Playstation 5: Scalper nutzen spezielle Kreditkarten und Zugriff auf APIs

Nicht mit simplen Scripts, sondern mit Zugriff auf die Server des Handels arbeiten wohl zumindest einige der PS5-Scalper.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Playstation 5
Artwork der Playstation 5 (Bild: Sony)

Möglicherweise haben sich einige Scalper Zugriff auf die APIs der Server von Handelsunternehmen verschafft, um begehrte Waren wie die Playstation 5 möglichst sofort bei Verfügbarkeit zu kaufen. Das deutet jedenfalls ein Artikel der britischen Niederlassung von Forbes an.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
  2. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

"Diese APIs sind nicht für Fremdfirmen vorgesehen", erklärte ein Insider dem Magazin. Seiner Auffassung nach haben zumindest einige Scalper per Reverse Engineering herausgefunden, wie sie bei den Kaufvorgängen direkt mit den Servern kommunizieren können.

Jedenfalls sei die Alternative, nämlich ein Skript über die Webseite des jeweiligen Shops laufen zu lassen, im Normalfall bei begehrten Gütern wie der Playstation 5 zu langsam. Dazu kommt, dass die Seiten bei dem starken Traffic als Folge von plötzlich verfügbaren Konsolen oft überlastet sind.

Die Scalper haben aber wohl noch andere Möglichkeiten gefunden, schneller shoppen zu können als normale Endkunden. So sind in Großbritannien beim Bezahlen per Kreditkarte bestimmte Verfahren wie 3D Secure vorgeschrieben, bei denen manuelle und damit zeitraubende Eingaben nötig sind.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die entfallen aber, wenn Nutzer - also die Scalper - eine Kreditkarte verwenden, die etwa aus einer anderen Region stammt und damit erst gar nicht für 3D Secure vorgesehen ist.

Aus dem Artikel geht auch hervor, dass die Scalper offenbar unter ihrem schlechten Image in der Szene leiden. Ein Branchenvertreter sagte sogar, dass er einen großen Teil seiner Einkünfte spende. Eine Nachfrage von Forbes nach Details wurden dann nicht mehr beantwortet.

Es gibt auch Vorwürfe gegenüber dem Handel: Der stelle neue Konsolen oft am frühen Morgen online. Das mache es den Scalpern besonders einfach, größere Kontingente abzugreifen.

Scalper stammen eigentlich aus der Szene rund um limitierte Turnschuhmodelle - ein extrem lukratives Geschäft, bei dem oft kleinste Auflagen auf eine große und oft vermögende Kundschaft trifft.

Die mit Bots gekauften Waren werden zu viel höheren Preisen über Auktionsbörsen verkauft. Erst seit dem Start der Playstation 5 und der Xbox Series X/S ist das Gewerbe auch verstärkt in der Spielebranche unterwegs.

In Großbritannien könnten die Scalper demnächst vor einem größeren Problem stehen. Unter anderem Sky News berichtet über eine Gesetzesvorlage, mit der Einkaufen über Bots letztlich untersagt würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sampleman 15. Feb 2021

Nein, das Problem ist ein anderes: Stell dir vor, du bist der Mediamarkt und hast in der...

Salzbretzel 14. Feb 2021

Ist doch am Ende nur eine Frage von Kosten und erwarteter Gewinnspanne. Wenn ich eine...

ul mi 14. Feb 2021

Wofür steht nochmal das U in UVP? Knappe Güter sind halt teurer, dafür biste dann der...

wo.ist.der... 14. Feb 2021

Wenns keiner kauft, wäre die Situation nicht so.... Sehe auch das Problem nicht, lass die...

HoffiKnoffu 14. Feb 2021

Ja, du kannst als Gast bestellen, musst aber eine Lieferadresse angeben. Und wenn Du zig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /