Playstation Network: Sony schaltet Server von Gran Turismo 6 ab

Nur noch drei Monate lang können Rennspieler in den Onlinemodi von Gran Turismo 6 um die Wette fahren, dann schaltet Sony die Server ab. Kurios: Beim aktuelleren GT Sport hat es offenbar eine amüsante Panne auf dem Playstation Network gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Gran Turismo 6
Artwork von Gran Turismo 6 (Bild: Sony)

Die Onlinemodi des Ende 2013 auf der Playstation 3 veröffentlichten Gran Turismo 6 stehen vor dem Aus: Sony will am 28. März 2018 die Server abschalten, so dass Spieler dann nicht mehr im Multiplayermodus antreten und auch Funktionen wie die Lobby nicht mehr verwenden können. Bereits ab dem 31. Januar 2018 wird es außerdem keinen Zugriff mehr auf die als Download erhältlichen Zusatzinhalte geben.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
  2. Junior IT-Projektmanager (m/w/d)
    Rieker Holding AG, Thayngen (Schweiz)
Detailsuche

Spieler können ab dem Aus für die Server nur noch den Offlinemodus von Gran Turismo 6 verwenden. Wer danach online rasen möchte, muss den nur für die Playstation 4 erhältlichen Nachfolger Gran Turismo Sport nutzen.

Bei dem hat es über Weihnachten übrigens eine Panne gegeben. Zumindest stellt Sony die Sache so dar: Offenbar war der Andrang auf GT Sport über Weihnachten zeitweise so groß, dass es zu Problemen mit dem Login kam. Zunächst sah es offenbar so aus, als ob es sich um einen Angriff auf das Playstation Network handelte, worauf die Anmeldeversuche grundsätzlich abgeblockt wurden.

Aus Sicht von Spielern ist das interessant, weil Gran Turismo Sport viel Kritik dafür einstecken musste, sich zu stark auf Onlinerennen zu fokussieren - da wirkt es ein bisschen witzig, dass offenbar auch Sony selbst nicht auf den Ansturm eingestellt war.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem Aus für die Multiplayermodi von Gran Turismo 6 hat Sony noch eine Reihe von Serverabschaltungen angekündigt und die entsprechende Webseite aktualisiert. So werden Ende März 2018 auch das Rennspiel Wipeout und der Augmented-Reality-Titel Eyepet vom Netz genommen; bereits vor einigen Tagen hat Sony das Aus für Killzone 2 und 3 bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 02. Jan 2018

Blizzard macht es doch vor: D2 geht heute* noch im b.net Und die müssen die komplette...

My1 02. Jan 2018

Split screen oder LAN brauchen kein online. Bei Nintendo gibt's seit Ewigkeiten games die...

User_x 02. Jan 2018

die serversoftware ist doch günstiger als das spiel an sich. was soll denn großartiges...

zenker_bln 01. Jan 2018

Eine Konfig-File soll ja nun kein göttliches Mysterium sein! Und wenn irgendwer was...

Golressy 31. Dez 2017

Man kauft einfach keine Sony Produkte mehr und schon wäre das Problem gelöst. Leider aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /