Playstation Now: Sonys Streamingdienst für PS4 und Windows-PC gestartet

Auch Besitzer eines Windows-PCs in Deutschland können jetzt Playstation-4-Games auf ihren Monitor streamen: Sony hat PS Now offiziell gestartet. Das Angebot an Spielen ist aber noch sehr ausbaufähig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Playstation Now.
Artwork von Playstation Now. (Bild: Sony)

Parallel zur Spielemesse Gamescom 2017 hat Sony seinen Streamingdienst Playstation Now offiziell in Deutschland an den Start gebracht. Damit können Besitzer einer Playstation 4 und eines Windows-PCs nun für 17 Euro im Monat eine große Anzahl von Spielen auf ihrem Gerät ohne lange Installation ausführen. Dazu muss sowohl auf der PS4 als auch auf dem PC eine App installiert sowie ein Konto bei Sony eingerichtet werden. Wer mag, kann das Angebot sieben Tage lang kostenlos ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Python (d/m/w)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Erfurt
  2. Account Manager IT-Consulting (m/w/d)
    TMK Thomas Mack Kommunikation, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Bei PS Now werden die Spiele auf Servern von Sony ausgeführt, von dort gelangen sie als interaktiver Stream auf den Bildschirm des Nutzers. Der Start erfolgt über die App, die Bedienung funktioniert im Normalfall über das Gamepad. Auch in der PC-Version wird per Dualshock 4 gesteuert - der Controller lässt sich per USB-Anschluss oder drahtlos mit Hilfe eines Dongles koppeln.

Im Angebot sind vor allem Titel für die Playstation 3, darunter Hochkarätiges wie Red Dead Redemption, Batman Arkham City, Uncharted 3 und The Last of Us. Das Line-up an Spielen, die ursprünglich auf der PS4 erschienen sind, besteht dagegen laut einer Liste von Sony aus vielen Umsetzungen vom PC, etwa Broken Age und Tropico 5, sowie aus Remastered-Versionen und Lückenfüllern. Wirklich spannende Neuerscheinungen wie Uncharted 4 oder Horizon Zero Dawn fehlen. Das Angebot soll aber nach und nach erweitert werden.

Mindestanforderungen Windows-PC

Laut Sony setzt PS Now eine Onlineverbindung mit mindestens 5 Mbit/Sekunde voraus - das entspricht etwa DSL 6.000. Die Anforderungen an die PC-Hardware sind niedrig. Es reicht ein Intel Core i3 mit 2,0 GHz, 2 GByte RAM und mindestens 300 MByte freiem Platz auf der Festplatte sowie Windows 7 als Betriebssystem. Die Grafikkarte muss ungefähr einer HD Graphics 3.000 von Intel entsprechen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als System empfiehlt Sony einen i3 mit 3,5 GHz von Intel oder einen Rechner mit einer 3,8 GHz schnellen A10-CPU von AMD sowie als Grafikkarte eine Geforce GT 730 oder eine Radeon R7. Die restlichen Anforderungen entsprechen der Mindesthardware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Doomchild 26. Aug 2017

Leider nicht am PC. Ich habe auch Guthaben in meinen Account geladen und dann feststellen...

mantu 26. Aug 2017

HI ich habe Probleme bei der APP UKTVNow (Sender Stream Fox Sport 1 und 2 ) wegen...

gelöscht 25. Aug 2017

ich las es so, dass das eine windows-software ist, mit der man dann lokal streamen kann...

dEEkAy 24. Aug 2017

ich verstehe das auch nicht. würde es eine app für meinen smart tv geben, würde ich mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Rustup: Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen
    Rustup
    Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen

    Die Verwaltung von Werkzeugen und Toolchains für Rust wird künftig wohl mit dem Linux-Kernel notwendig. Die Kernel-CI zeigt Grenzen und Probleme.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /