Abo
  • IT-Karriere:

Playstation 4: Sony knickt beim Crossplay ein

Endlich: Künftig können auch Besitzer einer Playstation 4 in Multiplayerpartien gegen Spieler einer Xbox One oder einer Nintendo Switch antreten. Zuerst ist das Crossplay im Rahmen einer offenen Beta bei Fortnite möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Sondermodell des Playstation-4-Controllers
Sondermodell des Playstation-4-Controllers (Bild: Sony)

Der bei Sony für die Games-Sparte zuständige John Kodera hat im Playstation Blog eine Neuerung angekündigt, die Spieler schon seit Jahren lautstark fordern. Ab sofort gebe es eine offene Beta für den Battle-Royale-Modus von Fortnite, in "der Spiele, Fortschritte und Käufe über die Plattformen Playstation 4, Android, iOS, Nintendo Switch, Xbox One, Microsoft Windows und Mac hinweg möglich sein werden."

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Konkret bedeutet dieses Crossplay etwa, dass ein Besitzer einer PS4 auf seiner Konsole in einer Multiplayerpartie auf einen Opponenten trifft, der eine Xbox One verwendet - ohne dass einer der Beteiligten davon etwas mitbekommt. Außerdem wird der Fortschritt mit Hilfe des Nutzerkontos etwa vom Smartphone auf die Playstation 4 übertragen, oder umgekehrt.

Auf anderen Plattformen ist Crossplay schon länger möglich, nur Sony hatte es vor allem mit dem Verweis auf Sicherheitsbedenken unterbunden. Das führte im Fall von Fortnite unter anderem zu Problemen, wenn Spieler ihr Konto zugleich auf einer Nintendo Switch und einer PS4 aktivieren wollten.

Kodera schreibt nun, dass während der Beta gründliche Tests sicherstellen sollen, dass Crossplay-Spiele auf der Playstation optimal funktionieren. "Dabei wird das Nutzererlebnis im Hinblick auf technische und soziale Aspekte evaluiert", so der Manager. Wirklich grundlegende technische Probleme etwa mit den Servern sind nicht zu erwarten. Eher vorstellbar scheint, dass Nutzer Möglichkeiten finden, auf einer Plattform dank der Steuerung oder anderer Vorteile unverhältnismäßig einfach gegen Besitzer einer anderen Plattform zu gewinnen.

Ein anderes Problem könnten die von Kodera angesprochenen "sozialen Aspekte" sein. Damit ist möglicherweise gemeint, dass der Spieler auf einer Playstation 4 von einem Spieler einer anderen Plattform belästigt wird, ohne dass dies vom Plattformbetreiber sanktioniert wird, und ohne dass Sony eingreifen kann. Eigentlich sind aber die Hersteller des Spiels zuständig, ein Auge auf ihre Community zu haben - im Falle von Fortnite also Epic Games. Weitere Schwierigkeiten könnte es zumindest in der Theorie beim Datenschutz geben.

Allerdings gibt es in der Praxis weder von Microsoft noch Nintendo Berichte über echte Probleme mit dem Crossplay, so dass die Sache vermutlich auch auf der Playstation 4 einfach laufen dürfte. Für welche Games das plattformübergreifende Onlinespielen noch folgt, hat John Kodera bislang nicht verraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 149,90€ + Versand

tschick 27. Sep 2018

Neu ist das auch nicht. Ging letzten September schon für ein Wochenende, bevor sowohl...

tschick 27. Sep 2018

Zitat Artikel: Das liest sich so, als würde es quer durch alle Modi funktionieren...

Basti K 27. Sep 2018

Wenn ich das richtig verstanden hab, arbeiten die aktuell an einer RL ID, mit der man...

Peace Р27. Sep 2018

Naja, Fortnite ist ja bereits auf der PS4 erhältlich. Crossplay bedeutet ja nur eine...


Folgen Sie uns
       


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /