Abo
  • Services:

Playstation 4: Sony knickt beim Crossplay ein

Endlich: Künftig können auch Besitzer einer Playstation 4 in Multiplayerpartien gegen Spieler einer Xbox One oder einer Nintendo Switch antreten. Zuerst ist das Crossplay im Rahmen einer offenen Beta bei Fortnite möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Sondermodell des Playstation-4-Controllers
Sondermodell des Playstation-4-Controllers (Bild: Sony)

Der bei Sony für die Games-Sparte zuständige John Kodera hat im Playstation Blog eine Neuerung angekündigt, die Spieler schon seit Jahren lautstark fordern. Ab sofort gebe es eine offene Beta für den Battle-Royale-Modus von Fortnite, in "der Spiele, Fortschritte und Käufe über die Plattformen Playstation 4, Android, iOS, Nintendo Switch, Xbox One, Microsoft Windows und Mac hinweg möglich sein werden."

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Konkret bedeutet dieses Crossplay etwa, dass ein Besitzer einer PS4 auf seiner Konsole in einer Multiplayerpartie auf einen Opponenten trifft, der eine Xbox One verwendet - ohne dass einer der Beteiligten davon etwas mitbekommt. Außerdem wird der Fortschritt mit Hilfe des Nutzerkontos etwa vom Smartphone auf die Playstation 4 übertragen, oder umgekehrt.

Auf anderen Plattformen ist Crossplay schon länger möglich, nur Sony hatte es vor allem mit dem Verweis auf Sicherheitsbedenken unterbunden. Das führte im Fall von Fortnite unter anderem zu Problemen, wenn Spieler ihr Konto zugleich auf einer Nintendo Switch und einer PS4 aktivieren wollten.

Kodera schreibt nun, dass während der Beta gründliche Tests sicherstellen sollen, dass Crossplay-Spiele auf der Playstation optimal funktionieren. "Dabei wird das Nutzererlebnis im Hinblick auf technische und soziale Aspekte evaluiert", so der Manager. Wirklich grundlegende technische Probleme etwa mit den Servern sind nicht zu erwarten. Eher vorstellbar scheint, dass Nutzer Möglichkeiten finden, auf einer Plattform dank der Steuerung oder anderer Vorteile unverhältnismäßig einfach gegen Besitzer einer anderen Plattform zu gewinnen.

Ein anderes Problem könnten die von Kodera angesprochenen "sozialen Aspekte" sein. Damit ist möglicherweise gemeint, dass der Spieler auf einer Playstation 4 von einem Spieler einer anderen Plattform belästigt wird, ohne dass dies vom Plattformbetreiber sanktioniert wird, und ohne dass Sony eingreifen kann. Eigentlich sind aber die Hersteller des Spiels zuständig, ein Auge auf ihre Community zu haben - im Falle von Fortnite also Epic Games. Weitere Schwierigkeiten könnte es zumindest in der Theorie beim Datenschutz geben.

Allerdings gibt es in der Praxis weder von Microsoft noch Nintendo Berichte über echte Probleme mit dem Crossplay, so dass die Sache vermutlich auch auf der Playstation 4 einfach laufen dürfte. Für welche Games das plattformübergreifende Onlinespielen noch folgt, hat John Kodera bislang nicht verraten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)

tschick 27. Sep 2018

Neu ist das auch nicht. Ging letzten September schon für ein Wochenende, bevor sowohl...

tschick 27. Sep 2018

Zitat Artikel: Das liest sich so, als würde es quer durch alle Modi funktionieren...

Basti K 27. Sep 2018

Wenn ich das richtig verstanden hab, arbeiten die aktuell an einer RL ID, mit der man...

Peace Р27. Sep 2018

Naja, Fortnite ist ja bereits auf der PS4 erhältlich. Crossplay bedeutet ja nur eine...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /