Abo
  • Services:

Playstation 4: Spider-Man schläft nicht in der Erweiterung

Sony hat Details über die Erweiterung vorgestellt, die nach dem Start von Spider-Man die Handlung fortspinnt: Im ersten Kapitel des dreiteiligen Add-ons namens "Die Nacht, die niemals schläft" begegnet der Superheld einer gefährlichen alten Freundin.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Spider-Man - Die Nacht, die niemals schläft
Artwork von Spider-Man - Die Nacht, die niemals schläft (Bild: Sony)

Am 23. Oktober 2018 findet "Der Raubüberfall" statt: So heißt das erste Kapitel der dreiteiligen Erweiterung "Die Nacht, die niemals schläft", die für das Actionspiel Spider-Man geplant ist. Im November soll dann ein Kapitel namens "Revierkämpfe" und im Dezember 2018 der Abschluss "Silver Lining" folgen. Einen konkreten Veröffentlichungstermin gibt es vorerst nur für den Raubüberfall, in dem der Superheld auf seine alte Bekannte Felicia Hardy trifft.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Die junge Frau ist auch als Superheldin Black Cat aus den Comics bekannt. Sie ist zwar eine Gegnerin von Spider-Man, fühlt sich gleichzeitig aber auch auf komplizierte Art zu ihm hingezogen - und zwar wirklich nur zu Spider-Man, nicht zu dessen anderem Ich Peter Parker. Neben den Einsätzen der Handlung soll es weitere Nebenaufgaben im offenen New York sowie zusätzliche Gegner und Anzüge geben.

Bislang liegen keine Informationen zum Inhalt des zweiten und dritten Kapitels vor. Der Titel Silver Lining deutet allerdings an, dass es um die weibliche Figur Silver Sable geht, die Sony schon vor einiger Zeit für das Actionspiel Spider-Man bestätigt hat.

Die Erweiterung Die Nacht, die niemals schläft ist in der Digital Deluxe Editon enthalten, Spieler mit der Standardversion müssen sie separat im Playstation Store als Download kaufen. Der Gesamtpreis liegt bei rund 25 Euro, ein einzelnes Kapitel kostet rund 10 Euro.

Das vom Entwicklerstudio Insomniac Games produzierte Spider-Man erscheint am 7. September 2018 nur für die Playstation 4. Es wird keine sehr großen Unterschiede zwischen der Fassung für die Playstation 4 und der PS4 Pro geben. Auf Letzterer läuft das Programm etwas flüssiger, die Bildrate ist aber laut Hersteller auf beiden Systemen auf 30 fps begrenzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

DieSchlange 30. Aug 2018

aber du hattest das Spiel schon durch. Es gibt viele positive Beispiel und auch negative...

beta blogger 29. Aug 2018

... sondern die stadt


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /