Abo
  • Services:

Playstation 4: Patches als Preload verfügbar

Eine Datei mit Fehlerkorrekturen kann zwar heruntergeladen, aber erst später installiert werden. Das ist nun offenbar auf der Playstation 4 möglich. Für Multiplayermodi von Spielen ergibt das durchaus Sinn.

Artikel veröffentlicht am ,
Patches im Preload gibt es jetzt auf der Playstation 4.
Patches im Preload gibt es jetzt auf der Playstation 4. (Bild: Sony)

Sony stellt Entwicklern auf der Playstation 4 offenbar eine neue Funktion zur Verfügung: Sie können nun fertige Patches als Preload zum Downlad anbieten, sie aber erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Installation freigeben. Das Prinzip ähnelt somit den schon bekannten Preloads bei ganzen Spielen - auch diese lassen sich oft schon vor dem Erscheinungstag herunterladen, aber nicht starten.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Beim Download kompletter Games hat das Verfahren für die Publisher und Entwickler mehrere Vorteile. So werden die zum Download benötigten Server- und Leitungskapazitäten auf einen größeren Zeitraum verteilt, ohne dass es etwa zu Problemen mit Marketingaktivitäten kommt, beispielsweise mit einem Countdown.

Bei Patches wirkt das Verfahren auf den ersten Blick merkwürdig, schließlich sollen die oftmals schlicht Fehler korrigieren - was im Normalfall ja so rasch wie möglich geschehen sollte. Vor allem bei Multiplayermodi muss aber oftmals nicht nur der Client, sondern eben gleichzeitig auch die Server mit dem Update versorgt werden. Zumindest in solchen Fällen dürfte das neue Verfahren also durchaus sinnvoll sein.

Die Zentrale von Sony hat sich zu dem Thema bislang nicht geäußert. Der Preload ist einem Spieler von Little Big Planet 3 aufgefallen. Auf dessen Anfrage hat dann ein Mitarbeiter des Entwicklerstudios Media Molecule - das vollständig zu Sony gehört - die neue Möglichkeit auf Twitter bestätigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Missingno. 16. Mär 2017

Ich verstehe es wohl nicht, weil das bei der Wii U ungefähr so abläuft: Ich komme nach...

Mixermachine 15. Mär 2017

In der Nacht könnte sich die Konsole aktivieren und im Stromsparmodus die Updates...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /