Abo
  • Services:

Playstation VR: Sony will Patent auf Hardware gegen VR-Übelkeit

Nicht nur mit angepasstem Design in Spielen, sondern mit Sensoren und anderen technischen Maßnahmen will Sony gegen die Übelkeit in Virtual-Reality-Anwendungen vorgehen. Ein Patentantrag zeigt außerdem Details, die als Hinweis auf die nächste Playstation VR verstanden werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Anwender mit Playstation VR
Anwender mit Playstation VR (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Als eines der großen Hindernisse für größere Erfolge von Virtual Reality im Spielemarkt gilt immer noch das Problem, dass vielen Anwendern relativ schnell übel wird. Das lässt sich zwar durch geschicktes Design etwas entschärfen, etwa durch den konsequenten Verzicht auf Wendeltreppen - aber dennoch klagt auch dann ein relativ großer Rest an Nutzern über teils starken Brechreiz. Nun ist bekanntgeworden, dass Sony in den USA bereits 2017 ein Patent für ein Headset beantragt hat, das auf neue Verfahren setzt.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

Die setzen darauf, die Verfassung des Spielers mit einer Reihe von Sensoren zu beobachten. Unter anderem sollen die Augenbewegungen verfolgt und die Temperatur sowie Herzfrequenz, Bewegungen und die Luft an dem Gerät gemessen werden. Mit einem Mikrofon soll außerdem darauf geachtet werden, ob der Anwender Worte sagt, die auf Übelkeit oder ähnliche Probleme schließen lassen.

Sobald ein kritischer Zustand erreicht ist, könnte das Headset eine Warnung einblenden und den Nutzer frühzeitig zu einer Pause auffordern oder - in schlimmeren Fällen - Personen in der Nähe darauf aufmerksam machen, dass möglicherweise jemand Hilfe benötigt. Außerdem könnten einige der Funktionen des Headsets abgeschaltet und umgestellt werden; softwareseitig könnte etwa eine Begrenzung der Fortbewegungsgeschwindigkeit helfen.

In dem Patentantrag fällt außerdem auf, dass das abgebildete Headset über einen Akku und eine Antenne statt über Kabel verfügt. Das deutet zumindest darauf hin, dass sich auch die Ingenieure bei Sony im Klaren darüber sind, dass lange und schwere Kabel wie bei der Playstation VR nicht gerade beliebt sind bei den Nutzern. Ein Nachfolgegerät könnte also vor allem drahtlos arbeiten, was ja auch bei Konkurrenten wie HTC Vive und Oculus möglich ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

jake 26. Sep 2018 / Themenstart

die sache mit dem mikro finde ich ja amüsant... ;)

MistelMistel 25. Sep 2018 / Themenstart

Und was ist jetzt der unterschied zwischen AT-Befehlssatz und VR-Übelkeit bzw. VR-Brille...

nja666 24. Sep 2018 / Themenstart

Das muss ich mal ausprobieren. Hab schon lange keine PS(VR) gezockt. Irgendwie hab ich...

Hotohori 24. Sep 2018 / Themenstart

Es ist nicht nur ein Warnsystem. Wenn Sony mit Sensoren diverse Dinge am Spieler...

motzerator 24. Sep 2018 / Themenstart

Das Problem mit der VR Übelkeit ist ja nicht nur das Kotzen an sich, sondern vor allem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /