• IT-Karriere:
  • Services:

Playstation 5: Sony arbeitet an Kompatibilität mit älteren Plattformen

Viel Stoff zum Spekulieren bietet ein Patent, das Sony in Japan eingereicht hat. Es geht um Rückwärtskompatibilität auf Plattformen mit x86-Architektur - also möglichweise um die Playstation 5. Darauf deutet auch der Name eines der beteiligten Entwickler hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork Logo Playstation
Artwork Logo Playstation (Bild: Sony)

Unter der Nummer 2019-503013 hat Sony in Japan einen Patentantrag eingereicht, der bei Spielern für Diskussionen sorgt. Es geht darum, ältere Software auf neuer Hardware laufen zu lassen, indem der Prozessor eine andere Identifikation vortäuscht - also so tut, als sei er nicht er selbst, sondern etwa eine ebenfalls ältere CPU. Der Antrag beschreibt des Weiteren eines der Probleme beim Emulieren von Games: Die Abstimmung, wenn beispielsweise ein eigentlich zu schneller Hauptprozessor seine Berechnungen schon abgeschlossen hat, ein anderer Teil des Programms aber für die Ergebnisse noch gar nicht bereit ist.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Münster
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Eine Lösung für derartige Schwierigkeiten nennt der japanische Text nicht, so dass an diesem Punkt nur Raum für Spekulationen bleibt. Immerhin gibt es durch den Patentantrag eine Reihe von Indizien darauf, wer bei Sony woran arbeitet: Als einer der Entwickler des angemeldeten Verfahrens wird Mark Cerny genannt, der die Architektur der Playstation 4 verantwortet hat und vermutlich in ähnlicher Funktion auch an der PS5 mitarbeitet - bestätigt ist das bislang allerdings nicht.

Außerdem taucht in dem Antrag mehrfach das Kürzel x86 auf, was man nur als Verweis auf mit dem PC verwandte Hardware verstehen kann. Da es vermutlich nicht mehr um die PS4 geht, bleibt nur die nächste Konsole, deren Komponenten vermutlich von AMD zugeliefert werden. Derzeit gibt es Gerüchte über eine CPU auf Basis von Zen 2 mit 8 Kernen und 16 Threads sowie eine GPU auf Basis von Navi.

Und noch etwas lässt sich aus dem Patentantrag schlussfolgern: Sony beschäftigt sich mit Emulation, hat also zumindest nicht vollständig alle Ressourcen darauf ausgerichtet, Rückwärtskompatibilität durch Spielestreaming zu erreichen, was ja auch eine Option wäre.

Bereits im Oktober 2018 ist ein in den USA zugesprochenes Patent von Sony aufgetaucht, das sich mit der Emulation älterer Spiele beschäftigt hat. Bei dem Verfahren geht es darum, niedrig aufgelöste Texturen durch höher aufgelöste zu ersetzen. Natürlich muss keines der Patente tatsächlich Verwendung finden - viele Firmen melden Verfahren an, auf die sie nur nebenbei gestoßen sind.

Konkrete Hinweise auf die Pläne für die nächste Playstation gibt es noch nicht. Sony hat lediglich bestätigt, an einer neuen Plattform zu arbeiten, die um 2020 herum auf den Markt kommen könnte. Gerüchten zufolge verfügen die hauseigenen Teams, etwa Polyphony Digital und Sony Santa Monica, bereits über Entwicklerkits, um an Exklusivspielen zu arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer CB342CKsmiiphzx 34-Zoll-LED UWQHD IPS FreeSync HDR 75Hz für 279,97€ (Deal des...
  2. 470,37€ (Vergleichspreis 497,19€)
  3. 119,90€ (Bestpreis!)

dakonis 04. Dez 2019

Da bin ich mal gespannt.

MickeyKay 08. Feb 2019

Ist der Shop evtl. nur eine Webview mit JavaScript o.ä.? Das ist natürlich die letzte...

Garius 07. Feb 2019

Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, bei einem bereits gesättigten Markt...

Garius 05. Feb 2019

Glaub du bist da zu verträumt. Oder du benutzt die falschen Begriffe. Wenn die Power...

Allandor 05. Feb 2019

An der 16 bit Unterstützung sollte es nicht liegen, problematisch dürfte es wegen zu...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /