Playstation: Sony patentiert Auswirkungen von Spielegewalt

Selbst schwer verletzte Figuren bewegen sich in den meisten Games ohne Einschränkungen. Neue Technologie von Sony könnte das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Mortal Kombat 11
Artwork von Mortal Kombat 11 (Bild: Netherrealm Studios)

Zum Glück weiß kaum jemand von uns, wie sich Schussverletzungen anfühlen. So wie in den meisten Spielen ist es ganz sicher nicht: Wer da eine Kugel fängt, verliert zwar Lebenspunkte - bewegt sich aber praktisch immer ohne weitere Einschränkungen. Ein Patent von Sony könnte das ändern.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Das wurde im Mai 2020 eingereicht und laut Gamerant jetzt veröffentlicht, und zwar unter dem sperrigen Titel Simulating motion of computer simulation characters to account for simulated injuries to the characters using current motion model (etwa: Simulation der Bewegung von Computerspielfiguren, um Verletzungen der Charaktere unter Verwendung des aktuellen Bewegungsmodells zu berücksichtigen).

Es geht darum, dass etwa nach dem Treffer einer Ingame-Kugel das bestehende Modell so verändert wird, dass sich die Verletzung unter anderem auf die Steuerung auswirkt. Das kann unter anderem geschehen, indem das betroffene virtuelle Körperteil verlängert oder verkürzt oder indem das Gewicht verändert wird.

Wenn beispielsweise die Füße schwerer gemacht werden, ist etwa das Gehen für den Protagonisten viel schwieriger.

Schmerzverzerrtes Gesicht

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich können mehr oder weniger Verbindungspunkte verwendet werden, so dass sich die Bewegungen verändern. Sogar der Gesichtsausdruck kann ausgetauscht werden. Das Patent beschreibt zwar in erster Linie die Auswirkungen auf die Figur, die von den Spielern gelenkt wird.

Im Grunde lassen sich die meisten der beschriebenen Technologien aber auch auf Monster oder andere computergesteuerte Gegner anwenden.

Sony PlayStation 5

Richtig neu ist die Idee hinter dem Patentantrag nicht. Es gab immer wieder Games, die Auswirkungen von Verletzungen im Detail nachgebildet haben. Wichtig war das unter anderem in der Serie Soldier of Fortune, die ab dem Jahr 2000 veröffentlicht wurde.

Sony hat allerdings eine sehr allgemeine Lösung vorgestellt, die in ganz unterschiedlichen Games verwendet werden könnte. Ob das System tatsächlich irgendwann mal in einem Spiel zum Einsatz kommt, ist wie immer bei derartigen Patenten unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gan 15. Sep 2021 / Themenstart

Verbauen tut das Patent nicht wirklich etwas, das ganze kann man durchaus auch anders...

Termuellinator 15. Sep 2021 / Themenstart

Wenn da keine konkrete Technik beschrieben ist, dann wird so ein Bullshit-Patent...

bccc1 15. Sep 2021 / Themenstart

Stimmt schon, aber beim überfliegen des Patents kam mir (als absoluter Patentrecht-Laie...

Truster 15. Sep 2021 / Themenstart

Da ist es sogar ein essentiller Bestandteil. Mein Auto total schrott, fuhr aber irgendwie...

Baumpaul 15. Sep 2021 / Themenstart

...dass sich die Spielerfiguren so richtig den Schädel anschlagen, wenn sie volle Lotte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /