Abo
  • IT-Karriere:

Playstation 4: Rocket League erlaubt echtes Crossplay

Nach Fortnite kann man nun auch in Rocket League auf der Playstation 4 gegen Spieler auf anderen Plattformen antreten - die Zuweisung erfolgt zufällig. Für Crossplay-Partys müssen Spieler vorerst private Matches erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rocket League
Artwork von Rocket League (Bild: Psyonix)

Sony erlaubt nun auch in Rocket League plattformübergreifende Multiplayerpartien auf der Playstation 4. Das bedeutet, dass Besitzer einer PS4 gegen Spieler antreten können, die selbst an einer Nintendo Switch, Xbox One oder an einem Rechner mit Windows, MacOS oder Linux sitzen. Die Option steht für alle Modi zur Verfügung und ist standardmäßig aktiviert - wer das überprüfen oder deaktivieren möchte, findet die entsprechende Option unter "Gameplay".

Stellenmarkt
  1. awinta GmbH, Region Süd-West
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Die Zuweisung der Spieler zu den Partien erfolgt laut dem aus Kalifornien stammenden Entwicklerstudio Psyonix, das hinter Rocket League steckt, zufällig. In seinem Blog schreibt das Unternehmen, dass noch keine speziellen plattformübergreifenden Partys möglich sind - diese Funktion soll erst mit einem Update im Laufe des Jahres nachgereicht werden. Bis dahin können Spieler allerdings zusammen mit ihren Freunden in privaten Matches antreten, die sich mit wenigen Klicks einrichten lassen.

Rocket League ist erst das zweite Spiel, das offiziell Crossplay auf der Playstation 4 anbietet. Offiziell findet das wie beim ersten unterstützten Titel Fortnite noch im Rahmen einer Beta statt. Sony hatte die plattformübergreifenden Multiplayermatches erst Ende September 2018 nach langem Widerstand und viel öffentlichem Druck durch die Community und Wettbewerber wie Microsoft erlaubt.

Davor hatte der Konzern das plattformübergreifende Spielen auf seiner Konsole mit Verweis auf Sicherheitsbedenken unterbunden. Von irgendwelchen größeren technischen Problemen mit den Servern ist zumindest bislang bei Fortnite nichts bekanntgeworden. Vermutlich dürfte Crossplay nach und nach auch für andere Programme angeboten werden.

Psyonix äußert sich jedenfalls sehr positiv darüber, dass dies in Rocket League nun möglich ist. Das sei "wichtig, weil wir wissen, dass sich unsere Community seit geraumer Zeit Unterstützung für plattformübergreifendes Spielen wünscht."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€

Garius 17. Jan 2019

Du führst Exklusivspiele als Beispiel auf, für das Gute das sie tun? Horizon war der...

UP87 15. Jan 2019

XBox und Switch konnten beide Crossplay miteinander und mit PC. Nur PS4-Spieler durften...

Ainsley 15. Jan 2019

Tatsächlich hat Microsoft daran Interesse, falls man bestimmten News glauben möchte.


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /