Abo
  • Services:

Playstation 4: Nicht mehr als 2.000 Freunde

Mehr als 2.000 Freunde sind auf der Playstation 4 ein Problem - mehr Einträge unterstützt die Freundesliste nämlich nicht. Neue Informationen gibt es auch zum Speicher der Konsole und zu den Preisen, die Konkurrent Microsoft für zusätzliche Controller der Xbox One verlangt.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Playstation 4
Controller der Playstation 4 (Bild: Sony)

Die britische Niederlassung von Sony hat per Video eine Reihe kleinerer Infos zur Playstation 4 veröffentlicht. Das Unternehmen teilt mit, dass maximal 2.000 Personen auf die Freundesliste passen - bei der Xbox One sollen es nach aktuellem Stand nur 1.000 sein. Auch wenn beide Zahlen sehr hoch klingen: Vermutlich gibt es mehr Spieler, die früher oder später an das Limit stoßen, als man annehmen mag.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Laut Sony benötigen Spieler außerdem kein Abo bei Playstation Plus, wenn sie sich mit ihren Freunden im Gruppenchat unterhalten oder (in den USA) den Videodienst Netflix nutzen möchten. Bestätigt hat Sony unter anderem, dass zwar für den Multiplayermodus konventioneller Spiele ein Abo nötig sei, für Free-to-Play-Games jedoch nicht. Zudem hat die Firma nochmals darauf hingewiesen, dass Bastler die 500 GByte große Festplatte austauschen könnten - auf der PS 3 ist das ja auch möglich.

Bereits vor einigen Tagen hatte Sony außerdem gegenüber Eurogamer.net einige Details zum Speicher der Konsole geklärt. Von den insgesamt 8 GByte GDDR5 RAM sollen normalerweise rund 4,5 GByte für die Spiele zur Verfügung stehen. Dazu kommt allerdings noch flexibler Arbeitsspeicher in von Sony nicht genannter Höhe. Eurogamer.net spekuliert, dass es sich dabei um 1 GByte Virtual Address Space handelt, von dem 512 MByte per On-Board-Chip-RAM genutzt werden.

Unterdessen hat auch Microsoft ein paar neue Zahlen zur Xbox One veröffentlicht, und zwar die Preise für zusätzliche Controller und das Headset. Wer ein zweites Gamepad haben möchte, muss dafür laut Cnet.com rund 60 US-Dollar bezahlen, der Kopfhörer samt Mikro ist für 25 US-Dollar zu haben. Für den Controller mit einer Ladestation sind offiziell 75 US-Dollar fällig. Erfahrungsgemäß überträgt Microsoft die Preise direkt in Euro - die Konsole selbst etwa kostet in den USA rund 500 US-Dollar und in Europa 500 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 33,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 47,99€

ORlo 05. Sep 2013

Zumal es ja auch nicht darum geht, dass man zusätzlich bekommt wenn man das Abo...

Knallchote 03. Aug 2013

Über die Verwendung hat Sony niemals etwas bekannt gegeben. Die 7GB sind lediglich...

Marian84kbh 03. Aug 2013

bei ps3 konnte man glaub nur bis zu 100 was soll man da mit 2.000 tägich an spamen...

magic23 31. Jul 2013

Also eigentlich wurde da immer gegen Sony gebasht und nicht gegen die PS3 ansich, vor...

Trips 31. Jul 2013

Ägypten?


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /