Abo
  • Services:

Playstation: Sony reicht Patent für Gebrauchtspielsperre ein

Künftig könnten eine Spiele-Disc und eine bestimmte Konsole untrennbar verknüpft und der Weiterverkauf von Games somit unmöglich sein. Sony hat für ein entsprechendes System einen Patentantrag gestellt - er könnte bei der nächsten Playstation relevant werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sixaxis Controller
Sixaxis Controller (Bild: Sony)

Im September 2012 hat Sony Computer Entertainment (SCE) beim United States Patent and Trademark Office einen jetzt veröffentlichen Patentantrag eingereicht, der den Weiterverkauf von Spielen unterbinden könnte. In dem Schriftstück beschreibt Sony ein Verfahren, bei dem ein Code auf dem Datenträger mit einem Code etwa auf einer Konsole zusammen die Spielmöglichkeit ergeben.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der Trick: Der Code auf dem Datenträger kann durch elektromagnetische Wellen geändert werden - aus einem neuen Spiel würde so, technisch gesehen, ein gebrauchtes. Und bei dem könnten Sony oder sonstige Publisher oder Entwickler verhindern, dass es beispielsweise auf einer anderen Konsole verwendet werden kann - auch ohne Internetverbindung.

Auch andere Arten von Lizenzeinschränkungen sind denkbar, etwa das nachträgliche Gewähren von bestimmten Zugriffsrechten, beispielsweise das Freischalten eines Demomodus, der dann gegen Bezahlung wieder in die Vollversion umgewandelt wird. Wie genau die entsprechenden Codes auf dem Datenträger gespeichert und wie sie geändert werden, beschreibt der Patentantrag nicht - denkbar ist unter anderem der Einsatz von NFC-Technologie.

Es ist vorstellbar, dass Sony bei seiner nächsten Konsole ein wie im Patent beschriebenes Verfahren verwendet, um sich gegen Schwarzkopien und gegen den Handel mit gebrauchten Spielen zu wehren, der die Entwickler und Publisher in den vergangenen Jahren finanziell hart getroffen hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

zipper5004 22. Jan 2013

Das Internet bietet einen so (preis)günstigen Vertriebsweg, so dass man doch eigentliche...

RealAngst 07. Jan 2013

Yesss! Besser geht's doch gar nicht. Es ist wieder der Beweis, dass Sony nichts, aber...

Noppen 06. Jan 2013

Es wundert mich trotzdem, dass hier alle wie die Berserker auf Sony einhämmern, während...

Lokster2k 06. Jan 2013

vll war es irgendwo die Intention des Autors zu provozieren, da die Industrie genau das...

_2xs 05. Jan 2013

1-2 Jahre alte Neuspiele kosten meisten weniger als gebrauchte bei Game Stop. Insofern...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /