Playstation Network: Gamer soll für DDOS auf Dyn verantwortlich sein

Das eigentliche Ziel des DDoS-Angriffs, der Dienste wie Twitter, Amazon, Spotify und Netflix zeitweise lahmgelegt hat, soll Sonys Playstation Network gewesen sein. Diese Theorie äußert der Netzbetreiber Level 3 - Dyn selbst ist noch nicht überzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Playstation Network
Logo Playstation Network (Bild: Sony)

Nach dem folgenreichen DDoS-Angriff gegen den DNS-Dienstleister Dyn gab es zahlreiche Spekulationen über den Urheber: Von Nationalstaaten als Verdächtige bis hin zu Script-Kiddies war alles dabei. In einer Anhörung vor dem US-Kongress äußerte ein Vertreter des Internetproviders Level 3 auf Basis einer internen Untersuchung eine weitere Theorie: Ein frustrierter Computerspieler soll versucht haben, das Playstation-Netzwerk zu attackieren, wie das Wall Street Journal berichtet.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT Project Manager (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Level 3 ist einer der größten Internetserviceprovider weltweit und hat auf Basis der eigenen Logfiles analysiert, wer Ziel des Angriffs gewesen ist. "Wir glauben, dass im Falle von Dyn ein relativ unprofessioneller Angreifer versucht hat, eine Gamingseite anzugreifen, gegen die er eine persönliche Abneigung hat", sagte Dale Drew, Sicherheitschef von Level 3, dem US-Kongress. Die Person habe Angriffszeit bei Botnetz-Diensten gekauft, zum Beispiel beim Mirai-Botnet.

Dyn ist noch nicht überzeugt

Dyn selbst glaubt nicht an diese Theorie. Der Angriffstraffic gegen Sony sei Teil von mehreren Angriffswellen von mindestens drei verschiedenen Botnetzen gewesen, sagte Chris Baker, bei Dyn als Manager für Monitoring und Analyse verantwortlich. "Es ist eine sehr praktische Erklärung", sagte Baker, "aber eine, die auf nicht-kompletten Daten basiert." Sony hat sich bislang nicht zu der Veröffentlichung geäußert.

Es gibt jedoch weitere Hinweise, dass Sonys Netzwerk im Zentrum der Angriffe stand. Auch die Sicherheitsfirma Flashpoint geht nach Angaben des Wall Street Journals davon aus, dass am 21. Oktober "ein Gaming-Netzwerk" attackiert wurde. Flashpoint-Forscherin Allison Nixon sagte: "Einige Menschen in den entsprechenden Kreisen betrachten das als Statussymbol." Es sei "wie ein Power-Trip". Zuvor hatte Flashpoint bereits ausgeschlossen, dass staatliche Angreifer verantwortlich seien.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Gaming-Netzwerke sind immer wieder Ziel von Angriffen. Mitglieder des Anonymous-Kollektivs hatten sowohl gegen das Playstation-Netzwerk als auch gegen den Xbox-Dienst von Microsoft entsprechende Angriffe gestartet, inbesondere zur Weihnachtszeit, wenn viele Spieler ihre neuen Konsolen ausprobieren wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Hotohori 18. Nov 2016

Dank solcher Botnetze, die Jeder mit etwas Geld mieten kann, ist es ja kein Wunder das...

deadeye 18. Nov 2016

Ja, wie bereits geschrieben. Vorgekommen ist es ja schon öfters. So weit hergeholt ist...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /