Playstation: Gran-Turismo-Spieler umgehen Mikrotransaktionen

Mit einem Trick verdienen Spieler Millionen In-Game-Credits am Tag - ganz ohne Cheats. Sie umgehen damit Sonys Monetarisierungsmodell.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Virtuelle Autos kosten in Gran Turismo 7 echtes Geld, ganz ohne Blockchain.
Virtuelle Autos kosten in Gran Turismo 7 echtes Geld, ganz ohne Blockchain. (Bild: Sony)

Findige Spieler haben einen Weg gefunden, um das Geschäftsmodell von Gran Turismo 7 zu umgehen. Statt stundenlang selbst Rennen zu fahren und damit die nötige Spielwährung zum Kauf virtueller Autos zu verdienen, automatisieren sie den Prozess. Ein Nutzer beschreibt den Vorgang im Forum PSN Profiles.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Consultant IT Vendor Management Application Development & Maintenance (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
Detailsuche

Alles was dazu benötigt wird, ist ein Windows-PC mit den beiden Anwendungen Autohotkey, Sonys offizieller PS-Remote-Play-App und ein paar Scripts. Danach fährt der Wagen automatisiert immer wieder dieselbe Strecke ab und verdient damit bis zu 15 Millionen Einheiten der Spielwährung an einem Tag. Im PSN Store würde diese Summe knapp 150 Euro kosten.

Mit dem Patch 1.08 haben Sony und Entwickler Polyphony große Änderungen an der In-Game-Economy des Spiels vorgenommen. Die Belohnungen für Rennen wurden gesenkt. Das machte teure Autos nahezu unerschwinglich - es sei denn, man kauft Credits per Mikrotransaktion nach. Zuvor hatte ein anderer Patch schon dafür gesorgt, dass Gran Turismo 7 über 30 Stunden lang nicht spielbar war.

Die Nutzerwertung auf Metacritic steht mittlerweile bei 1,7 von 10 Punkten und damit im starken Kontrast zur Metascore von 87. Die größtenteils positiven Tests von Gran Turismo 7 wurden jedoch für eine frühere Version geschrieben. Auch Golem.de fand Gran Turismo 7 mehr als gelungen.

Gran Turismo 7 - [PlayStation 5]
Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Am 18. März veröffentlichte Sony eine Stellungnahme. "Ich möchte, dass die Spieler in GT7 auch ohne Mikrotransaktionen viele Autos und Rennen genießen können", schreibt Sony-Vizepräsident Kazunori Yamauchi darin. "Gleichzeitig ist die Preisgestaltung der Autos ein wichtiges Element, das ihren Wert und ihre Seltenheit vermittelt, daher halte ich es für wichtig, dass sie mit den realen Preisen verknüpft ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


masterx244 25. Mär 2022 / Themenstart

Man hat ja bei EA mit Battlefront gesehen was ein gut platzierter Shitstorm bewirkt. Der...

Kein Kostverächter 25. Mär 2022 / Themenstart

eine Möglichkeit, sich für kleines Geld zumindest den Traum des Fahrens mit einem im...

spyro2000 25. Mär 2022 / Themenstart

Das ist nicht das Problem. Niemand hat einen Nachteil, wenn die Leute im Singleplayer...

yumiko 24. Mär 2022 / Themenstart

Er schrieb aber: Wäre schwierig das Spielgefühl und Grafik eines nicht veröffentlichte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /