• IT-Karriere:
  • Services:

Playstation VR: Sony will Patent auf Hardware gegen VR-Übelkeit

Nicht nur mit angepasstem Design in Spielen, sondern mit Sensoren und anderen technischen Maßnahmen will Sony gegen die Übelkeit in Virtual-Reality-Anwendungen vorgehen. Ein Patentantrag zeigt außerdem Details, die als Hinweis auf die nächste Playstation VR verstanden werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Anwender mit Playstation VR
Anwender mit Playstation VR (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Als eines der großen Hindernisse für größere Erfolge von Virtual Reality im Spielemarkt gilt immer noch das Problem, dass vielen Anwendern relativ schnell übel wird. Das lässt sich zwar durch geschicktes Design etwas entschärfen, etwa durch den konsequenten Verzicht auf Wendeltreppen - aber dennoch klagt auch dann ein relativ großer Rest an Nutzern über teils starken Brechreiz. Nun ist bekanntgeworden, dass Sony in den USA bereits 2017 ein Patent für ein Headset beantragt hat, das auf neue Verfahren setzt.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Die setzen darauf, die Verfassung des Spielers mit einer Reihe von Sensoren zu beobachten. Unter anderem sollen die Augenbewegungen verfolgt und die Temperatur sowie Herzfrequenz, Bewegungen und die Luft an dem Gerät gemessen werden. Mit einem Mikrofon soll außerdem darauf geachtet werden, ob der Anwender Worte sagt, die auf Übelkeit oder ähnliche Probleme schließen lassen.

Sobald ein kritischer Zustand erreicht ist, könnte das Headset eine Warnung einblenden und den Nutzer frühzeitig zu einer Pause auffordern oder - in schlimmeren Fällen - Personen in der Nähe darauf aufmerksam machen, dass möglicherweise jemand Hilfe benötigt. Außerdem könnten einige der Funktionen des Headsets abgeschaltet und umgestellt werden; softwareseitig könnte etwa eine Begrenzung der Fortbewegungsgeschwindigkeit helfen.

In dem Patentantrag fällt außerdem auf, dass das abgebildete Headset über einen Akku und eine Antenne statt über Kabel verfügt. Das deutet zumindest darauf hin, dass sich auch die Ingenieure bei Sony im Klaren darüber sind, dass lange und schwere Kabel wie bei der Playstation VR nicht gerade beliebt sind bei den Nutzern. Ein Nachfolgegerät könnte also vor allem drahtlos arbeiten, was ja auch bei Konkurrenten wie HTC Vive und Oculus möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

_2xs 29. Okt 2018

Also ich hab mir die Zeit genommen und kann auch bestätigen, daß man das bei der...

jake 26. Sep 2018

die sache mit dem mikro finde ich ja amüsant... ;)

MistelMistel 25. Sep 2018

Und was ist jetzt der unterschied zwischen AT-Befehlssatz und VR-Übelkeit bzw. VR-Brille...

Hotohori 24. Sep 2018

Es ist nicht nur ein Warnsystem. Wenn Sony mit Sensoren diverse Dinge am Spieler...

motzerator 24. Sep 2018

Das Problem mit der VR Übelkeit ist ja nicht nur das Kotzen an sich, sondern vor allem...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /