Abo
  • Services:

Playstation 4: Sony schaltet vorübergehend PSN-Funktionen ab

Weil Sony zum Europa-Start der Playstation 4 mit einem großen Ansturm auf sein Playstation Network (PSN) rechnet, schaltet das Unternehmen zur Entlastung der Server einige Funktionen ab. Wer mag, kann das Launch-Update auf Firmware 1.51 bereits jetzt etwa auf einen USB-Stick laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Playstation Network
Logo Playstation Network (Bild: Sony)

In den USA gab es nach dem offiziellen Verkaufsstart der Playstation 4 am 15. November 2013 keine größeren Probleme mit dem Playstation Network (PSN). In Europa beugt Sony vor: Um die Server ab dem 29. November 2013 zumindest etwas zu entlasten, werden laut Playstation-Blog zwei Funktionen des Netzwerks vorübergehend deaktiviert. Zum einen "Was gibt's Neues", mit dem Nutzer alle Aktivitäten von Freunden verfolgen können. Zum anderen die "Informations-Anzeige", damit man sehen kann, was Freunde bei einem Spiel machen, das man selbst gerade spielt.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Sony verspricht, dass die beiden Funktionen nach ein paar Tagen wieder eingeschaltet werden. Alle anderen Angebote des PSN sollen uneingeschränkt zur Verfügung stehen, inklusive der Freundeslisten, der Onlinematches und der Trophäen.

Wer sich den möglichen Ärger mit Wartezeiten auf eventuell doch langsamen Servern ersparen möchte, kann das zum Spielen benötigte und rund 308 MByte große Firmwareupdate auf Version 1.51 bereits jetzt per PC laden und dann über einen USB-Datenträger auf der Konsole installieren. Sony hat für den gesamten Prozess eine detaillierte Anleitung mitsamt dem Downloadlink veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

HerrMannelig 29. Nov 2013

ja, naja wahrscheinlich werden einfach Systeme abgeschalten und dann auf den...

derKlaus 29. Nov 2013

Achtung es folgt ein wenig Satire. Ich find das vorgehen gut. Man sollte unseren...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /