• IT-Karriere:
  • Services:

Playstation 5: Sony arbeitet an Kompatibilität mit älteren Plattformen

Viel Stoff zum Spekulieren bietet ein Patent, das Sony in Japan eingereicht hat. Es geht um Rückwärtskompatibilität auf Plattformen mit x86-Architektur - also möglichweise um die Playstation 5. Darauf deutet auch der Name eines der beteiligten Entwickler hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork Logo Playstation
Artwork Logo Playstation (Bild: Sony)

Unter der Nummer 2019-503013 hat Sony in Japan einen Patentantrag eingereicht, der bei Spielern für Diskussionen sorgt. Es geht darum, ältere Software auf neuer Hardware laufen zu lassen, indem der Prozessor eine andere Identifikation vortäuscht - also so tut, als sei er nicht er selbst, sondern etwa eine ebenfalls ältere CPU. Der Antrag beschreibt des Weiteren eines der Probleme beim Emulieren von Games: Die Abstimmung, wenn beispielsweise ein eigentlich zu schneller Hauptprozessor seine Berechnungen schon abgeschlossen hat, ein anderer Teil des Programms aber für die Ergebnisse noch gar nicht bereit ist.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Eine Lösung für derartige Schwierigkeiten nennt der japanische Text nicht, so dass an diesem Punkt nur Raum für Spekulationen bleibt. Immerhin gibt es durch den Patentantrag eine Reihe von Indizien darauf, wer bei Sony woran arbeitet: Als einer der Entwickler des angemeldeten Verfahrens wird Mark Cerny genannt, der die Architektur der Playstation 4 verantwortet hat und vermutlich in ähnlicher Funktion auch an der PS5 mitarbeitet - bestätigt ist das bislang allerdings nicht.

Außerdem taucht in dem Antrag mehrfach das Kürzel x86 auf, was man nur als Verweis auf mit dem PC verwandte Hardware verstehen kann. Da es vermutlich nicht mehr um die PS4 geht, bleibt nur die nächste Konsole, deren Komponenten vermutlich von AMD zugeliefert werden. Derzeit gibt es Gerüchte über eine CPU auf Basis von Zen 2 mit 8 Kernen und 16 Threads sowie eine GPU auf Basis von Navi.

Und noch etwas lässt sich aus dem Patentantrag schlussfolgern: Sony beschäftigt sich mit Emulation, hat also zumindest nicht vollständig alle Ressourcen darauf ausgerichtet, Rückwärtskompatibilität durch Spielestreaming zu erreichen, was ja auch eine Option wäre.

Bereits im Oktober 2018 ist ein in den USA zugesprochenes Patent von Sony aufgetaucht, das sich mit der Emulation älterer Spiele beschäftigt hat. Bei dem Verfahren geht es darum, niedrig aufgelöste Texturen durch höher aufgelöste zu ersetzen. Natürlich muss keines der Patente tatsächlich Verwendung finden - viele Firmen melden Verfahren an, auf die sie nur nebenbei gestoßen sind.

Konkrete Hinweise auf die Pläne für die nächste Playstation gibt es noch nicht. Sony hat lediglich bestätigt, an einer neuen Plattform zu arbeiten, die um 2020 herum auf den Markt kommen könnte. Gerüchten zufolge verfügen die hauseigenen Teams, etwa Polyphony Digital und Sony Santa Monica, bereits über Entwicklerkits, um an Exklusivspielen zu arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 349,00€
  4. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...

MickeyKay 08. Feb 2019

Ist der Shop evtl. nur eine Webview mit JavaScript o.ä.? Das ist natürlich die letzte...

Garius 07. Feb 2019

Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, bei einem bereits gesättigten Markt...

Garius 05. Feb 2019

Glaub du bist da zu verträumt. Oder du benutzt die falschen Begriffe. Wenn die Power...

Glennmorangy 05. Feb 2019

Es muss ja auch nichts ändern. Streng genommen sind es übrigens 43% mehr Leistung und der...

Allandor 05. Feb 2019

An der 16 bit Unterstützung sollte es nicht liegen, problematisch dürfte es wegen zu...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /