Playstation: Polygone für Millionen

Als Sony vor 25 Jahren mit der Playstation ins Konsolengeschäft einstieg, war ich nicht sofort begeistert. Doch eines Tages sah ich meinen Bruder Wipeout 2097 spielen - und riss ihm den Controller aus der Hand. Von da an war es um mich geschehen.

Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper veröffentlicht am
Controller der ersten Playstation
Controller der ersten Playstation (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP via Getty Images)

Am 3. Dezember 1994 veröffentlichte Sony die Playstation in Japan. Der Rest der Welt war ein Dreivierteljahr später an der Reihe. Ich machte mit der 32-Bit-Konsole erst 1996 Bekanntschaft, kurz nach meinem erfolgreich abgeschlossenen Abitur. Obwohl ich damals ein Fan vom Game Boy und Super Nintendo war und beide Geräte seit einigen Jahren besaß, übten PC-Spiele die deutlich größere Faszination auf mich aus. Auch in meiner Jugend hatte ich vornehmlich auf Heimcomputern wie dem C16, dem C64 und Amiga gespielt. Videospielkonsolen? Das war eher was für zwischendurch, wenn ich mal Lust auf eine Runde Tetris oder ein paar Rennen in Super Mario Kart verspürte.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
Von Tobias Költzsch


Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"
Dr. Mike Eissele: Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
Ein Interview von Daniel Ziegener


Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
Monitoring von Container-Landschaften: Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles

Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
Von Valentin Höbel


    •  /