Abo
  • Services:

Playstation App: Sony lagert Nachrichten in eigene App aus

Die aktuelle Version der Playstation App unterstützt keine Nachrichten mehr, stattdessen benötigen Nutzer eine zweite App. Das erinnert an eine ähnliche Maßnahme vor einiger Zeit bei Facebook - dürfte aber für weniger Verstimmung sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Playstation Messages App
Logo der Playstation Messages App (Bild: Sony)

Sony hat eine neue Version seiner App für iOS und Android veröffentlicht, bei der vor allem eine Änderung auffällt: Sie unterstützt das Versenden und Empfangen von Nachrichten nicht mehr. Dazu ist ab sofort eine zweite App namens Playstation Messages nötig, die ebenfalls für iOS und Android erhältlich ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Mit Messages lassen sich einfach nur Nachrichten mit anderen Mitgliedern des Playstation Networks austauschen. Wenn weitergehende Funktionen genutzt werden sollen und man sich etwa das Profil eines Kontakts ansehen möchte, wird dazu automatisch die Playstation App geöffnet.

Das Ganze erinnert an Facebook: Das Unternehmen hatte vor einigen Monaten für eine Abspaltung der Nachrichten in eine eigene App viel Kritik einstecken müssen. Bei Playstation hat die Sache einen großen Vorteil: Die Messages-App ist schnell gestartet und einfach gehalten, so dass man auch unterwegs unkompliziert mit Freunden chatten kann.

Die große Playstation App mit ihren vielen Funktionen - darunter Trophäen und Events - benötigt dagegen sehr lange zum Starten, sie ist unübersichtlich und gilt als speicher- und stromhungrig. Künftig kann sie öfter unangetastet auf dem Smartphone bleiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€
  3. 23,49€

freebyte 09. Dez 2015

Meine Güte hast Du Vorstellungen :-) Die ISIS hat ein völlig normal herausgegebenes...

Th3Br1x 08. Dez 2015

Die Aufregungen bei der Ausgliederung der Facebook-Nachrichten-App aus der Haupt-Facebook...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /