dass die Spielebranche dabei vor besonderen Problemen steht. Portale wie Gog und Steam müssen derzeit die Werke von Telltale aus dem Sortiment nehmen.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Besonders betroffen ist Gog. In ihrem Forum schreiben die Betreiber des Portals: "Leider müssen wir euch mitteilen, dass aufgrund der Schließung alle verbleibenden Titel von Telltale am 27. Mai 2019 aus unserem Katalog gestrichen werden." Betroffen sind unter anderem The Wolf Among Us, Marvel's Guardians of the Galaxy, Tales from the Borderlands sowie Episodenabenteuer auf Basis von Batman und Sam & Max. Die Adventures können ab dem Stichtag nicht mehr gekauft werden. Immerhin: Wer die Spiele schon erworben hat, kann sie weiterhin herunterladen und verwenden. Ein neuer Kauf ist aber nicht möglich.

Auch auf Steam gibt es einen ersten Ausfall: Tales of the Borderlands ist zwar noch im Katalog auffindbar, kann aber nicht gekauft werden - weitere Informationen dazu gibt es noch nicht. Der ebenfalls an diesem Adventure beteiligte Publisher 2K Games kümmere sich allerdings momentan darum, das Spiel wieder online zu bringen, erklärte das Unternehmen im Gespräch mit Eurogamer. Ob die anderen Titel irgendwann auch wieder verfügbar sein werden, ist unklar.

Viele Spiele von Telltale basieren auf Lizenzen großer Unterhaltungskonzerne. Guardians of the Galaxy und Sam & Max etwa gehören zu Disney - es ist denkbar, dass der Firma das Schicksal von etwas älteren Computerspiele es nicht wert ist, sich mit den nötigen rechtlichen und technischen Details herumzuschlagen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

ptepic 28. Mai 2019

...und Steam sie nicht remote löscht...

smonkey 27. Mai 2019

Dürfte die "The Walking Dead" Reihe, die im Artikel keine Erwähnung fand, nicht die...

gadthrawn 27. Mai 2019

Der Notfallplan bei Valve steht klipp und klar in den Nutzerrichtlinien: Der Dienst kann...

gadthrawn 27. Mai 2019

Telltalte wurde 2004 gegründet. Das war noch vor Hypes, sondern in der...

Hotohori 24. Mai 2019

Das würde voraussetzen, dass die Menschheit die Zerstörung der Erde überlebt, was ich...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /