Playstation 4: Rocket League erlaubt echtes Crossplay

Nach Fortnite kann man nun auch in Rocket League auf der Playstation 4 gegen Spieler auf anderen Plattformen antreten - die Zuweisung erfolgt zufällig. Für Crossplay-Partys müssen Spieler vorerst private Matches erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rocket League
Artwork von Rocket League (Bild: Psyonix)

Sony erlaubt nun auch in Rocket League plattformübergreifende Multiplayerpartien auf der Playstation 4. Das bedeutet, dass Besitzer einer PS4 gegen Spieler antreten können, die selbst an einer Nintendo Switch, Xbox One oder an einem Rechner mit Windows, MacOS oder Linux sitzen. Die Option steht für alle Modi zur Verfügung und ist standardmäßig aktiviert - wer das überprüfen oder deaktivieren möchte, findet die entsprechende Option unter "Gameplay".

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt Cloud und Colocation (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    protoform® Konrad Hofmann GmbH, Fürth
Detailsuche

Die Zuweisung der Spieler zu den Partien erfolgt laut dem aus Kalifornien stammenden Entwicklerstudio Psyonix, das hinter Rocket League steckt, zufällig. In seinem Blog schreibt das Unternehmen, dass noch keine speziellen plattformübergreifenden Partys möglich sind - diese Funktion soll erst mit einem Update im Laufe des Jahres nachgereicht werden. Bis dahin können Spieler allerdings zusammen mit ihren Freunden in privaten Matches antreten, die sich mit wenigen Klicks einrichten lassen.

Rocket League ist erst das zweite Spiel, das offiziell Crossplay auf der Playstation 4 anbietet. Offiziell findet das wie beim ersten unterstützten Titel Fortnite noch im Rahmen einer Beta statt. Sony hatte die plattformübergreifenden Multiplayermatches erst Ende September 2018 nach langem Widerstand und viel öffentlichem Druck durch die Community und Wettbewerber wie Microsoft erlaubt.

Davor hatte der Konzern das plattformübergreifende Spielen auf seiner Konsole mit Verweis auf Sicherheitsbedenken unterbunden. Von irgendwelchen größeren technischen Problemen mit den Servern ist zumindest bislang bei Fortnite nichts bekanntgeworden. Vermutlich dürfte Crossplay nach und nach auch für andere Programme angeboten werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Psyonix äußert sich jedenfalls sehr positiv darüber, dass dies in Rocket League nun möglich ist. Das sei "wichtig, weil wir wissen, dass sich unsere Community seit geraumer Zeit Unterstützung für plattformübergreifendes Spielen wünscht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 17. Jan 2019

Du führst Exklusivspiele als Beispiel auf, für das Gute das sie tun? Horizon war der...

UP87 15. Jan 2019

XBox und Switch konnten beide Crossplay miteinander und mit PC. Nur PS4-Spieler durften...

Ainsley 15. Jan 2019

Tatsächlich hat Microsoft daran Interesse, falls man bestimmten News glauben möchte.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /