Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.

Artikel von veröffentlicht am
Logos von Playstation Plus und Xbox Game Pss
Logos von Playstation Plus und Xbox Game Pss (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Eigentlich geht es hier um Playstation Plus, trotzdem fragen wir zuerst Nintendo: Wo bleibt euer Spieleabo? Der japanische Konzern betreibt mit der Switch nun die einzige große Plattform, für die es keine echte Flatrate für aktuelle Games gibt.

Inhalt:
  1. Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
  2. Playstation Plus: Spielestreaming und Fazit

Auf mobilen Endgeräten können wir Apple Arcade oder Google Play Pass abonnieren, auf Windows-PC unter anderem Ubisoft+ oder PC Game Pass von Microsoft. Vor allem aber gibt es ebenfalls von Microsoft auf der Xbox den Xbox Game Pass.

Und nun hat auch Sony sein neues Playstation Plus veröffentlicht. Das heißt: Die Spieler haben auch auf PS4 und PS5 die Möglichkeit, für einen festen Betrag im Monat (ab 14 Euro) nahezu alle ihre Bedürfnisse in Sachen Gaming zu erfüllen.

Für das Geld gibt es Indiegames wie Hello Neighbor, Titel für ältere Kinder und Jugendliche wie Lego Batman 3 oder Tearaway sowie die ganz großen Blockbuster, etwa Spider-Man Miles Morales, Assassin's Creed Valhalla und Ghost of Tsushima.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung (w/m/d)
    Bechtle Systemhaus Holding AG, Neckarsulm
  2. GIS Manager (m/w/d) Datenmanagement Stromnetze
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ein sehr großes Aber, was die Blockbuster angeht, gibt es allerdings auch: Anders als Microsoft mit dem Xbox und PC Game Pass will Sony seine AAA-Eigenproduktionen zum Start in Playstation Plus ausdrücklich nicht anbieten.

Das bedeutet: Wenn Microsoft etwa das Rollenspiel Starfield veröffentlicht, können Abonnenten es auf der Xbox Series X/S ohne weitere Zuzahlung für einen Monatsbeitrag von 10 Euro verwenden. Aber wenn Sony sein God of War Ragnarök auf den Markt bringt, kommen zum Preis von Playstation Plus Extra von 14 Euro noch mal rund 70 Euro für das Spiel mit dazu.

Eine wesentliche Info hat der Konzern noch nicht verraten: wie lange es dauert, bis derartige Blockbuster in Playstation Plus mit Abo verfügbar sind. Das können ein paar Wochen sein, aber auch Monate oder gar Jahre.

  • Playstation Plus sortiert die Inhalte teils nach Genre. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)
  • In Premium gibt es eine Klassiker von früheren PS-Generationen. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)
  • Red Dead Redemption ist nur bis zum 20. September 2022 als Teil des Abos verfügbar. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)
  • Einige Inhalte sind über diese Tabs zu finden. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)
  • Das hier ist das Hauptmenü der PC-Anwendung. Die Spiele können wir streamen. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)
Playstation Plus sortiert die Inhalte teils nach Genre. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)

Das erinnert unter anderem an Disney+: Wer die ganz neuen Knüller von Pixar oder Filme auf Basis von Marvel oder Star Wars sofort sehen will, muss ins Kino. Danach folgt die Verwertung als Kauf - und im Abo tauchen die Streifen dann ein paar Monate später auf. Sony begründet diese Vorgehensweise damit, den Games so größere Budgets zur Verfügung stellen zu können.

PlayStation Guthaben für PlayStation Plus Essential | 12 Monate | PS4/PS5 Download Code - deutsches Konto

Dreistufige Plus-Tarife

Von Playstation Plus gibt es drei Mitgliedschaften. Der günstigste Tarif namens Essential kostet rund 9 Euro im Monat - rund 60 Euro bei einjähriger Kündigungsfrist. Das entspricht mit Multiplayer sowie Zugriff auf zwei bis drei Games dem schon länger bekannten, nun überarbeiteten PS Plus.

Der neue Tarif Extra kostet rund 14 Euro im Monat (rund 100/Jahr). Er bietet zusätzlich zu Essential einen Katalog von rund 250 Playstation-4- und -5-Spielen. Zur Markteinführung werden unter anderem Death Stranding, God of War, Miles Morales, Mortal Kombat 11 sowie Returnal und Red Dead Redemption angeboten.

Bei einigen dieser Titel ist bereits in der Beschreibung ein Hinweis zu finden, wann sie wieder aus dem Katalog fliegen. Bei Red Dead Redemption etwa ist das am 20. September 2022 der Fall. Wer dann weiterspielen möchte, muss das Westernepos von Rockstar Games kaufen (für derzeit rund 24 Euro).

Der teuerste Tarif namens Playstation Plus Premium kostet rund 17 Euro im Monat (rund 120 Euro/Jahr). Er enthält Zugriff auf bis zu 340 weitere Katalogtitel wie The Last of Us Remastered und die Uncharted Collection. Ärgerlich: Von Letzterem ist nur die PS4-Fassung, aber nicht die als Kauf verfügbare PS5-Version enthalten.

Außerdem enthält Premium einige emulierte Klassiker der ersten drei Playstation-Generationen und sogar vom Handheld PSP. Dazu gehören Bioshock Remastered, Rogue Galaxy und Worms World Party sowie Ratchet & Clank Quest for Booty, Outcast und Motorstorm Apocalypse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Playstation Plus: Spielestreaming und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Sharra 30. Jun 2022 / Themenstart

Solange die Spiele immer noch lokal installiert werden (also nicht rein per Streaming...

Astorek 30. Jun 2022 / Themenstart

Hier, ich! :D Und solange es keine Umsetzung der Metroid Prime Trilogy für die Switch...

losbrandos 29. Jun 2022 / Themenstart

touche :D

Sharra 29. Jun 2022 / Themenstart

In der Geschichte der Computerspiele, die noch gar nicht so umfassend ist, sind als...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Evetta Openair: Die elektrische Isetta wird zum Cabrio
    Evetta Openair
    Die elektrische Isetta wird zum Cabrio

    Das deutsche Startup Electricbrands will im kommenden Jahr ein elektrisches Spaßmobil auf den Markt bringen.

  2. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  3. Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon

    Zurzeit sind bei Amazon verschiedene Versionen des Macbook Pro sowie des Macbook Air günstig zu Sonderkonditionen erhältlich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /