Playstation Network: Verbraucherschützer mahnen Sony ab

Guthaben, die nach zwei Jahren verfallen und die Darstellung des Widerrufsrechts: Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ist mit den Nutzungsbedingungen im Playstation Network (PSN) nicht einverstanden und mahnt deshalb Sony ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Playstation Store
Logo des Playstation Store (Bild: Sony)

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat am 5. September 2018 die deutsche Niederlassung von Sony, die sich um das Geschäft mit der Playstation kümmert, abgemahnt. Konkret geht es um die Nutzungsbedingungen des Playstation Network und um dessen Store. Unter anderem wird bemängelt, dass aufgeladene Geldbeträge laut den AGB innerhalb von 24 Monaten ausgegeben werden müssen. "Andernfalls dürfen sie von Sony einkassiert werden", stellen die Verbraucherschützer fest.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT-Einkäuferin (m/w/d)
    SOS-Kinderdorf e.V., München
Detailsuche

Ein weiteres Problem sehen sie in Klauseln, laut denen Eltern pauschal alle Kosten zu tragen haben, die durch Käufe ihrer Kinder entstanden sind. Von dieser Regelung seien neben Spielen auch In-App-Käufe betroffen - die von Kids im Spieleeifer oft gar nicht als echter Kauf wahrgenommen werden.

Als drittes üben die Verbraucherschützer Kritik an der "Darstellung des gesetzlichen Widerrufsrechts beim Kauf von digitalen Inhalten". Es fehle der Hinweis, dass die Kunden vor dem Kauf ausdrücklich zustimmen müssen, dass sie ihr Widerrufsrecht verlieren, sobald sie den Download gestartet haben.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen will Sony mit der Abmahnung dazu bringen, die Nutzungsbedingungen zu überarbeiten. Falls das nicht geschieht, will der Verband eine Klage einreichen. Er weist darauf hin, dass auch einige der anderen Anbieter aus der Spielebranche ähnliche Nutzungsbedingungen verwenden. Sony hat sich zu dem Thema bislang nicht öffentlich geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Astorek 06. Sep 2018

Der einzige relevante Teil, den ich aus dem Text herausfiltern konnte. Der Rest in ein...

tschaefer 06. Sep 2018

Um bei beispielsweise beim PSN keine Probleme mit unliebsamen NAT-Typen zu haben.

goto10 06. Sep 2018

Für Gutscheine gilt: https://www.vzhh.de/themen/einkauf-reise-freizeit/gutscheine...

Anonymer Nutzer 06. Sep 2018

Soweit ich weiss, ist das bei fast allen Anbietern von Gutscheinkarten so. Habe noch nie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Transporter: Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite
    Transporter
    Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite

    Der elektrische Sprinter von Mercedes-Benz kommt im Februar 2023 mit überarbeiteter Technik. Im Test schafft das Fahrzeug 475 km Reichweite.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /