• IT-Karriere:
  • Services:

PLCN: Seekabel von China in die USA bleibt dunkel

Ein großer Teil des Seekabels PLCN zwischen China und den USA wird dem Handelskrieg geopfert. Die Investoren Google und Facebook geben einen bereits verlegten Teil des Kabels auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Seekabel Pacific Light Cable Network (PLCN)
Das Seekabel Pacific Light Cable Network (PLCN) (Bild: Submarinecablemap.com)

Google und Facebook scheinen sich damit abgefunden zu haben, einen Teil des Seekabels Pacific Light Cable Network (PLCN) zwischen Los Angeles und Hongkong abzuschreiben. Die beiden Unternehmen haben vergangene Woche in einem Antrag (PDF) an die Federal Communications Commission um Erlaubnis gebeten, das PLCN nur zwischen den USA, den Philippinen und Taiwan zu aktivieren.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Damit bliebe der Teil des Seekabels von Deep Water Bay in Hongkong in die Philippinen unbeleuchtet. Vier der sechs Glasfaserpaare, die einem chinesischen Konzern gehören, sollen ebenfalls dunkel bleiben.

Die US-Regierung erklärte im August 2019, man werde das Seekabel, an dem Google, Facebook und die chinesische Dr. Peng Telecom & Media Group mit Sitz in Peking beteiligt sind, mit einer nationalen Sicherheitsüberprüfung blockieren.

Vier der sechs Glasfaserpaare im Kabel gehören dem Unternehmen Pacific Light Data Communication (PLDC). Als das Projekt geplant wurde, wurde PLDC von Wei Junkang kontrolliert, einem Geschäftsmann aus Hongkong. Im Dezember 2017 verkaufte Wei den größten Teil seiner PLDC-Anteile an die Dr. Peng Telecom & Media Group, einen privaten Breitbandanbieter mit Sitz in Peking, was in den USA Sicherheitsbedenken auslöste.

Wie das Onlinemagazin Techcrunch berichtet, haben Google und Facebook am 29. Januar 2020 bei einem Treffen mit Vertretern der Telekommunikationsbehörde FCC den Ansatz vorgeschlagen, nur ihre zwei Adern des Seekabels zu betreiben.

Das Glasfaserkabel Pacific Light Cable Network (PLCN) sollte laut einem Bericht im Oktober 2016 eine Kapazität von rund 120 TBit/s haben "und damit die höchste Kapazität auf der Transpazifik-Route", erklärte Brian Quigley, Director Google Networking Infrastructure. "Wir erwarten, dass PLCN im Jahr 2018 betriebsbereit sein wird", sagte er damals.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

TW1920 10. Feb 2020 / Themenstart

Man könnte auch nur einen verkauf - der aber gar nicht geplant ist - verbieten. Und wenn...

chefin 10. Feb 2020 / Themenstart

Ich denke mal, es wird nicht lange dauern, dann wird man das Internet um USA aussen herum...

TheBigLou13 09. Feb 2020 / Themenstart

Was wenn dies eine Vorbereitung auf einen geplanten weltweiten Internetausfall (oder...

M.P. 09. Feb 2020 / Themenstart

Die Einen sagen so, die Anderen ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /