Abo
  • Services:

Playstation: Firmware-Update bringt Supersampling und Elternkontrolle

Besitzer der Playstation 4 Pro können mit der nun verfügbaren Firmware 5.50 das systemweite Supersampling aktivieren - auf Full-HD-Monitoren bringt das etwas bessere Grafik. Gleichzeitig bekommen Eltern mehr Möglichkeiten zur Überwachung ihrer Kinder.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der neuen Elternkontrolle in den Optionen der PS4
Das Logo der neuen Elternkontrolle in den Optionen der PS4 (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)

Sony hat Firmware 5.50 für die Playstation 4 veröffentlicht. Vorteile bringt die Aktualisierung vor allem für Besitzer der etwas leistungsfähigeren Pro-Version: Sie können unter dem Menüpunkt "Videoausgabe Einstellungen" (unter "Sound und Bildschirm" in den Optionen) das systemweite Supersampling aktivieren, sodass es ab sofort in allen Spielen verwendet wird. Interessant ist das vor allem für Besitzer eines HD-Monitors (als eben kein 4K-Display).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Auf solchen Geräten sollte die Grafik etwas schöner aussehen, weil sie in einer höheren Auflösung berechnet und dann herunterskaliert wird, was die sichtbaren "Treppchen" an Kanten verringert. Wer die Verbesserung sehen will, muss auf den meisten normalgroßen Bildschirmen aber sehr genau aus der Nähe hingucken, um die Unterschiede zu erkennen.

Derzeit ist Supersampling auf der Playstation 4 Pro nur in einigen speziell angepassten Titeln verfügbar, etwa in Horizon Zero Dawn und in The Last Of Us. Ein Nachteil des Verfahrens ist, dass der höhere Rechenaufwand zu einer niedrigeren Bildrate führen kann.

  • In den Optionen können Eltern die Spielzeit ihrer Kinder verwalten. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)
  • Das systemweite Supersampling gibt es nur auf der PS4 Pro. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)
  • Sony selbst weist auf kleinere mögliche Probleme hin. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)
In den Optionen können Eltern die Spielzeit ihrer Kinder verwalten. (Bild: Sony / Screenshot: Golem.de)

Als wichtigste Neuerung in Firmware 5.50 nennt Sony selbst übrigens die Verbesserungen beim Jugendschutz. Eltern können nun genau sehen, wie lange ihr Kind insgesamt am Tag auf der Playstation 4 eingeloggt war - und zwar nicht nur zu Hause an der Konsole, sondern per Fernabfrage auch mit der App auf dem Smartphone. Dort lässt sich die für ein Kinderkonto pro Tag verfügbare Spielzeit verlängern oder verkürzen.

Außerdem gibt es eine Reihe kleinerer Änderungen. So wurden die Musikwiedergabefunktionen im Schnellmenü verbessert, man kann jetzt Mitteilungen löschen und im Detail festlegen, wer die Liste der Spieler, denen man selbst folgt, sehen kann und wer nicht. Die von einigen Fans erhoffte Möglichkeit zur Änderung des Profilnamens ist weiterhin nicht vorgesehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Planet 09. Mär 2018

Wirklich schlecht, Golem. Hier mal ein paar korrigierte Fakten: Supersampling ist keine...

dasfrd 09. Mär 2018

Also sorry, aber das wage ich jetzt einfach mal dezent zu bezweifeln. Gerade...

surfacing 09. Mär 2018

Ach, ich bin durchaus froh zu sein, dass ich als junger Kerl noch den Quelle Katalog als...

SosoDeSamurai 09. Mär 2018

Ich finde die ständigen Verbesserungen gut, trotzdem wären mal variablere Auflösungen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /