Playstation VR: Weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer haben das Headset

Neue Zahlen von Sony: Rund 70 Millionen Playstation 4 und 617 Millionen Spiele dafür hat Sony mittlerweile verkauft, der Absatz von Playstation VR liegt bei rund zwei Millionen Exemplaren.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Playstation VR auf der Tokio Game Show 2017
Spieler mit Playstation VR auf der Tokio Game Show 2017 (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Sony hat seit dem Marktstart der Playstation 4 im November 2013 rund 70 Millionen Geräte an Endkunden verkauft, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Vom Virtual-Reality-Headset Playstation VR - das seit Oktober 2016 erhältlich ist - konnte Sony demnach bislang rund zwei Millionen Exemplare absetzen. Damit haben sich etwas weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer das momentan rund 310 Euro teure Headset gekauft. Die Zahlen basieren auf minimal unterschiedlichen Stichtagen Anfang Dezember 2017 - in jedem Fall aber nach dem in den USA besonders umsatzstarken Black Friday (24. November 2017).

Auffällig: Nach Angaben von Sony haben sich die 70 Millionen PS4-Besitzer bislang rund 617 Millionen Games im Einzelhandel oder als Download gekauft. Das ergibt eine Attachrate von 8,8 - so viele Spiele hat sich der durchschnittliche Konsolenkäufer im Laufe der Zeit zugelegt. Bei Playstation VR liegt dieser Wert bei 6, weil bislang nur zwölf Millionen VR-Titel für die Plattform verkauft wurden. Allerdings: Angesichts der deutlich kürzeren Zeit von nur etwas mehr als einem Jahr dürfte Sony damit zufrieden sein, zumal interessante Titel wie Skyrim VR oder Doom VFR erst nach der Erhebung auf den Markt gekommen sind.

Von der fast zur gleichen Zeit mit der Playstation 4 an den Start gegangenen Xbox One hat Microsoft schon länger keine aktuellen Marktzahlen mehr veröffentlicht. Auch zu der erst seit kurzem erhältlichen, besonders leistungsstarken Xbox One X gibt es keine offiziellen Zahlen. Microsoft-Chef Satya Nadella hatte Ende November 2017 im Gespräch mit Analysten nur allgemein davon gesprochen, dass das Gerät "unglaublich gut angenommen" werde. Die Webseite Vgchartz.com schätzt den Absatz aller Xbox-One-Versionen auf bislang rund 32 Millionen Geräte.

Nintendo hatte im Oktober 2017 laut Reuters.com einen Absatz von rund 7,63 Millionen verkauften Switch für den 30. September 2017 gemeldet. Bis Ende März 2018 - dann endet das Geschäftsjahr der Firma - sollen weltweit rund 14 Millionen Einheiten der Hybridkonsole verkauft werden, was durchaus machbar erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Planet 13. Dez 2017

Egal ob das Spiel nun 60, 90 oder 120 native Frames pro Sekunde berechnet, auf dem TV...

Dwalinn 12. Dez 2017

okay dachte ich mir schon fast, hatte zwar im Vive/Steam Menü VR abgestellt (Brille war...

Dwalinn 12. Dez 2017

Naja ich hatte halt nicht so viel Zeit zum Üben wie ein Rennfahrer. Ich werden...

ps (Golem.de) 11. Dez 2017

Stimmt, danke für den Hinweis. Da war wirklich etwas grundlegend falsch im Artikel. Ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
    HPC-Mythen
    Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

    Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  3. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /