Playstation 5: Scalper nutzen spezielle Kreditkarten und Zugriff auf APIs

Nicht mit simplen Scripts, sondern mit Zugriff auf die Server des Handels arbeiten wohl zumindest einige der PS5-Scalper.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Playstation 5
Artwork der Playstation 5 (Bild: Sony)

Möglicherweise haben sich einige Scalper Zugriff auf die APIs der Server von Handelsunternehmen verschafft, um begehrte Waren wie die Playstation 5 möglichst sofort bei Verfügbarkeit zu kaufen. Das deutet jedenfalls ein Artikel der britischen Niederlassung von Forbes an.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
Detailsuche

"Diese APIs sind nicht für Fremdfirmen vorgesehen", erklärte ein Insider dem Magazin. Seiner Auffassung nach haben zumindest einige Scalper per Reverse Engineering herausgefunden, wie sie bei den Kaufvorgängen direkt mit den Servern kommunizieren können.

Jedenfalls sei die Alternative, nämlich ein Skript über die Webseite des jeweiligen Shops laufen zu lassen, im Normalfall bei begehrten Gütern wie der Playstation 5 zu langsam. Dazu kommt, dass die Seiten bei dem starken Traffic als Folge von plötzlich verfügbaren Konsolen oft überlastet sind.

Die Scalper haben aber wohl noch andere Möglichkeiten gefunden, schneller shoppen zu können als normale Endkunden. So sind in Großbritannien beim Bezahlen per Kreditkarte bestimmte Verfahren wie 3D Secure vorgeschrieben, bei denen manuelle und damit zeitraubende Eingaben nötig sind.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    28./29.09.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die entfallen aber, wenn Nutzer - also die Scalper - eine Kreditkarte verwenden, die etwa aus einer anderen Region stammt und damit erst gar nicht für 3D Secure vorgesehen ist.

Aus dem Artikel geht auch hervor, dass die Scalper offenbar unter ihrem schlechten Image in der Szene leiden. Ein Branchenvertreter sagte sogar, dass er einen großen Teil seiner Einkünfte spende. Eine Nachfrage von Forbes nach Details wurden dann nicht mehr beantwortet.

Es gibt auch Vorwürfe gegenüber dem Handel: Der stelle neue Konsolen oft am frühen Morgen online. Das mache es den Scalpern besonders einfach, größere Kontingente abzugreifen.

Scalper stammen eigentlich aus der Szene rund um limitierte Turnschuhmodelle - ein extrem lukratives Geschäft, bei dem oft kleinste Auflagen auf eine große und oft vermögende Kundschaft trifft.

Die mit Bots gekauften Waren werden zu viel höheren Preisen über Auktionsbörsen verkauft. Erst seit dem Start der Playstation 5 und der Xbox Series X/S ist das Gewerbe auch verstärkt in der Spielebranche unterwegs.

In Großbritannien könnten die Scalper demnächst vor einem größeren Problem stehen. Unter anderem Sky News berichtet über eine Gesetzesvorlage, mit der Einkaufen über Bots letztlich untersagt würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sampleman 15. Feb 2021

Nein, das Problem ist ein anderes: Stell dir vor, du bist der Mediamarkt und hast in der...

Salzbretzel 14. Feb 2021

Ist doch am Ende nur eine Frage von Kosten und erwarteter Gewinnspanne. Wenn ich eine...

ul mi 14. Feb 2021

Wofür steht nochmal das U in UVP? Knappe Güter sind halt teurer, dafür biste dann der...

wo.ist.der... 14. Feb 2021

Wenns keiner kauft, wäre die Situation nicht so.... Sehe auch das Problem nicht, lass die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carsten Spohr
Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
Artikel
  1. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

  2. Fitness-Tracker: Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto
    Fitness-Tracker
    Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto

    Nach der abgeschlossenen Übernahme durch Alphabet bindet Google den Wearable-Hersteller Fitbit und seine Kunden nun enger an sich.

  3. Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
    Smartwatch
    Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

    Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /