Abo
  • Services:
Anzeige
Ditech-Gründer Damian und Aleksandra Izdebski in besseren Zeiten
Ditech-Gründer Damian und Aleksandra Izdebski in besseren Zeiten (Bild: Ditech)

Pleite: Österreichische Elektronikkette Ditech ist am Ende

Ditech, einer der größten Elektronikhändler Österreichs, wird geschlossen. Geldgeber wurden nicht gefunden, der Ausverkauf hat begonnen. Der Gründer räumte ein, er habe Fehler gemacht und sich vom "Wachstum blenden lassen".

Anzeige

Die insolvente österreichische Elektronikkette Ditech hat keinen Investor gefunden. Das teilten die Gläubigerschutzverbände KSV 1870 und AKV am 3. April 2014 mit. Das "dringend notwendige frische Kapital" konnte nicht gefunden werden, hieß es.

"Deshalb hat der Insolvenzverwalter den nötigen Schritt gesetzt und den Antrag auf Schließung beim Handelsgericht Wien eingebracht", sagte ein KSV-Sprecher der Nachrichtenagentur APA (Austria Presse Agentur). Er rechne "mit einer rasch beginnenden, geordneten Liquidation". Es finde ab sofort ein Ausverkauf in den noch offenen Ladengeschäften statt. Ein Totalausfall für die Gläubiger sei nicht ausgeschlossen.

Ditech galt als eine der größten Elektronikketten des Landes und beschäftigte nach eigenen Angaben 255 Mitarbeiter an 22 Standorten. Unter der Eigenmarke Dimotion hatte das Unternehmen in Wien eine Fertigung. Im Jahr 2012 erwirtschaftete Ditech noch einen Umsatz von 120 Millionen Euro.

Am 24. März 2014 hatte Ditech das Sanierungsverfahren in Fremdverwaltung beim Handelsgericht einreichen müssen. Zu der Zeit gab es noch Hoffnungen auf "neue, potenzielle Interessenten für eine Finanzbeteiligung". Man sei "zuversichtlich, mit Hilfe eines Investors den insolventen Computerhändler sanieren" zu können. Laut aktueller Bilanz lagen die Schulden von Ditech bei 25,8 Millionen Euro.

"Ich habe Fehler gemacht: Ich habe mich vom Erfolg des Ditech-Konzeptes und dem damit einhergehenden Wachstum blenden lassen und unterschätzt, wie wichtig es ist, dieses enorme Wachstum nachhaltig finanziell abzusichern", hatte Gründer Damian Izdebski in einem offenen Brief erklärt.


eye home zur Startseite
GrannyStylez 03. Apr 2014

Richtig gerade deswegen! Der Faktor das ich zu Hause in Ruhe alles durchstöbern kann und...

jg (Golem.de) 03. Apr 2014

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Exali GmbH, Augsburg
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Lindau
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. ab 129,99€
  3. 1,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: 30 - 50¤

    narfomat | 00:44

  2. Re: RIP XMPP?

    janoP | 00:38

  3. Twitch

    CarstenMünch | 00:36

  4. Re: Betonköpfe

    jayrworthington | 00:35

  5. Re: Jetzt mal halblang!

    __destruct() | 00:32


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel