• IT-Karriere:
  • Services:

Playstation 4: Sony knickt beim Crossplay ein

Endlich: Künftig können auch Besitzer einer Playstation 4 in Multiplayerpartien gegen Spieler einer Xbox One oder einer Nintendo Switch antreten. Zuerst ist das Crossplay im Rahmen einer offenen Beta bei Fortnite möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Sondermodell des Playstation-4-Controllers
Sondermodell des Playstation-4-Controllers (Bild: Sony)

Der bei Sony für die Games-Sparte zuständige John Kodera hat im Playstation Blog eine Neuerung angekündigt, die Spieler schon seit Jahren lautstark fordern. Ab sofort gebe es eine offene Beta für den Battle-Royale-Modus von Fortnite, in "der Spiele, Fortschritte und Käufe über die Plattformen Playstation 4, Android, iOS, Nintendo Switch, Xbox One, Microsoft Windows und Mac hinweg möglich sein werden."

Stellenmarkt
  1. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Konkret bedeutet dieses Crossplay etwa, dass ein Besitzer einer PS4 auf seiner Konsole in einer Multiplayerpartie auf einen Opponenten trifft, der eine Xbox One verwendet - ohne dass einer der Beteiligten davon etwas mitbekommt. Außerdem wird der Fortschritt mit Hilfe des Nutzerkontos etwa vom Smartphone auf die Playstation 4 übertragen, oder umgekehrt.

Auf anderen Plattformen ist Crossplay schon länger möglich, nur Sony hatte es vor allem mit dem Verweis auf Sicherheitsbedenken unterbunden. Das führte im Fall von Fortnite unter anderem zu Problemen, wenn Spieler ihr Konto zugleich auf einer Nintendo Switch und einer PS4 aktivieren wollten.

Kodera schreibt nun, dass während der Beta gründliche Tests sicherstellen sollen, dass Crossplay-Spiele auf der Playstation optimal funktionieren. "Dabei wird das Nutzererlebnis im Hinblick auf technische und soziale Aspekte evaluiert", so der Manager. Wirklich grundlegende technische Probleme etwa mit den Servern sind nicht zu erwarten. Eher vorstellbar scheint, dass Nutzer Möglichkeiten finden, auf einer Plattform dank der Steuerung oder anderer Vorteile unverhältnismäßig einfach gegen Besitzer einer anderen Plattform zu gewinnen.

Ein anderes Problem könnten die von Kodera angesprochenen "sozialen Aspekte" sein. Damit ist möglicherweise gemeint, dass der Spieler auf einer Playstation 4 von einem Spieler einer anderen Plattform belästigt wird, ohne dass dies vom Plattformbetreiber sanktioniert wird, und ohne dass Sony eingreifen kann. Eigentlich sind aber die Hersteller des Spiels zuständig, ein Auge auf ihre Community zu haben - im Falle von Fortnite also Epic Games. Weitere Schwierigkeiten könnte es zumindest in der Theorie beim Datenschutz geben.

Allerdings gibt es in der Praxis weder von Microsoft noch Nintendo Berichte über echte Probleme mit dem Crossplay, so dass die Sache vermutlich auch auf der Playstation 4 einfach laufen dürfte. Für welche Games das plattformübergreifende Onlinespielen noch folgt, hat John Kodera bislang nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tschick 27. Sep 2018

Neu ist das auch nicht. Ging letzten September schon für ein Wochenende, bevor sowohl...

tschick 27. Sep 2018

Zitat Artikel: Das liest sich so, als würde es quer durch alle Modi funktionieren...

Basti K 27. Sep 2018

Wenn ich das richtig verstanden hab, arbeiten die aktuell an einer RL ID, mit der man...

Peace Р27. Sep 2018

Naja, Fortnite ist ja bereits auf der PS4 erhältlich. Crossplay bedeutet ja nur eine...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /