Abo
  • Services:

Playstation: Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Er war für die Sanierung von Sony verantwortlich, nun wechselt Kaz Hirai vom Chefposten in den Vorstand. Sein Nachfolger steht schon fest. Besonders gut lief es bei dem Konzern im letzten Quartal beim Gaming - trotz eines starken Rückgangs bei der Zahl der verkaufen Playstation 4.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony-CEO Kaz Hirai (links) stellt in Tokio seinen Nachfolger Kenichiro Yoshida vor.
Sony-CEO Kaz Hirai (links) stellt in Tokio seinen Nachfolger Kenichiro Yoshida vor. (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Der japanische Medien- und Elektronikkonzern bekommt einen neuen Vorstandschef. Der seit 2012 amtierende Kaz Hirai wechselt zum 1. April 2018 in den Vorstand - ähnlich wie seine Vorgänger. Kaz Hirai ist vor allem bei Spielern bekannt. Der Manager hat das Geschäft mit der Playstation aufgebaut und jahrelang geleitet. Auch auf den Pressekonferenzen der Gaming-Sparte ist er regelmäßig aufgetreten, wie etwa in Köln auf der Gamescom.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Hirai wird das Verdienst zugeschrieben, das lange kränkelnde Unternehmen durch Umstrukturierungen saniert und wieder in die Gewinnzone geführt zu haben. Nachfolger wird der bisherige Finanzchef Kenichiro Yoshida, der in der Öffentlichkeit wenig bekannt ist. Bei Analysten kommt die Neubesetzung gut an - Yoshida war offenbar maßgeblich daran beteiligt, die hohen Kosten innerhalb der Firma zu senken.

Zum Abschied präsentiert Kaz Hirai eine positive Bilanz. Die Prognose für das Gesamtjahr, das am 31. März 2018 endet, wurde auf den Rekordgewinn von 480 Milliarden Yen (rund 3,5 Milliarden Euro) angehoben. Auch im Quartal Oktober bis Dezember 2017 liefen die Geschäfte von Sony gut: Der Umsatz ist um rund 11,5 Prozent auf 23,6 Milliarden US-Dollar gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gestiegen, der Nettogewinn um rund 1,4 Prozent auf 2,62 Milliarden US-Dollar.

Fast alle Sparten konnten im Jahresvergleich zulegen, lediglich im Geschäft mit Smartphones und anderen mobilen Kommunikationsgeräten gab es ein leichtes Minus. Die für Sony besonders wichtige Sparte Game & Network Services, zu der vor allem die Playstation gehört, hat ihren Umsatz von rund 618 Milliarden Yen (rund 4,5 Milliarden Euro) auf 718 Milliarden Yen (rund 5,23 Milliarden) gesteigert.

Dabei ging der Absatz von Playstation 4 deutlich zurück, was allerdings durch Spiele und andere Produkte kompensiert werden konnte. Statt 9,7 Millionen PS4-Geräte wie Ende 2016 konnte Sony im letzten Quartal 2017 nur rund 9 Millionen verkaufen. Grund dürfte zum einen eine gewisse Sättigung bei der Kernzielgruppe sein, zum anderen die zunehmende Konkurrenz durch die Nintendo Switch und die neue Xbox One X.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  2. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)

Dwalinn 05. Feb 2018

Die Idee fand ich gar nicht so blöd. Man will lieber eine Plattform bieten und sieht die...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /