Playstation 4: Spiele-Vorabdownload generell möglich ab Destiny

Mit dem Start von Destiny am 9. September 2014 sollen Spieler ihre im Playstation Store gekauften Spiele schon vor dem offiziellen Erscheinungstag herunterladen und direkt zum Verkaufsstart spielen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny
Artwork von Destiny (Bild: Activision)

Auf der Playstation 4 ist der Ego-Shooter Wolfenstein: The New Order mit allem Drum und Dran rund 52 GByte groß - da wäre es praktisch, die Daten schon ein paar Tage vor dem offiziellen Erscheinungstermin aus dem Playstation Store auf seine Festplatte laden zu können. Derzeit geht das nicht, mit dem Start von Destiny am 9. September 2014 will Sony es aber für alle als Download erhältlichen Titel anbieten, wie das Unternehmen unter anderem laut einem Beitrag im Playstation Knowledge Center mitteilt.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Wenn die Daten auf der Festplatte sind, sind sie allerdings nicht sofort nutzbar. Verwenden lassen sich die Spiele erst am Erscheinungstag, wenn Sony und der jeweilige Publisher über das Digital Rights Management die entsprechende Freigabe erteilen.

Auf der Xbox One gibt es derzeit kein Preload. Microsoft hat die Funktion ankündigt, aber bislang keinen Termin für ihre Einführung genannt.

So praktisch das Vorabladen für Spieler vor allem bei langsamer Anbindung ans Internet ist, ein größeres Hindernis für den Download von Spielen gibt es nach wie vor: In den Onlineshops der beiden Konsolenhersteller kosten die Games fast immer deutlich mehr als im regulären Handel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /