Playstation 5: Analogsticks des Dualsense halten wohl nur 400 Stunden durch

Nach ein paar Stunden Zocken kommt es bereits zu Defekten beim PS5-Controller. Das Team von iFixit demontiert ihn und findet die Gründe.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Analogsticks des Dualsense sind fragil.
Die Analogsticks des Dualsense sind fragil. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Das Technikteam von iFixit hat den Dualsense-Controller der Playstation 5 komplett auseinandergebaut. Ein Ziel dabei war, dem Analogstick-Drift des eigentlich komplett neuen Controllers auf den Grund zu gehen. Schnell wurde dem Team klar, dass sich das Problem in den nächsten Monaten noch verstärken könnte.

Der Grund: Der im Gamepad verbaute Stick ist der Alps Alpine RKJXV Thumbpointer, der auch in anderen Controllern wie dem Xbox One Controller, dem Nintendo Switch Pro Controller und dem Dualshock 4 der PS4 genutzt wird. Dieser ist für eine Betriebsdauer von 2 Millionen Zyklen ausgelegt.

Laut iFixit reicht das für etwa 400 Stunden intensive Multiplayer-Gefechte in Call of Duty aus, welches als schneller Egoshooter die Analogsticks stark strapaziert. Diese Zahl leitet das Team aus den Spielstunden eines Kollegen her. Sie muss nicht zwingend auf alle Controller zutreffen. 400 Stunden sind eine recht geringe Zahl und würden den Drift beim Dualsense, aber auch bei anderen Controllern wie den Switch-Joy-Cons oder dem Dualshock 4 erklären.

Abnutzung der Achssensoren

Ein Problem ist laut iFixit, dass die aus Kunststoff gefertigten und federgelagerten Analogsticks wohl schnell ausleiern und daher nach einiger Spielzeit nicht mehr mittig in die neutrale Position zurückkehren. Die Konsole denkt daher, dass eine Aktion ausgeführt wird, obwohl dies nicht der Fall ist. Hier schaffen integrierte Kalibrierungstools Abhilfe, die auf Softwarebasis einen neuen neutralen Wert und eine Deadzone festlegen können.

Nach einer gewissen Zeit dürfte aber auch dies nicht weiterhelfen, denn die Benutzung der Alps-Sticks verschleißt die elektrischen Kontakte der beiden Achsmesser. Diese ermitteln die relative Position des Sticks durch den jeweiligen elektrischen Widerstand auf einem kreisförmigen Metallstreifen.

Nach einiger Spielzeit entstehen Kratzer auf dem Metall oder es gelangen Fremdpartikel wie Staub in die Thumbsticks, so dass sich der gemessene Widerstand und damit die Analogstick-Position ändert. Solche Spuren konnte das Technikteam von iFixit bei ihrem eigenen Controller bereits feststellen.

Momentan sind die Berichte über den Stickdrift beim Dualsense noch nicht weit verbreitet. Das liegt unter anderem daran, dass die Konsole und der Controller noch recht neu sind und daher wohl erst wenige Spieler bereits 400 Stunden intensiv gespielt haben. In ein paar Monaten könnte sich das ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_wahre_hannes 24. Feb 2021

Siehe meinen anderen Beitrag: Mein erster PS1-Controller war ein DualShock. Mit...

Voutare 24. Feb 2021

Den Argument ist doof, leider gillt das im diese fall erst mal auch für der die den...

sigb0y 23. Feb 2021

Mein Elite Controller 2 hatte ebenfalls dieses Drift Problem und eine nicht...

donjoe 23. Feb 2021

Sind laut ifixit auch die gleichen wie in den anderen. Diese teile scheinen im markt der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /