• IT-Karriere:
  • Services:

Playstation 4: Sony verschärft Richtlinien über sexuelle Inhalte

Außerhalb von Japan gelten auf der Playstation 4 offenbar neue Regeln für sexuelle Inhalte in Spielen. Dabei soll es primär um Umsetzungen von Animes und Mangas gehen - mit Devil May Cry 5 soll aber bereits ein auch für westliche Märkte produziertes Spiel betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hintern von Trish aus Devil May Cry 5 ist auf der PS4 kaum erkennbar.
Der Hintern von Trish aus Devil May Cry 5 ist auf der PS4 kaum erkennbar. (Bild: Capcom)

Sony hat offenbar seine Vorgaben über sexuelle Inhalte in Spielen für die Playstation 4 überarbeitet. Entwickler müssen sich nun an strengere Regeln halten, dürfen weniger Nacktheit zeigen und im Zweifel keine zweideutigen Inhalte in ihren Games verwenden. Das berichtet das Wall Street Journal mit Bezug auf nicht namentlich genannte Mitarbeiter von Sony.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Demnach geht es vor allem um Spiele auf der Basis japanischer Animes und Mangas, die teils sehr jung aussehende Frauen in zweideutigen Posen zeigen. In Japan sorgt das offenbar nicht für größere Diskussionen, in westlichen Ländern wecken die Zeichnungen und Animationen sofort Assoziationen zu Kinderpornografie - und die ist verboten.

Laut dem Wall Street Journal hat sich das Management bei Sony Sorgen gemacht, wegen derartiger problematischer Inhalte auf seinen Plattformen in die öffentliche Kritik oder tatsächlich ins Visier von Strafverfolgungsbehörden zu geraten.

Nach Angaben von Kotaku geht es um Titel wie Nekopara Vol. 1. Das Spiel ist seit Ende 2014 auf Steam für Windows-PC erhältlich. Die Entwickler weisen in der Beschreibung selbst auf Nacktheit und einen Schieberegler hin, der für stärker "wackelnde Brüste" sorgt. Die Figuren auf den Screenshots sehen minderjährig aus. Auf Nintendo Switch kam das Programm laut Kotaku im Oktober 2018 auf den Markt - im Gespräch mit dem Wall Street Journal sagte Nintendo, dass Inhalte dann zulässig seien, wenn sie von den Jugendschutzeinrichtungen der jeweiligen Länder freigegeben würden.

Bei Sony ist das nun offenbar anders, die neuen Regelungen gelten offenbar für alle Märkte außer Japan. Aus diesem Grund sei Nekopara Vol. 1 mit zusätzlichem Dampf in einigen Szenen, der die Sicht blockiert, und ohne den Schieberegler auf der Playstation 4 erschienen - was wohl zu einer Verzögerung auf Ende 2018 geführt habe.

In Deutschland hat die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) das Thema auf der Agenda. Im Sommer 2018 verweigerte sie - sehr zum Ärger eines kleinen, aber lautstarken Teils der Anime- und Manga-Community - dem Programm Gal Gun 2 die Freigabe. Das Programm ist hierzulande nicht erhältlich. Auch in den Jahren zuvor wurden ähnliche Titel immer wieder nicht freigegeben.

Die neuen Richtlinien von Sony mögen primär für Animes und Mangas gedacht sein, sie treffen aber wohl auch andere Arten von Spielen. Kotaku schreibt, dass das im März 2019 veröffentlichte Devil May Cry 5 (Test auf Golem.de) auf der Playstation 4 möglicherweise ebenfalls wegen der neuen Regeln leicht überarbeitet worden sei. Während in der PC-Version und auf der Xbox One in einer Szene der nackte Hintern einer - recht offensichtlich erwachsenen - Spielfigur zu sehen ist, ist der Po auf der PS4 wegen zusätzlicher Lichtstrahlen kaum erkennbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

MickeyKay 09. Mai 2019

Das ist falsch. Nacktheit in US-Pay-TV-Serien ist völlig normal. Und das schon lange. Ob...

Glennmorangy 23. Apr 2019

Verbleibt noch die Xbox als letzte Konsole für ein erwachsenes Publikum.

Michael H. 23. Apr 2019

Ich glaube mich zu entsinnen, dass es bei Dead or Alive 2 so übermäßig einstellbar war...

floxiii 23. Apr 2019

Derartige Grimassen kennt man ja bereits aus Resident Evil 7 und 2 ... Capcom scheint da...

sodom1234 22. Apr 2019

Man man, immer wieder die Moral und Sittengeschichten. Verbieten sollte man nur, was per...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /