Abo
  • Services:

Playstation VR: Weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer haben das Headset

Neue Zahlen von Sony: Rund 70 Millionen Playstation 4 und 617 Millionen Spiele dafür hat Sony mittlerweile verkauft, der Absatz von Playstation VR liegt bei rund zwei Millionen Exemplaren.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Playstation VR auf der Tokio Game Show 2017
Spieler mit Playstation VR auf der Tokio Game Show 2017 (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Sony hat seit dem Marktstart der Playstation 4 im November 2013 rund 70 Millionen Geräte an Endkunden verkauft, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Vom Virtual-Reality-Headset Playstation VR - das seit Oktober 2016 erhältlich ist - konnte Sony demnach bislang rund zwei Millionen Exemplare absetzen. Damit haben sich etwas weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer das momentan rund 310 Euro teure Headset gekauft. Die Zahlen basieren auf minimal unterschiedlichen Stichtagen Anfang Dezember 2017 - in jedem Fall aber nach dem in den USA besonders umsatzstarken Black Friday (24. November 2017).

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Auffällig: Nach Angaben von Sony haben sich die 70 Millionen PS4-Besitzer bislang rund 617 Millionen Games im Einzelhandel oder als Download gekauft. Das ergibt eine Attachrate von 8,8 - so viele Spiele hat sich der durchschnittliche Konsolenkäufer im Laufe der Zeit zugelegt. Bei Playstation VR liegt dieser Wert bei 6, weil bislang nur zwölf Millionen VR-Titel für die Plattform verkauft wurden. Allerdings: Angesichts der deutlich kürzeren Zeit von nur etwas mehr als einem Jahr dürfte Sony damit zufrieden sein, zumal interessante Titel wie Skyrim VR oder Doom VFR erst nach der Erhebung auf den Markt gekommen sind.

Von der fast zur gleichen Zeit mit der Playstation 4 an den Start gegangenen Xbox One hat Microsoft schon länger keine aktuellen Marktzahlen mehr veröffentlicht. Auch zu der erst seit kurzem erhältlichen, besonders leistungsstarken Xbox One X gibt es keine offiziellen Zahlen. Microsoft-Chef Satya Nadella hatte Ende November 2017 im Gespräch mit Analysten nur allgemein davon gesprochen, dass das Gerät "unglaublich gut angenommen" werde. Die Webseite Vgchartz.com schätzt den Absatz aller Xbox-One-Versionen auf bislang rund 32 Millionen Geräte.

Nintendo hatte im Oktober 2017 laut Reuters.com einen Absatz von rund 7,63 Millionen verkauften Switch für den 30. September 2017 gemeldet. Bis Ende März 2018 - dann endet das Geschäftsjahr der Firma - sollen weltweit rund 14 Millionen Einheiten der Hybridkonsole verkauft werden, was durchaus machbar erscheint.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. 33,99€

Planet 13. Dez 2017

Egal ob das Spiel nun 60, 90 oder 120 native Frames pro Sekunde berechnet, auf dem TV...

Dwalinn 12. Dez 2017

okay dachte ich mir schon fast, hatte zwar im Vive/Steam Menü VR abgestellt (Brille war...

Dwalinn 12. Dez 2017

Naja ich hatte halt nicht so viel Zeit zum Üben wie ein Rennfahrer. Ich werden...

ps (Golem.de) 11. Dez 2017

Stimmt, danke für den Hinweis. Da war wirklich etwas grundlegend falsch im Artikel. Ist...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /