Abo
  • Services:

Playstation VR im Test: Echtes Kabelchaos und sehr viel virtueller Spaß

Das Virtual-Reality-Headset wird gesellschaftsfähig: Ab sofort können Konsolenspieler mit Playstation VR in künstliche Welten eintauchen. Das fertige System macht viel Spaß - nur über eine Sache haben wir uns geärgert.

Ein Test von veröffentlicht am
Playstation VR im Einsatz
Playstation VR im Einsatz (Bild: Katja Höhne/Golem.de)

Wir tauchen in die Tiefsee hinab - mitten in unserem Wohnzimmer. Immer tiefer geht es hinein ins Dunkle. Irgendwann schwimmen wunderschöne Leuchtquallen um uns herum, und dann greift ein Hai an. Klar: Das passiert nicht in echt, sondern in der virtuellen Realität. Die Tauchszene ist eine Art Demo, die Sony seinem Virtual-Reality-Headset Playstation VR beilegt. Zum Beeindrucken der Nachbarn und der Verwandtschaft ist Deep Dive bestens geeignet, und wir könnten noch zahlreiche ähnlich imposante VR-Erfahrungen auflisten.

Inhalt:
  1. Playstation VR im Test: Echtes Kabelchaos und sehr viel virtueller Spaß
  2. Gute Grafik und viel Komfort
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Bevor die virtuelle Realität in den Wohnzimmern dieser Welt beginnt, ist allerdings erst die Installation von Playstation VR nötig. So komplex wie bei Oculus Rift und HTC Vive ist das nicht, aber auch erfahrene Konsoleros dürften sich ohne das Handbuch mit der korrekten Verkabelung und dem Anschluss an die Playstation 4 schwertun. Die Datenströme müssen schließlich von der Konsole über die Set-Top-Box und von dort zum Monitor und gleichzeitig zum VR-Headset geleitet werden.

Die Set-Top-Box sieht aus wie eine Mini-Playstation, die zudem über ein (kleines) externes Netzteil verfügt. An ihr befinden sich gleich vier Anschlüsse: ein dicker Strang mit zwei proprietären Steckern, der zum eigentlichen Headset führt, und zwei HDMI-Anschlüsse, die mit der Konsole und zum Monitor verbunden sind. Wer das grundsätzlich verstanden hat, kann nicht mehr viel falsch machen. Die korrekten Verbindungen werden lustigerweise durch die vier kleinen Playstation-Symbole gekennzeichnet.

  • Wenn ein VR-Spiel ohne Headset gestartet wird, sieht das so aus. (Screenshot: Golem.de)
  • VR-Games sind ganz normal in der Games-Leiste auf der PS4 aufgeführt. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn PS VR angeschlossen ist, gibt es ein zusätzliches Menü auf der Playstation 4, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... in dem sich auch die Position des Headsets kalibrieren lässt - nötig ist das eigentlich nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch: Die PS-Kamera zeigt beim Einschalten kurz ihren Sichtbereich. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Was im Headset geschieht, ist bei den meisten Games auch auf dem Monitor zu sehen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Mit PS VR geht es im Wohnzimmer ziemlich farbenfroh zu. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Set-Top-Box bringt das Bild auf den Bildschirm. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Mit diesem kleinen Gerät am Haupt-Kabelstrang wird das Headset eingeschaltet. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
Wenn PS VR angeschlossen ist, gibt es ein zusätzliches Menü auf der Playstation 4, ... (Screenshot: Golem.de)


Außerdem muss eine Playstation-Kamera an das Gesamtsystem angeschlossen werden. Sie sollte sich idealerweise in einem Abstand von 1,5 bis 3,5 Metern vom Anwender befinden. Mit ihr wird die Position des Headsets über die markanten blauen Leuchtdioden erfasst und somit auch das Tracking, und auch die Position des Gamepads erkennt sie. Um das Gesamtsystem neu zu kalibrieren, muss der Spieler übrigens bei den meisten Titeln die "Optionen"-Taste am Gamepad drücken. Je nach Spiel dauert die Zentrierung dann nur Sekunden, manchmal sind ein paar Menüs zu bestätigen, schnell geht es aber immer.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Weissach
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Sony weist selbst darauf hin, dass spiegelnde Oberflächen oder andere Lichter das System verwirren können. Außerdem ist der Sichtbereich der Kamera natürlich etwas beschränkt. Uns ist es ein paarmal passiert, dass wir im Eifer des Gefechts aus ihrem Sichtbereich geraten sind, was das System mit der Forderung nach einer Neupositionierung und Kalibrierung verbindet. Sobald man das aber erst einmal kapiert hat, stört es nicht weiter - wir finden die simple, aber alltagstaugliche Lösung mit der Kamera gut, allerdings funktioniert sie vor allem beim Sitzen, wofür allerdings fast alle Spiele für SP VR ausgelegt sind.

Etwas gestört fühlen wir uns durch die vielen Kabel. Je nach Zählweise (gebündelt/ungebündelt) hängen rund zehn Strippen an dem System, das längste ist der dicke Kabelstrang zum Headset selbst, an dem sich außerdem ein kleiner weißer Ein-, Aus- und Lautstärkeschalter befindet. Beim Ab- und Aufbau des Systems muss man immerhin die Splitterbox mit ihren Kabeln nicht jedesmal wieder an- und abstöpseln. Sie kann angeschlossen bleiben, weil sie das TV-Signal durchschleift und sich selbsttätig ein- und ausschaltet.

Gute Grafik und viel Komfort 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

vulkman 17. Okt 2016

Für den Level an Büroarbeit, den man ernsthaft an ner Xbone über einen 1080p Fernseher...

bifi 16. Okt 2016

Ist aber immer noch ein riesiger Kabelbaum... Interessant wird das ganze erst, wenn in...

Unix_Linux 16. Okt 2016

Mich nervt dieser Mist dermassen. Dass ich immer meine Augen für ein paar Sekunden...

nuffy 16. Okt 2016

Du kannst ja schön Päuschen machen und die Augen schließen, während der Film weiter...

nuffy 15. Okt 2016

Moin, soweit ich das jetzt gesehen habe, wird das HDMI-Signal bei ausgeschalteter...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /